SOS-Kinderdörfer weltweit

Kinder der "Etireno" sind nun im SOS-Kinderdorf

    München/Cotonou (ots) - 17 Kinder, die an Bord der "Etireno" in
Benin gelandet sind, wurden im SOS-Kinderdorf Abomey-Calavi
aufgenommen. Damit ist ihre zweiwöchige Irrfahrt vor der
westafrikanischen Küste an Bord des Schiffes "Etireno" zu Ende
gegangen. Nach 14 Tagen auf hoher See war die "Etireno" in der Nacht
zum Mittwoch in den Hafen von Cotonou, Benin, eingelaufen. Wie viele
Kinder insgesamt auf dem Schiff waren, ist unklar. Auch die
Hintergründe der Fahrt, über die seit Tagen berichtet wird, sind noch
nicht geklärt.
    
    Der SOS-Kinderdorf-Verein in Benin hat zusammen mit einer anderen
Hilfsorganisation die Kinder aufgenommen und ins nahegelegene
SOS-Kinderdorf Abomey-Calavi gebracht. Dort wohnen die Kinder derzeit
in einem Familienhaus. Die Kinder stammen aus Guinea, Senegal und
Mali und waren unterwegs nach Gabon. Unter welchen Umständen die
Kinder auf das Schiff gelangten und welchem Zweck die Reise diente,
ist nach wie vor unklar. SOS-Kinderdorf will nun mit den Behörden von
Benin eine Lösung finden, wie es mit den 17 Kindern weitergehen soll.
Sollte sich herausstellen, dass einzelne Kinder keine Angehörigen
haben, so wäre es möglich, sie langfristig in
SOS-Kinderdorf-Einrichtungen aufzunehmen.
    
    Die SOS-Kinderdörfer sind seit 1985 in der Republik Benin aktiv.
An den Standorten Abomey-Calavi, 17 km von der Hafenstadt Cotonou
entfernt, und Natitingou im Norden des Landes, sind jeweils ein
SOS-Kinderdorf, ein SOS-Kindergarten und eine
SOS-Hermann-Gmeiner-Schule in Betrieb.
    
ots Originaltext: Hermann-Gmeiner-Fonds Deutschland e.V.,
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Bei Rückfragen:
Hermann-Gmeiner-Fonds Deutschland e.V., Kommunikation
Tel.: 089/179 14-261 bis -264,
Fax: 089/179 14-260
E-mail: hermann.gmeiner.fonds@sos-kd.org
Homepage: http://www.hgfd.de



Das könnte Sie auch interessieren: