Janssen-Cilag GmbH

Janssen reicht Zulassungsantrag für Daratumumab für europäische Patienten mit stark vorbehandeltem multiplem Myelom ein

Beerse, Belgien (ots/PRNewswire) - Die Originalsprache dieser Pressemitteilung ist Englisch. Übersetzungen ins Deutsche, Französische und Spanische werden von PR Newswire als besonderer Service für seine Kunden

angeboten.

Janssen-Cilag International NV gab heute bekannt, dass das Unternehmen bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) einen neuen Zulassungsantrag für Daratumumab eingereicht hat, ein Prüfpräparat mit humanen monoklonalen Anti-CD38-Antikörpern zur Behandlung von Patienten mit rezidiviertem und refraktärem multiplem Myelom.

     (Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20140324/NY88746LOGO )

Multiples Myelom ist ein unheilbarer Blutkrebs, der im Knochenmark beginnt und durch übermässiges Wachstum und Überleben von malignen Plasmazellen gekennzeichnet ist.[1] Patienten, die nach Behandlungen mit Proteasom-Inhibitoren (PIs) und immunmodulatorischen Wirkstoffen (IMiDs) Rückfälle erleiden, haben eine schlechte Prognose mit einem geschätzten mittleren Gesamtüberleben von neun Monaten.[2]

Die Wirkungsweise von Daratumumab besteht darin, dass es sich an CD38 bindet, ein signalisierendes Molekül auf der Oberfläche von multiplen Myelom-Zellen.[3],[4],[5],[6] Auf diese Weise löst Daratumumab einen Angriff des körpereigenen Immunsystems auf die Krebszellen aus, was durch mehrere immun-vermittelte und andere Wirkungsmechanismen zu einem schnellen Absterben der Tumorzellen führt.[7]

Der bei den Behörden eingereichte Antrag für Daratumumab wartet jetzt auf Validierung durch die EMA und basiert auf Daten aus der Phase-2-MMY2002-Monotherapie-Studie (SIRIUS), die auf der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vorgestellt wurden,[8] daten aus der Phase 1/2-GEN501-Monotherapie-Studie, die kürzlich im The New England Journal of Medicine veröffentlicht [http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1506348] wurden,[9],und Daten aus drei weiteren unterstützenden Studien.

Der primäre Wirksamkeitsendpunkt für MMY2002 war die Gesamtansprechrate (ORR). 95 Prozent der Patienten in die Studie waren doppelt refraktär nach PI und IMiD. Die Patienten hatten drei oder mehr vorangegangene Therapielinien erhalten (im Mittel fünf), einschliesslich einer PI und einer IMiD. Daratumumab erreichte eine ORR von 29 Prozent in der Gruppe der Patienten, die mit 16 mg/kg (n = 106) als alleinigem Wirkstoff behandelt wurden, und zeigte ein gut verträgliches Sicherheitsprofil.[8]

Die ORR-Ergebnisse von MMY2002 sind den ORR-Daten der Phase-1/2-GEN501-Studie ähnlich, bei der die Sicherheit der primäre Endpunkt war. Patienten, die in GEN501 aufgenommen worden waren, hatten vorher zwei oder mehr Therapielinien durchlaufen (im Mittel vier), darunter eine PI und eine IMiD, und 64 Prozent waren sowohl nach PIs als auch nach IMiDs rückfällig geworden. In dieser Studie demonstrierte Daratumumab eine gut verträgliches Sicherheitsprofil und erreichte eine ORR von 36 Prozent (teilweises Ansprechen bei 11, gutes teilweises Ansprechen bei 2 und vollständiges Ansprechen bei 2 Patienten) in der Gruppe der Patienten, die 16 mg/kg erhielten, wobei sich das Ansprechen im Laufe der Zeit verbesserte. Das mittlere progressionsfreie Überleben betrug 5,6 Monate (95 % CI: 4.2, 8.1) und 65 Prozent (95 % CI: 28, 68) der Ansprechenden zeigten nach 12 Monaten weiterhin ein Abklingen. Die OS-Rate nach 12 Monaten lag bei 77 Prozent (95 % CI: 58, 88).[9]

"Seit mehr als einem Jahrzehnt konzentriert sich Janssen darauf, die unerfüllten Bedürfnisse beim multiplem Myelom abzudecken, das trotz wichtiger Fortschritte immer noch eine unheilbare Krebsart darstellt", sagte Jane Griffiths, Company Group Chairman von Janssen Europa, Nahost und Afrika. "Wir fühlen uns in unserem fortwährenden Engagement für die Erforschung neuer Therapien und innovativer Mechanismen ermutigt, wenn wir die Stärke des therapeutischen Ansprechens auf Daratumumab sehen. Dies ist besonders vielversprechend für rezidivierte und refraktäre Patienten mit einer schlechten Prognose, die möglicherweise schon alle anderen vorhandenen Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft haben. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der EMA, um Daratumumab für Menschen mit multiplem Myelom zur Verfügung zu stellen."

Im Juli 2013 [http://www.ema.europa.eu/ema/index.jsp?curl=pages/medicines/human/orphans/2013/08/human_orphan_001232.jsp&mid=WC0b01ac058001d12b] erhielt Daratumumab durch die EMA den Orphan-Drug-Status für die Behandlung von Plasmazell-Myelom zugesprochen.[10] Darüber hinaus folgt diese neue Antragseinreichung bei der EMA der Annahme zum Priority-Review der Biologics License Application für Daratumumab bei der US-amerikanischen FDA am 4. September 2015 [http://www.jnj.com/news/all/US-FDA-Grants-Priority-Review-to-Janssen-for-Daratumumab-as-a-Treatment-for%20Multiple-Myeloma] .

Im August 2012 [http://www.investor.jnj.com/releaseDetail.cfm?releaseid=703517] unterzeichneten Janssen Biotech, Inc. und Genmab einen Vertrag, der Janssen eine Exklusivlizenz für die Entwicklung, Herstellung und kommerzielle Nutzung von Daratumumab einräumt. Janssen ist gegenwärtig der Sponsor aller Studien weltweit bis auf eine.

Informationen zur MMY2002-Studie  

In die MMY2002-Studie wurde eine Population von Patienten mit starker Vorbehandlung (drei oder mehr vorangegangene Therapielinien, durchschnittlich fünf, einschliesslich PI und IMiD) oder mit doppelt refraktärem multiplem Myelom aufgenommen, die schon alle effektiven Behandlungen ausgeschöpft hatten. Bei Patienten, die mit 16 mg/kg (n = 106) als alleinigem Wirkstoff mit einem tolerierbaren Sicherheitsprofil behandelt wurden, erzielte man ein überzeugendes vollständiges Ansprechen (sCR) bei drei Patienten, sehr gutes teilweisen Ansprechen bei 10 Patienten und teilweises Ansprechen (PR) bei 18 Patienten. Keiner der Patienten stellte die Behandlung wegen infusionsbedingter Reaktionen (IRRs) ein; 4,7 Prozent der Patienten stellten die Behandlung wegen unerwünschter Ereignisse (AEs) ein, von denen keines als mit dem Medikament in Verbindung stehend betrachtet wurde.[8]

Informationen zur GEN501-Studie  

Bei der GEN501-Studie, in die eine Population von Patienten mit starker Vorbehandlung (mindestens zwei vorangegangene Therapielinien, durchschnittlich vier, einschliesslich PI und IMiD), oder mit doppelt refraktärem multiplem Myelom, die schon alle effektiven Behandlungen ausgeschöpft hatten, aufgenommen wurden, war der primäre Endpunkt die Sicherheit. In der Kohorte mit 16 mg/kg (n = 106) kam es bei 33 Prozent der Patienten zu ernsten unerwünschten Ereignissen (AEs). IRRs traten bei 71 Prozent der Patienten in den Kohorten mit 8 mg/kg und 16 mg/kg auf; alle diese Reaktionen waren Stufe 1 und 2 und bei einem Patienten Stufe 3. Die Mehrheit der IRRs trat während der ersten Infusion auf; bedeutend weniger ereigneten sich während der anschliessenden Infusionen. Kein Patient stellte die Behandlung aufgrund einer IRR ein. Die häufigsten AEs in beiden Behandlungsgruppe waren Müdigkeit, allergische Rhinitis und Pyrexie (Fieber). Die häufigste hämatologische AE war Neutropenie (abnorm niedrige Werte von Neutrophilen, einer Art von weissen Blutkörperchen), die bei 12 Prozent der Patienten (n = 5) in der Kohorte mit 16 mg/kg auftrat. AEs der Stufe 3 oder 4 wurden bei 26 Prozent der Patienten in der Kohorte mit 16 mg/kg beobachtet, wobei Pneumonie (n = 5) und Thrombozytopenie (aussergewöhnlich niedrige Werte von Thrombozyten im Blut; n = 4) in den Kohorten sowohl mit 8 mg/kg als auch 16 mg/kg am häufigsten auftraten.[9]

Über das Multiple Myelom   

Multiples Myelom (MM) ist ein unheilbarer Blutkrebs, der im Knochenmark beginnt und von einer exzessiven Wucherung von Plasmazellen gekennzeichnet ist.[1] MM ist die zweithäufigste Form von Blutkrebs, mit etwa 39.000 neuen Fällen in Europa im Jahr 2012.[11] MM tritt am häufigsten bei Personen im Alter über 65 Jahren sowie häufiger bei Männern als bei Frauen auf.[12] Die europaweite 5-Jahres-Überlebensrate beträgt 23 Prozent bis 47 Prozent der diagnostizierten Personen.[13] Fast 29 Prozent der Patienten mit MM sterben innerhalb von einem Jahr ab Diagnose.[14] Obwohl die Behandlung zu einem Rückgang führen kann, erleiden unglücklicherweise auch solche Patienten mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Rückfall, da gegenwärtig keine Heilbehandlung bekannt ist. Während einige MM-Patienten überhaupt keine Symptome zeigen, wird die Erkrankung bei den meisten Patienten aufgrund von Symptomen wie Knochenproblemen, schlechtem Blutbild, einer Erhöhung der Kalziumwerte, Nierenproblemen oder Infektionen diagnostiziert.[12] Patienten, die nach einer Behandlung mit den üblichen Therapien, einschliesslich PIs and IMiDs, einen Rückfall erleiden, haben schlechte Prognosen und es stehen für Sie nur wenige Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.[2]

Über Daratumumab  

Daratumumab ist ein ein Prüfpräparat mit humanen monoklonalen Anti-CD38-Antikörpern, das sich mit einer starken Affinität an das CD38-Molekül bindet, das sich auf der Oberfläche der multiplen Myelomzellen befindet. Man nimmt an, dass es durch mehrere immunvermittelte Mechanismen, einschliesslich einer Zusatzstoff-abhängigen Zytotoxizität, einer Antikörper-abhängigen zellularen Phagozytose und einer Antikörper-abhängigen zellulären Zytotoxizität, sowie durch Induktion einer Apoptose einen schnellen Zelltod einleitet.[7] Es laufen zurzeit fünf klinische Phase-3-Studien mit Daratumumab an rückfälligen und neu diagnostizierten Patienten. Zusätzliche Studien, bei denen sein Potenzial für andere maligne und vormaligne Krankheiten, bei denen CD38 ausgedrückt wird, z. B. das kurz vor dem Ausbruch stehende Myelom und das Nicht-Hodgkin-Lymphom, laufen bereits oder sind geplant.

Über Janssen  

Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson sind um die Behandlung und Lösung der wesentlichsten bislang unerfüllten medizinischen Bedürfnisse bemüht. Die Unternehmen widmen sich den medizinischen Bereichen Onkologie (wie z. B. Multiple Myelome und Prostatakrebs), Immunologie (wie z. B. Psoriasis), Neurowissenschaft (darunter Schizophrenie, Demenz und Schmerzforschung), Infektionskrankheiten (darunter HIV/AIDS, Hepatitis C und Tuberkulose), Herz-Kreislauf- sowie Stoffwechselerkrankungen (darunter Diabetes). Angetrieben von unserem Engagement zum Wohle der Betroffenen entwickeln wir nachhaltige, integrierte Lösungen im Gesundheitswesen. Fussend auf Vertrauen und Transparenz arbeiten wir Hand in Hand mit Akteuren der Gesundheitspflege zusammen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.janssen-emea.com.Um sich über unsere neuesten Nachrichten auf dem Laufenden zu halten, folgen Sie uns auf http://www.twitter.com/janssenEMEA. [http://www.twitter.com/janssenEMEA]

Janssen Pharmaceutical NV, Janssen Research & Development, LLC, Janssen Biotech, Inc. und Janssen-Cilag International NV gehören zu Janssen Pharmaceutical Companies, einer Unternehmensgruppe von Johnson & Johnson.

Janssen in der Onkologie  

In der Onkologie verfolgen wir das Ziel, einen fundamentalen Wandel des Verständnisses, der Diagnose und der Behandlung von Krebs herbeizuführen, und bekräftigen unser Engagement für die Patienten, die uns inspirieren. Auf der Suche nach innovativen Möglichkeiten, der Herausforderung Krebs zu begegnen, konzentrieren wir uns auf mehrere Behandlungs- und Präventivlösungen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf hämatologischen Neoplasien, Prostatakrebs und Lungenkrebs; Krebsunterbrechung mit dem Ziel der Entwicklung von Produkten, die den karzinogenen Prozess unterbrechen; Biomarker, die dabei helfen können, die zielgerichtete, individuell abgestimmte Anwendung unserer Therapien zu begleiten; sowie eine sichere und wirksame Erkennung und Behandlung von frühen Veränderungen in der Tumor-Mikroumgebung.

Warnung bezüglich zukunftsgerichteter Aussagen  

Diese Pressemitteilung enthält bezüglich der Zulassung für eine neue Indikation "zukunftsgerichtete Aussagen" im Sinne des US-Gesetzes Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995.  Der Leser wird davor gewarnt, diesen zukunftsgerichteten Aussagen übermässiges Vertrauen zu schenken. Diese Aussagen basieren auf aktuellen Erwartungen zukünftiger Ereignisse. Sollten sich die zugrundeliegenden Annahmen als fehlerhaft erweisen, oder sollten sich bekannte oder unbekannte Risiken oder Ungewissheiten ergeben, könnte dies dazu führen, dass die tatsächlich eintretenden Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen und Prognosen von Gesellschaften der Gruppe Janssen Pharmaceutical bzw. Johnson & Johnson abweichen.  Zu den Risiken und Ungewissheiten gehören unter anderem: Probleme und Ungewissheiten, die der Entwicklung neuer Produkte innewohnen, einschliesslich der Ungewissheit eines klinischen Erfolgs und der Erlangung behördlicher Genehmigungen und Zulassungen; Ungewissheit des kommerziellen Erfolgs; Wettbewerb, einschliesslich technologischer Fortschritte, neuer Produkte und Patente von Wettbewerbern; Probleme im Zusammenhang mit Patenten; Bedenken bezüglich der Wirksamkeit oder Sicherheit des Produkts, die zu Produktrückrufen oder aufsichtsbehördlichen Massnahmen führen können; Änderungen beim Verhalten und den Einkaufsgewohnheiten oder finanzielle Notlagen von Käufern von Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen; Änderungen von Gesetzen und Vorschriften, einschliesslich Reformen im Gesundheitswesen; Schwierigkeiten und Verzögerungen bei der Herstellung und Trends zu Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen. Eine weitergehende Auflistung und Beschreibung dieser Risiken, Ungewissheiten und sonstiger Faktoren findet sich im Jahresbericht von Johnson & Johnson auf Formular 10-K für das Geschäftsjahr mit Abschluss zum 28. Dezember 2014, einschliesslich dessen Anhang 99, und in den nachfolgenden Einreichungen der Gesellschaft bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission).  Exemplare dieser Einreichungen stehen online unter http://www.sec.gov oder http://www.jnj.com zur Verfügung oder können bei Johnson & Johnson angefordert werden.  Weder die Unternehmen der Janssen Pharmaceutical Companies noch Johnson & Johnson verpflichten sich dazu, zukunftsgerichtete Aussagen infolge neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse zu aktualisieren.

Literaturhinweise  

1) American Society of Clinical Oncology (Amerikanische Gesellschaft für Klinische
  Onkologie). Multiple myeloma: overview. (Multiples Myelom: Überblick.) Verfügbar
  unter: http://www.cancer.net/cancer-types/multiple-myeloma/overview. Letzter
  Zugriff: 18. Mai 2015.
2) Kumar, SK, Lee JH, Lahuerta JJ, et al. Risk of progression and survival in multiple
  myeloma relapsing after therapy with IMiDs and bortezomib: a multicenter international
  myeloma working group study (Risiko des Fortschreitens und Überleben bei rückfälligem
  multiplen Myelom nach Behandlungen mit IMiDs und Bortezomib: eine multizentrische
  internationale Studie der Myelom-Arbeitsgruppe).  Leukemia (Leukämie). 2012;26(1)
  :149-57.
3) Danylesko I, Beider K, Shimoni A, Nagler A. Monoclonal antibody-based immunotherapy
  for multiple myeloma (Monoklonale Immuntherapie für multiples Myelom auf Grundlage von
  Antikörpern). Immunotherapy (Immuntherapie). 2012;4:919-38.
4) Ocio EM, Richardson PG, Rajkumar SV, et al. New drugs and novel mechanisms of action
  in multiple myeloma in 2013: a report from the International Myeloma Working Group
  (IMWG). - Neue Arzneimittel und neuartige Wirkmechanismen für multiples Myelom 2013:
  ein Bericht der internationalen Myelom-Arbeitsgruppe (IMWG). Leukemia (Leukämie).
  2014;28:525-542.
5) Lin P, Owens R, Tricot G, Wilson CS. Flow cytometric immunophenotypic analysis of 306
  cases of multiple myeloma (Immunphänotypische Analyse mittels Durchflusszytometrie von
  306 Fällen des multiplem Myeloms). Am J Clin Pathol. 2004;121:482-8.
6) Fedele G, di Girolamo M, Recine U, et al. CD38 ligation in peripheral blood
  mononuclear cells of myeloma patients induces release of protumorigenic IL-6 and
  impaired secretion of IFNgamma cytokines and Proliferation (CD38-Ligation von
  mononuklearen Zellen im periphären Blut von Myelom-Patienten leitet Freisetzung von
  protumorigenischem IL-6 ein und hemmt die Ausscheidung von IFNgamma-Zytokinen und
  Proliferation). Mediat Inflamm. 2013;2013:564687.
7) de Weers M, Tai YT, van der Veer MS, et al. Daratumumab, a novel therapeutic human
  CD38 monoclonal antibody, induces killing of multiple myeloma and other hematological
  tumors. (Daratumumab, ein neuer therapeutischer humaner C38 monoklonaler Antikörper,
  der das Abtöten des multiplen Myeloms und anderer hämatologischer Tumoren auslöst) J
  Immunol. 2011;186:1840-8.
8) Lonial S, Weiss BM, Usmani SZ, et al. Phase 2 Study of daratumumab Monotherapy in
  Patients with grösser als oder gleich3 Lines of Prior Therapy or Double Refractory
  Multiple Myeloma (MM). (Die Phase-2-Studie der Daratumumab-Therapie von Patienten mit
  mindestens 3 vorherigen Therapielinien oder doppelt refraktorischem Multiplem Myelom
  (MM).) J Clin Oncol. 2015;33(Suppl.): Abstract LBA 8512.
9) Lokhorst HM, Plesner T, Laubach JP, et al. Targeting CD38 with Daratumumab Monotherapy
  in Multiple Myeloma (Angriff auf CD38 durch eine Monotherapie mit Daratumumab bei
  multiplem Myelom). N Engl J Med. 2015; 1.-3. Aug.
  10) Europäische Arzneimittel-Agentur. Public Summary of Orphan Drug Designations -
  EU/3/13/1153. (Offizielle Übersicht über Orphan-Arzneimittel-Bezeichnungen -
  EU/3/13/1153.) Verfügbar unter:
  http://www.ema.europa.eu/ema/index.jsp?curl=pages/medicines/human/orphans/2013/08/human_orphan_001232.jsp&mid=WC0b01ac058001d12b
  Letzter Zugriff: 12. Mai 2015. 
  11) GLOBOCAN 2012. Multiple myeloma (Multiples Myelom). Verfügbar
  unter:http://globocan.iarc.fr/old/burden.asp?selection_pop=62968&Textp=Europe&selection_cancer=17270&Text-c=Multiple+myeloma&pYear=13&type=0&window=1&submit=%C2%A0Execute
  . Letzter Zugriff: 13. Mai 2014 
  12) American Cancer Society (Amerikanische Krebsgesellschaft). Multiple Myeloma: detailled
  guide (Multiples Myelom: ein detaillierter Leitfaden). Verfügbar unter:
  http://www.cancer.org/acs/groups/cid/documents/webcontent/003121-pdf.pdf Letzter
  Zugriff: 18. Mai 2015.
  13) Cancer Research UK. Myeloma Survival Statistics. Verfügbar unter:
  http://www.cancerresearchuk.org/cancer-info/cancerstats/types/myeloma/survival/multiple-myeloma-survival-statistics
  Letzter Zugirff: 18. Mai 2015. 
  14) Costa LJ, Gonsalves WI, Kumar SK. Early mortality in multiple myeloma. (Frühzeitige
  Mortalität bei multiplem Myelom) Leukemia. 2015;29:1616-8.
 
 
Media Enquiries: 
Natalie Buhl 
Mobile: +353(0)85-744-6696 
Email: nbuhl@its.jnj.com

 
Investor Relations: 
Lesley Fishman 
Phone: +1-732-524-3922

 
Louise Mehrotra 
Phone: +1-732-524-6491

 
September 2015 
PHEM/DAT/0815/0002 
 

 


Photo: 
http://photos.prnewswire.com/prnh/20140324/NY88746LOGO
 

 

Das könnte Sie auch interessieren: