medienforum nrw

Bilanz des 12. medienforum NRW

Köln (ots) - Die Konvergenz der Medienangebote in Film, Fernsehen, Radio und Internet, die künftige Nutzung der Kabelnetze für interaktive Angebote und die Perspektiven des e-Commerce standen in diesem Jahr im Zentrum der Debatten und Vorträge auf dem 12. medienforum NRW in Köln. Die Eckpunkte der Diskussion waren dabei schon am Eröffnungsabend abgesteckt worden: Ministerpräsident Wolfgang Clement kündigte eine bildungspolitische Offensive an, um gerade den Nachwuchs noch besser auf die Anforderungen der multimedialen Zukunft vorzubereiten, und rief dazu auf, die einmalige Chance zu nutzen, den Medienstandort Nordrhein-Westfalen auch zu einem Schlüsselland im Internetzeitalter zu machen, während Dr. Norbert Schneider, Direktor der Landesanstalt für Rundfunk, angesichts der rasanten Veränderungen und neuen Möglichkeiten nachdrücklich forderte, dabei den Nutzer und seine Interessen nicht aus dem Blick zu verlieren. Die Veranstalter des Medienforums NRW 2000 zogen eine positive Bilanz: "Die Neuausrichtung des Medienforums hat sich bewährt. Das Medienforum hat sich in diesem Jahr zu einer Cross-over-media-Kongressmesse entwickelt. Mit mehreren Veranstaltungsorten in Köln: der Flora für den Film, den Rheinterrassen für die Cologne Conference, einem Rheinschiff für die Cologne Screenings und der KölnMesse für die vielfältigen anderen Veranstaltungen. Und mit vielen Events, die Begegnungen von Fachvertretern unterschiedlicher Medienbranchen ermöglichten. So hatte das diesjährige Medienforum ein Zentrum und war zugleich dezentral organisiert. Für die jeweiligen Fachpublika wurde dadurch an den verschiedenen Veranstaltungsorten eine dichte Kommunikationsatmosphäre geschaffen, während zugleich die KölnMesse zentraler Ort für die Cross-over-media-Kommunikation war." Beim diesjährigen Medienforum konnten sich die Teilnehmer in den folgenden Kongressteilen informieren: @com - Der Fachkongress für e-Business und digitale Mediendistribution Agenda 2000 - Der branchenübergreifende Medienfachkongress für Entscheider mecon[2000] - Der Fachkongress für digitale Medienproduktion Radio World Cologne - Der Radio-Kongress Cologne Conference - 10. Internationales Fernsehfest Internationaler Filmkongress Dazu kamen noch zahlreiche Specials, das Nachwuchsforum generation m, die Messe MediaVision, Empfänge, Preisverleihungen, Events und erstmals die Film- und Fernseh-Programm-Messe Cologne Screenings. Insgesamt wurden mehr als 6.000 Teilnehmer in den Veranstaltungen des Medienforums gezählt, dazu kamen noch jeweils mehrere tausend Besucher bei den Abendempfängen, bei den Vorführungen der Cologne Conference, bei der MediaVision und über 6000 Teilnehmer am Nachwuchsforum generation m. Mit großem Erfolg debutierte @com, der Fachkongress für digitale Mediendistribution. Schon mit der ersten Veranstaltung ist es gelungen, ein hochwertiges und sehr gut besuchtes Programm anzubieten. @com soll sich als die Plattform für Medien-E-Commerce etablieren. Rascal Hüppe, Projektleiter der @com, zog ein zufriedenes Fazit: "@com hat aus dem Stand seine Teilnehmer im medienforum NRW gefunden. Der Medien E-Commerce braucht ein eigenes Forum. Die Branche der interaktiven Dienstleistungen differenziert sich immer weiter aus. Ein hocherfreuliches Debüt." Auch dieses Jahr präsentierte die mecon[2000] ein hochkarätiges Programm mit prominenten Referenten aus dem In- und Ausland. "Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz der Kongressbesucher - wir sind die digital connection", so Rascal Hüppe, Projektleiter mecon. Panels und Vorträge waren sehr gut besucht. mecon bot in diesem Jahr mit "Next Generation Entertainment", bei dem es um das Produzieren und Gestalten von interaktiven crossmedialen Plattformen ging, ein neues Themenfeld. Mit den breitbandigen Netzen und den damit verbundenen höheren Datenübertragungsraten und neuen Software-Entwicklungen wird das Internet zunehmend multimedialer. Klaus Ulbricht, Geschäftsführer der Agentur "Im Stall", umriss aus Sicht der Firma die Konsequenzen dieser Entwicklung für Wirtschaftsunternehmen, die sich im Netz präsentieren wollen, im Panel "Medienübergreifende Integrationsformate". Wim Wenders hielt am Dienstag die Keynote-Address. Sein Bekenntnis zur digitalen Zukunft des Kinos lautete "Das neue digitale Medium kann alles und noch viel mehr". Wenders sieht den Film auf den Weg in die volldigitale Produktion. 450 Besucher waren beider Verleihung des new talent award dabei - die Gewinner erhielten Sachpreise im Gesamtwert von DM 60.000. Gut besucht waren die Screenings und Seminare der COLOGNE CONFERENCE. Das internationale Fernseh- und Filmfest in Köln verzeichnete im Jahr seines 10-jährigen Bestehens einen neuen Teilnahmerekord. Mit 1200 Gästen beim traditionellen RTL-Producer-Empfang fand das Fernseh- und Filmfest am gestrigen Abend (6. Juni) seinen feierlichen Abschluss. Zusätzlich zu den bisherigen drei Auszeichnungen - Produzenten-Preis, Casting-Preis, TV-Spielfilm-Preis - wurde erstmals der neue Autoren-Preis verliehen: Die Auszeichnung wird in Kooperation mit dem Bundesverband Deutscher Fernsehproduzenten vergeben. Prominente Gäste bei der Cologne Conference 2000 waren Götz George, Günter Gaus, der britische Regisseur Nicholas Roeg und sein deutscher Kollege Max Färberböck. Die beiden Seminare zu den Themenfeldern "Die neue TV-Ökonomie" und "Rich Media, poor Democracy" fanden großen Zuspruch. Zum Filmkongress der Filmstiftung NRW fanden sich wieder hochkarätige Produzenten und Vertreter der internationalen Filmbranche ein. In diesem Jahr wurden die Podiumsdiskussionen zu aktuellen Themen wie "Filmfinanzierung" und "Studiosysteme in Europa" durch eine internationale Coproduktions-Konferenz ergänzt, der über 250 Filmproduzenten aus den Schwerpunkt-Ländern Italien, Frankreich, Spanien und Deutschland folgten. Prominente Zuschauer: Til Schweiger und Regisseur Tom Tykwer ("Lola rennt"), die über den Status des deutschen Films im Ausland diskutierten. Krönender Abschluss der Konferenz: die Unterzeichnung eines NRW-holländischen Coproduktions-Abkommens zwischen der Nederlands Stichting voor de Film und der Filmstiftung NRW, das den Austausch von Filmschaffenden aus beiden Ländern intensivieren wird. Das Medienforum avanciert zum Marktplatz: First Tuesday live Die Einen haben Ideen, die Anderen Kapital. Beides zusammen zu bringen, ist die Idee von First Tuesday und dem Venture Capital Forum NRW. Auf dem Medienforum haben die beiden Player erstmals ihre Kräfte gebündelt. Mehrere hundert Gründer und Kapitalgeber nutzen die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Das 13. medienforum NRW findet vom 24. bis 27. Juni 2001 statt. ots Originaltext: medienforum NRW Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Stefan Susbauer Public Relations Tel.: 0221 / 120123 e-mail: s.susbauer@susbauer.de Original-Content von: medienforum nrw, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: