Dr. Klein & Co. Aktiengesellschaft

DTI - Süd: Frankfurter Wohnungen legen kräftig zu

DTI - Süd: Frankfurter Wohnungen legen kräftig zu
Dr.-Klein-Trendindikator Immobilienpreise (DTI) Süd Q3-2015 / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/17116 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Dr. Klein & Co. AG"

Lübeck (ots) - Im dritten Quartal 2015 steigen sowohl die Haus- als auch die Wohnungspreise in allen im DTI-Süd untersuchten Regionen. Doch während Ein- und Zweifamilienhäuser in der Metropolregion Stuttgart nur um minimale 0,09 Prozent teurer werden, legen sie im Großraum Frankfurt um 1,16 Prozent zu. Eigentumswohnungen werden hier laut dem aktuellen Dr.-Klein-Trendindikator Immobilienpreise (DTI) sogar um 4,43 Prozent teurer - der höchste Anstieg zum Vorquartal in dieser Auswertung. Da können selbst die Preisanstiege in der Metropolregion München nicht mithalten.

"Vor allem Bestandsobjekte sind für die Preisanstiege verantwortlich, auch in sogenannten B-Lagen", erklärt Mattheos Boutsioulis, Leiter der Dr.-Klein-Niederlassung in Frankfurt am Main. "Aktuell rechne ich mit weiteren Preissteigerungen in allen Lagen, wenn auch in unterschiedlicher Größenordnung." Die Nachfrage nach Immobilien bleibt im Rhein-Main-Gebiet stark. "Bei Einfamilienhäusern hält der Trend ebenfalls an. Neubauten gibt es in Frankfurt kaum", weiß Boutsioulis und ergänzt: "Selbst im Speckgürtel sind Neubaugebiete absolute Mangelware."

Medianpreis für Eigentumswohnungs-Quadratmeter knapp unter 5.000 Euro

Trotz des relativ starken Preisanstiegs bei Wohnungen in der Metropolregion Frankfurt sind die Quadratmeterpreise mit durchschnittlich 2.649 EUR/qm im Vergleich zum Großraum München weiterhin fast ein Schnäppchen. Hier schlagen durchschnittlich 4.993 EUR/qm zu Buche. Wird die 5.000er-Schallmauer schon im vierten Quartal durchbrochen? Da die Preise in den letzten zwölf Monaten hier um 12,19 Prozent gestiegen sind, erscheint das mehr als wahrscheinlich.

Bei Ein- und Zweifamilienhäuser ist der Unterschied nicht ganz so dramatisch. Doch auch hier muss in Bayern mit 3.228 EUR/qm im Median deutlich mehr gezahlt werden, als in Hessen (2.181 EUR/qm) oder Baden-Württemberg (2.350 EUR/qm). Der Großraum Stuttgart hat mit einem Zuwachs um 2,59 Prozent innerhalb der letzten zwölf Monate hier die moderateste Preisentwicklung gezeigt.

Regionalanalyse Metropolregion Frankfurt am Main Eigentumswohnungen

Quartal    Medianpreis (Alt-, Neubau)    Preisspanne 
Q3/2015        2.649 EUR/qm            957 EUR/qm - 7.927 EUR/qm 
Quartal    Indexwert   Vgl.Vorquartal  Vgl.Vorjahresquartal
Q3/2015      122,73      4,43 %              7,65 % 

Ein- und Zweifamilienhäuser

Quartal    Medianpreis (Alt-, Neubau)    Preisspanne 
Q3/2015        2.181 EUR/qm            501 EUR/qm - 8.870 EUR/qm 
Quartal    Indexwert   Vgl.Vorquartal  Vgl.Vorjahresquartal
Q3/2015      117,16      1,16 %          7,42 % 

Regionalanalyse Metropolregion Stuttgart Eigentumswohnungen

Quartal    Medianpreis (Alt-, Neubau)    Preisspanne 
Q3/2015        2.294 EUR/qm            821 EUR/qm - 6.995 EUR/qm 
Quartal    Indexwert   Vgl.Vorquartal  Vgl.Vorjahresquartal
Q3/2015      129,87      2,53 %          8,93 % 

Ein- und Zweifamilienhäuser

Quartal    Medianpreis (Alt-, Neubau)    Preisspanne 
Q3/2015        2.350 EUR/qm            556 EUR/qm - 7.200 EUR/qm 
Quartal    Indexwert   Vgl.Vorquartal  Vgl.Vorjahresquartal
Q3/2015      120,33      0,09 %          2,59 % 

Regionalanalyse Metropolregion München Eigentumswohnungen

Quartal    Medianpreis (Alt-, Neubau)    Preisspanne 
Q3/2015        4.993 EUR/qm            1.679 EUR/qm - 9.174 EUR/qm 
Quartal    Indexwert   Vgl.Vorquartal  Vgl.Vorjahresquartal
Q3/2015      182,92      2,83 %          12,19 % 

Ein- und Zweifamilienhäuser

Quartal    Medianpreis (Alt-, Neubau)    Preisspanne 
Q3/2015        3.228 EUR/qm            800 EUR/qm - 8.190 EUR/qm 
Quartal    Indexwert   Vgl.Vorquartal  Vgl.Vorjahresquartal
Q3/2015      137,59      2,06 %          9,66 % 

Hier finden Sie die Pressemitteilung: www.goo.gl/0BDvzR

Über den Dr.-Klein-Trendindikator Immobilienpreise (DTI)

Dr. Klein hat mit dem DTI erstmals einen quartalsweisen, regionalen Immobilienpreisindex auf der Grundlage tatsächlich gezahlter Kaufpreise entwickelt. Monatlich analysiert der Trendindikator die aktuelle Entwicklung der jeweils im Fokus stehenden Region. Der DTI wird auf Basis einer hedonischen Regressionsanalyse erstellt. Ziel dieser Methode ist es, den reinen Preiseffekt pro betrachtete Periode herauszustellen. Zur Ermittlung des Dr. Klein-Trendindikator Immobilienpreise werden monatliche Transaktionsdaten der EUROPACE-Plattform errechnet. EUROPACE ist der unabhängige Marktplatz für Immobilienfinanzierungen in Deutschland. Rund fünfzehn Prozent aller Immobilienfinanzierungen in Deutschland werden über diesen Marktplatz finanziert. Der DTI basiert auf etwa 35.000 Transaktionen mit einem Volumen von rund 4 Mrd. Euro pro Monat.

Über Dr. Klein

Dr. Klein ist ein unabhängiger Anbieter von Finanzdienstleistungen für Privatkunden und Unternehmen. Privatkunden finden bei Dr. Klein zu allen Fragen rund um ihre Finanzen die individuell passende Lösung. Über das Internet und in mehr als 200 Filialen beraten rund 650 Spezialisten anbieterunabhängig und ganzheitlich zu den Themen Immobilienfinanzierung, Versicherungen und Vorsorge. Schon seit 1954 ist die Dr. Klein & Co. AG wichtiger Finanzdienstleistungspartner der Wohnungswirtschaft, der Kommunen und von gewerblichen Immobilieninvestoren. Dr. Klein unterstützt seine Institutionellen Kunden ganzheitlich mit kompetenter Beratung und maßgeschneiderten Konzepten im Finanzierungsmanagement, in der Portfoliosteuerung und zu gewerblichen Versicherungen. Die kundenorientierte Beratungskompetenz und die langjährigen, vertrauensvollen Beziehungen zu allen namhaften Kredit- und Versicherungsinstituten sichern den Dr. Klein Kunden stets den einfachsten Zugang zu den besten Finanzdienstleistungen. Dafür wurde das Unternehmen u.a. von Springer-Fachmedien als "vorbildlicher Finanzvertrieb" und von n-tv mit dem "Deutschen Fairnesspreis" ausgezeichnet. Dr. Klein ist eine 100%ige Tochter des an der Frankfurter Börse gelisteten technologiebasierten Finanzdienstleisters Hypoport AG.

Pressekontakt:

Sven Westmattelmann 
Senior Manager Communications
Tel.: +49 (0)30 / 42086 - 1935
Mobil: + 49 (0)151 / 5802 - 7993
Fax: +49 (0)30 / 42086 - 1999
E-Mail: presse@drklein.de
Dr. Klein & Co. AG
Hansestraße 14
23558 Lübeck
Internet: www.drklein.de
Facebook: www.facebook.com/drkleinag
YouTube: www.youtube.com/user/drklein
Twitter: www.twitter.com/Dr_Klein_de
Newsletter Privatkunden: www.drklein.de/newsletterarchiv.html
Newsletter Firmenkunden:
www.drklein.de/newsletterarchiv-firmenkunden.html
Original-Content von: Dr. Klein & Co. Aktiengesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Dr. Klein & Co. Aktiengesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren: