medienforum nrw

Internationaler Printkongress des medienforum.nrw: Verlage im (digitalen) Umbruch

    Köln (ots) - Immer mehr Zeitungsverlage entwickeln sich vom Print-Unternehmen zum integrierten Medienhaus. Sie positionieren sich neu, verlängern ihre Wertschöpfungskette ins (mobile) Internet und bieten dort auch audiovisuelle Informationen. Beim Internationalen Printkongress des 20. medienforum.nrw werden am 10. Juni in der Koelnmesse neue Geschäftsmodelle, Produkte und Strategien für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage präsentiert und analysiert.

    Andreas Krautscheid, nordrhein-westfälischer Minister für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, wird beim Printkongress hochrangige Experten begrüßen, die einen Nachmittag lang ausloten sollen, welche Potenziale in Zukunft wie genutzt werden können. In einer Keynote umreißt Dr. Horst Pirker, Vorstandsvorsitzender der Styria Media AG aus Österreich, die Möglichkeiten eines Zeitungsverlages als "Content Company". Pirkers Unternehmen ist einer der führenden Medienkonzerne in Österreich, Kroatien und Slowenien. Zu Styria gehören unter anderem neun Tages- und 16 Wochenzeitungen, fast vierzig Magazine, 16 Kundenmagazine, 14 regionale Wochenmagazine, zwei Supplements, 15 Online-Dienste, zwei Radio- und drei TV-Stationen sowie neun Buchverlage. Damit verfügt das Unternehmen über Synergien, wie sie von immer mehr Medienhäusern angestrebt werden.

    In einer Panel-Diskussion können im Anschluss an Pirkers Keynote die aufgezeigten Strategien erörtert, ergänzt oder kritisiert werden. Diskussionsstoff gibt es reichlich: Wie können sich die Medienunternehmen angesichts der digitalen Herausforderungen im Nutzer- und Werbemarkt neu positionieren? Wird sich das Angebot konzentrieren - oder ist Platz für neue Produkte? Wie können sich Zeitungen und Zeitschriften auch weiterhin im crossmedialen Wettbewerb als starke Marken behaupten? Wie verhalten sich publizistischer Anspruch und Marktwirklichkeit - und welche Rolle spielt dabei der Wettbewerb mit den elektronischen Medien?

    Unternehmensberater Werner Lauff wird zu den genannten Themen außer Dr. Horst Pirker auch den Vorstandsvorsitzenden des Zeitungsverlegerverbands Nordrhein-Westfalen (ZVNRW), Clemens Bauer, befragen. Darüber hinaus stellen sich auf dem Podium vier weitere Experten der Diskussion: Dazu zählen Spiegel-Chefredakteur Mathias Müller von Blumencron, der Xing-Gründer und -Vorstandsvorsitzende Lars Hinrichs sowie Stefanie Lüdecke als Geschäftsführerin des Online-Werbevermarkters Quality Channel sowie Tonio Kröger als Geschäftsführer der Werbeagentur DDB Group.

    Abgerundet wird der Internationale Printkongress als Highlight-Veranstaltung des 20. medienforum.nrw durch zwei Streitgespräche: Bernd Hilder, Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung, und Jörg Howe, Leiter der Konzernkommunikation der Arcandor AG, werden das Miteinander von Presse und Wirtschaft diskutieren. Abschließend erörtern Sven Gösmann, Chefredakteur der Rheinischen Post, und Focus-online-Chefredakteur Jochen Wegner die Frage, ob Zeitungen in der digitalen Medienwelt eher Dinosaurier oder Zukunftsmedien sein werden.

    Der Internationale Printkongress des 20. medienforum.nrw wird von der LfM Nova in Kooperation mit dem Zeitungsverlegerverband Nordrhein-Westfalen (ZVNRW) und dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) organisiert.

Pressekontakt:
LfM Nova GmbH
Pressesprecherin: Susanne Land
email: sland@lfm-nova.de
Tel. 0211 - 77 00 7- 118

Original-Content von: medienforum nrw, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: medienforum nrw

Das könnte Sie auch interessieren: