SOS-Kinderdörfer weltweit

Schlosser, Schreiner, Schneider: Ehemalige Kindersoldaten aus dem Südsudan feiern ihren Ausbildungsabschluss

Malakal/München (ots) - Malakal, eine von 21 Jahren Bürgerkrieg entstellte Stadt im Südsudan, ist nicht oft Schauplatz feierlicher Anlässe. Aber im dortigen SOS-Kinderdorf wurde diese Woche etwas ganz Besonderes gefeiert: 85 ehemalige Kindersoldaten haben ihre Berufsausbildung abgeschlossen. Die stolzen Jugendlichen können nun als Schlosser, Schreiner, Mechaniker, Elektriker, Schneider oder Maurer arbeiten. Mitarbeiter aus dem SOS-Kinderdorf in Malakal begleiteten die Ausbildung und helfen den Jugendlichen bei der Jobsuche. Auch andere bedürftige Kinder wurden den Kursen zugeteilt, so dass insgesamt 120 Jugendliche eine handwerkliche Ausbildung abschließen konnten. Das SOS-Kinderdorf in Malakal kümmert sich seit 2001 um die Resozialisierung der minderjährigen Exsoldaten. Zurzeit befinden sich 210 Kinder und Jugendliche in der Betreuung des Sozialzentrums. Einem Kind wurde eine Kugel operativ entfernt, ein behindertes Kind erhielt einen Rollstuhl, ein Kind, das unter Phobien auf Grund seiner Kriegserlebnisse leidet, wird erfolgreich psychotherapeutisch behandelt. Alle Kinder wurden mit Essen und Kleidung versorgt und medizinisch betreut. Viele Kinder sind in einem Fußballteam, einer Volleyballmannschaft, einer Theatergruppe oder in der freien Tanzgruppe aktiv. Das hilft ihnen, Freundschaften zu schließen und sich an friedliche Zeiten zu gewöhnen. Die meisten Kinder haben keinen offiziellen Identitätsnachweis, keine Geburtsurkunde und keinen Pass. Somit sind sie nicht als Bürger registriert. Sie können keine Schulen besuchen und sind im staatlichen Gesundheitssystem nicht erfasst. Die SOS-Kinderdörfer kümmern sich darum, dass die Kinder ihre Dokumente erhalten, damit sie Zugang zu staatlichen Einrichtungen und Unterstützung bekommen. Viele Kinder besuchen mittlerweile Schulen. Der wichtigste Schritt bei der Rückkehr in ein geregeltes, integriertes Leben ist die Familienzusammenführung. Viele der Kinder werden aber von Eltern und Verwandten verstoßen oder verleugnet. Niemand möchte etwas mit dem Kriegsgräuel, den oft schwer traumatisierten Kindersoldaten zu tun haben. Dennoch konnten zwei Kinder mit ihren Familien wieder vereint werden. Die SOS-Kinderdörfer sind seit 27 Jahren im Sudan tätig. 1978 wurde das SOS-Kinderdorf in Khartum gebaut, 2002 ein zweites in Malakal. In Khartum gibt es einen SOS-Kindergarten, eine Grund- und Sekundarschule sowie ein Berufsbildungszentrum. Daneben betreiben die SOS-Kinderdörfer ein Nothilfezentrum in Abu Shouk, einem riesigen Flüchtlingscamp in der Krisenregion Darfur. Hunderte kriegstraumatisierte Frauen und Kinder werden mit Grundgütern versorgt und von Fachkräften psychologisch unterstützt. Bilder und weitere Informationen unter: www.sos-kinderdoerfer.de/presse Bei Rückfragen: SOS-Kinderdörfer weltweit Hermann-Gmeiner-Fonds Deutschland e.V. Kommunikation Tel.: 089/179 14-261 bis -264, Fax: 089/179 14-260 E-Mail: kommunikation@sos-kinderdoerfer.de Homepage: http://www.sos-kinderdoerfer.de Original-Content von: SOS-Kinderdörfer weltweit, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SOS-Kinderdörfer weltweit

Das könnte Sie auch interessieren: