Greenpeace Energy eG

Bieterverfahren für Vattenfall-Braunkohlesparte: Ökostrom-Anbieter Greenpeace Energy schlägt neue Genossenschaft als Betreiber von Wind- und Solaranlagen auf den Tagebauflächen vor

Berlin (ots) - Greenpeace Energy unterstützt die heute von Greenpeace Nordic vorgelegte Interessensbekundung zur Übernahme der deutschen Braunkohlesparte von Vattenfall in der Lausitz. Konkret steuert der unabhängige Hamburger Ökoenergieanbieter eigene betriebswirtschaftliche Berechnungen und Konzepte für eine Umstrukturierung des Braunkohle-Segments bei. Greenpeace Nordic hat am Mittag offiziell ein "Statement of Interest" bei der US-amerikanischen Bank Citigroup eingereicht, das auch Materialien von Greenpeace Energy mit integriert.

Das heute auf einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellte Konzept sieht vor, zunächst eine von Bürgern, Kommunen und weiteren Akteuren getragene Stiftung zu schaffen. Unter dem Dach dieser Stiftung mit dem Namen "Beyond Lignite Foundation" sollen zwei getrennte Unternehmen entstehen: Eine Abwicklungsgesellschaft, die die Braunkohleförderung von Vattenfall nach und nach beendet - sowie eine als Genossenschaft organisierte Erneuerbare-Energien-Gesellschaft, die dort Wind- und Photovoltaik-Anlagen entwickelt, baut und betreibt.

"Unsere Aufgabe sehen wir aktuell darin, Kauf und Umstrukturierung der bisherigen Vattenfall-Braunkohlesparte beratend zu begleiten", sagt Greenpeace-Energy-Vorstand Nils Müller, "ein darüber hinausgehendes Engagement ist aber nicht ausgeschlossen." So könnte Greenpeace Energy als Teil einer Bürgerenergie-Gemeinschaft aus vielen Akteuren die vorgeschlagene Aufbau-Gesellschaft anteilig mit Betriebskapital ausstatten. "Derzeit steht eine solche direkte finanzielle Beteiligung von Greenpeace Energy aber nicht zur Entscheidung", sagt Müller. Und, betont er: "Grundsätzlich ist eine Übernahme nur durch ein bürgerschaftliches Engagement und mit breiter Beteiligung zu stemmen."

Eine Studie im Auftrag von Greenpeace berechnet den Barwert der Vattenfall-Kohlesparte auf weniger als eine halbe Milliarde Euro bis zum Jahr 2030. Folgekosten von zwei Milliarden Euro - etwa für die Renaturierung der Tagebaue oder den Rückbau von Kraftwerken - drücken diesen Wert allerdings auf einen negativen Betrag von minus anderthalb Milliarden Euro.

"Unser Ansatz ist, Gewinne aus der Flächennutzung und der Ökostrom-Erzeugung zu nutzen, um die wirtschaftlichen und gesamtgesellschaftlichen Verluste der Braunkohlesparte zu verringern", sagt Müller. Gewinne aus der Nutzung der Erneuerbaren sollen größtenteils an die Mitglieder der zu gründenden Genossenschaft fließen, die Erlöse aus Pachteinnahmen fließen in die Abwicklungsgesellschaft.

Dass auf Seiten der Bürgerenergie sowohl ausreichend Kapital als auch Investitionsbereitschaft vorhanden sind, zeigen Studien wie die der Universität Lüneburg aus dem Jahr 2013: Demnach haben Bürgerprojekte und Privatleute in nur einem Jahr mehr als fünf Milliarden Euro in Erneuerbare-Energie-Projekte investiert.

Laut den Berechnungen von Greenpeace Energy kann zudem ein großer Teil der Arbeitsplätze in der Region erhalten werden. "Durch neu geschaffene Photovoltaik-Anlagen und Windenergieanlagen schaffen wir rechnerisch rund 1.000 bis 1.500 Vollzeitarbeitsplätze in der Region", sagt Nils Müller. Durch Produktion, Zuliefer- oder Serviceleistungen dürften bundesweit noch einmal einige tausend weiterer Arbeitsplätze geschaffen werden.

Mehr Informationen auf den Seiten von Greenpeace.

Pressekontakt:

Marcel Keiffenheim
Leiter Politik und Kommunikation
Greenpeace Energy eG
Hongkongstraße 10
D-20457 Hamburg

Telefon 040 / 808 110 - 675
Mobil 0160 / 97 257 005
Fax 040 / 808 110 - 677
marcel.keiffenheim@greenpeace-energy.de
www.greenpeace-energy.de

Weitere Meldungen: Greenpeace Energy eG

Das könnte Sie auch interessieren: