Dr. Klein & Co. Aktiengesellschaft

Dr. Klein gibt Versicherungstipps für die Faschingszeit

Lübeck (ots) - Sicher durch die närrischen Tage

Alaaf, Helau, Hei-Jo - zum Karneval gehört ausgelassenes Feiern dazu. Unfälle und Sachbeschädigungen sind dabei leider keine Seltenheit. Umso wichtiger ist ein umfassender Versicherungsschutz, der mögliche finanzielle Folgen der Faschingssause absichert.

"Die Zahl der Unfälle steigt in der fünften Jahreszeit signifikant an.", sagt Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher von Dr. Klein. Besonders Alkoholunfälle werden häufiger gezählt als an anderen Tagen im Jahr. Jecken sollten deshalb lieber das Auto oder das Fahrrad stehen lassen. Sie riskieren sonst nicht nur ihren Führerschein, sondern auch den Versicherungsschutz: Fand der Unfall unter Alkoholeinfluss statt, kann der Versicherer die Kaskoleistung kürzen oder sogar verweigern. Zudem muss damit gerechnet werden, dass die Versicherung bis zu 5.000 Euro Regress fordert. Auch der Schutz der privaten Unfallversicherung ist gefährdet, hier wird die Haftung meist ab einer bestimmten Promillegrenze ausgeschlossen. Dies gilt im Übrigen auch für stark alkoholisierte Fußgänger.

Autofahrer sollten sich des Weiteren am besten erst nach der Ankunft am Karnevalsort kostümieren. Kostüme und Masken gelten als Gefahrenquelle, da sie die Fahrtüchtigkeit erheblich einschränken können. Kommt es zu einem Unfall, droht ebenfalls der Verlust des Versicherungsschutzes. Auch das Abstellen des Fahrzeuges auf der Route von Karnevalsumzügen kann von den Versicherern als grob fahrlässig gedeutet werden. Wer seinen Versicherungsschutz nicht beeinträchtigen möchte, parkt deshalb gleich außerhalb des Gefahrengebietes.

Leider sind auch Körperverletzungen in der Faschingszeit keine Seltenheit. Hier schützt eine private Haftpflichtversicherung vor den finanziellen Folgen. War allerdings Alkohol im Spiel, gilt der Unfall als grob fahrlässig verursacht und die Versicherung hat das Recht, die Leistung zu verweigern. Herumfliegende Schokoladentafeln gehören dagegen zum Risiko einer Karnevalsveranstaltung. "Bei einem Faschingsumzug muss damit gerechnet werden, dass Süßigkeiten geworfen werden, entschied das Amtsgericht Aachen (AZ: 13C 250/05).", erklärt Gawarecki. Wird man hierbei verletzt, übernimmt die Krankenkasse die anfallenden Behandlungskosten. Bei schwerwiegenden Verletzungen leistet die private Unfallversicherung.

Übrigens: Auch wenn die Versicherung auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit verzichtet, werden Schäden unter Alkoholeinfluss nicht in jedem Fall reguliert. Wer sich mutwillig betrinkt und einen Schaden verursacht, muss immer mit dem Verlust des Versicherungsschutzes rechnen. Dr. Klein rät deshalb allen Jecken und Faschingspartybesuchern, Alkohol nur in Maßen zu trinken.

Weitere Informationen zu den verschiedenen Versicherungen finden Sie auf http://www.drklein.de/versicherung.html.

Hier finden Sie die Pressemitteilung: www.bit.ly/1d37NkH

Über Dr. Klein

Dr. Klein ist unabhängiger Anbieter von Finanzdienstleistungen für Privatkunden und Unternehmen. Privatkunden finden bei Dr. Klein zu allen Fragen rund um ihre Finanzen die individuell passende Lösung. Über das Internet und in mehr als 200 Filialen beraten rund 800 Spezialisten anbieterunabhängig und ganzheitlich zu den Themen Girokonto und Tagesgeld, Versicherungen und Geldanlagen sowie Immobilienfinanzierungen und Ratenkredite.

Schon seit 1954 ist die Dr. Klein & Co. AG wichtiger Finanzdienstleistungspartner der Wohnungswirtschaft, der Kommunen und von gewerblichen Immobilieninvestoren. Dr. Klein unterstützt seine Institutionellen Kunden ganzheitlich mit kompetenter Beratung und maßgeschneiderten Konzepten im Finanzierungsmanagement, in der Portfoliosteuerung und zu gewerblichen Versicherungen. Die kundenorientierte Beratungskompetenz und die langjährigen, vertrauensvollen Beziehungen zu allen namhaften Kredit- und Versicherungsinstituten sichern den Dr. Klein Kunden stets den einfachsten Zugang zu den besten Finanzdienstleistungen. Dr. Klein ist eine 100%ige Tochter des an der Frankfurter Börse gelisteten internetbasierten Finanzdienstleisters Hypoport AG.

Pressekontakt:

Michaela Reimann
Leiterin Unternehmenskommunikation

Tel.: +49 (0)30 / 42086-1936
Fax.: +49 (0)30 / 42086-1999
E-Mail: michaela.reimann@drklein.de

Dr. Klein & Co. AG
Hansestraße 14
23558 Lübeck
Internet: www.drklein.de
Facebook: www.facebook.com/drkleinag
Google+: google.com/+drklein
Twitter: www.twitter.com/Dr_Klein_de
Blog: www.drklein.de/blog/
Newsletter Privatkunden: www.drklein.de/newsletterPK
Newsletter Firmenkunden: www.drklein.de/newsletterFK

Original-Content von: Dr. Klein & Co. Aktiengesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Dr. Klein & Co. Aktiengesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren: