Arbeitgeberverband Gesamtmetall

Gesamtmetall: "Tarifeinheit nicht mit Regelungen zum Arbeitskampf in der Daseinsvorsorge vermischen"

Berlin (ots) - Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall spricht sich dafür aus, den Gesetzentwurf zur Regelung der Tarifeinheit unverändert zu verabschieden. "Das Prinzip der Tarifeinheit hat sich bewährt. Wir brauchen das Gesetz dringend, denn der entscheidende Grund für ein Unternehmen, sich einem Flächentarif anzuschließen, ist garantierter Frieden", betonte Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Oliver Zander.

Die Vorschläge zur Handhabung von Arbeitskämpfen im Bereich der öffentlichen Daseinsvorsorge seien nachvollziehbar. "Es handelt sich allerdings um zwei verschiedene Aspekte, die auch nicht miteinander vermischt werden sollten: einerseits die Tarifeinheit als Grundlage für das System der Flächentarife, andererseits die besondere Stellung der öffentlichen Daseinsvorsorge", so Zander weiter.

Pressekontakt:

Martin Leutz
Leiter Kommunikation und Presse
030 / 55150 - 206
leutz@gesamtmetall.de
Original-Content von: Arbeitgeberverband Gesamtmetall, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: