Bill & Melinda Gates Foundation

Bill & Melinda Gates Foundation finanziert Zentren zur Überwachung von Krankheiten in Afrika und Asien zur Bekämpfung der Kindersterblichkeit und besseren Vorbereitung auf Epidemien

Seattle (ots/PRNewswire) - Die Bill & Melinda Gates Foundation wird auf ihrem Global Partners Forum die Gründung des Child Health and Mortality Prevention Surveillance Network (CHAMPS) bekanntgeben, eines Netzwerks von Zentren zur Überwachung von Krankheiten in Entwicklungsländern. Die CHAMPS-Zentren werden zu einer besseren und schnelleren Erfassung von Daten beitragen, die zeigen, wie, wo und warum Kinder erkranken oder sterben. Durch den Zugriff auf diese Daten werden die weltweiten Gesundheitsorganisationen künftig besser aufgestellt sein, um die richtigen Maßnahmen am richtigen Ort zu ergreifen. Darüber hinaus wird das Netzwerk bei Ausbruch von Epidemie wie Ebola oder SARS wichtige Infrastruktur bereitstellen und medizinische Hilfskräfte schulen. Die Bill & Melinda Gates Foundation plant eine Anfangsinvestition von 75 Millionen US-Dollar in diese Initiative.

"Die Welt braucht bessere, aktuellere öffentliche Gesundheitsdaten - nicht nur um besser auf die nächste Epidemie vorbereitet zu sein, sondern um hier und jetzt Kinderleben zu retten", sagte Bill Gates, Co-Vorsitzender der Bill & Melinda Gates Foundation. "In den letzten 15 Jahren ist es gelungen, die Kindersterblichkeit in den Entwicklungsländern dramatisch zu senken. Damit sich diese Entwicklung auch in den nächsten 15 Jahren fortsetzt, brauchen wir bessere Daten, die uns zeigen, wo und warum Kinder sterben. Dadurch werden wir auch besser in der Lage sein, auf andere Krankheitsausbrüche zu reagieren, die sich zu einer Epidemie entwickeln könnten."

Das Netzwerk von Zentren zur Überwachung von Krankheiten in Regionen mit einer hohen Kindersterblichkeit in Subsahara-Afrika und Südasien verfolgt einen langfristigen Ansatz im Hinblick auf das Informationsmanagement, die Laborinfrastruktur und die Ausbildung medizinischen Personals - entscheidende Ressourcen in Regionen mit einer unzureichenden öffentlichen Gesundheitsversorgung. Bei Ausbruch einer Epidemie ist eine schnelle Nutzung des Netzwerks möglich - ähnlich wie in Nigeria, wo das Krisenzentrum des nationalen Polioprogramms für den Kampf gegen Ebola mobilisiert wurde.

Ein federführender Partner der Initiative ist das Emory Global Health Institute, unter dessen Dach auch die internationale Vereinigung öffentlicher Gesundheitseinrichtungen (International Association of National Public Health Institutes, IANPHI) angesiedelt ist. Die US-Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (Centers for Disease Control and Prevention, CDC) werden technische Unterstützung in Form von Laborinfrastruktur bereitstellen. Jedes Krankheitsüberwachungszentrum wird über ausgebildete medizinische Fachkräfte und medizinische Ausrüstung verfügen.

"Wir freuen uns über diese einzigartige Chance, einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Gesundheit von Kindern zu leisten, und stehen voll hinter dieser Initiative", sagte Dr. Jeffrey Koplan, Vice President of Global Health an der Emory University.

"Gibt es irgendwo einen Krankheitserreger, kann dieser sehr schnell eine globale Bedrohung sein", sagte der Direktor des CDC, Dr. Tom Frieden. "Starke Netzwerke wie CHAMPS werden uns dabei helfen, Krankheitsausbrüche zu lokalisieren, zu stoppen und zu verhindern. Mit der Initiative werden nicht nur Kinder in Afrika und Asien gerettet, sondern sie wird auch dabei helfen, die Welt zu einem sichereren, gesündereren Ort für uns alle zu machen."

CHAMPS ist ein Projekt mit einer Mindestlaufzeit von 20 Jahren und dem Ziel, genauere Daten dazu zu sammeln, wie, wo und warum Kinder in Entwicklungs- und Schwellenländern sterben. Das Projekt soll dazu beitragen, dass die richtigen Impfstoffe und Arzneimittel die Menschen erreichen, die diese am dringendsten benötigen, und dass die globalen Gesundheitsorganisationen in lebenswichtige neue Arzneimittel und Medizintechnik investieren.

Offiziell angekündigt wird die Initiative anlässlich des Global Partners Forum der Bill & Melinda Gates Foundation in Seattle, einer sehr bedeutende Veranstaltung in einem entscheidenden Jahr für die globale Gesundheitsversorgung und Entwicklungszusammenarbeit. Das Forum bringt verschiedene Partner der Stiftung aus Forschung und Entwicklung, Gesundheitsversorgung und Förderung zu einem Meinungsaustausch über die großen globalen Gesundheitsherausforderungen der nächsten 15 Jahre zusammen. Erwartet werden mehr als 1000 Teilnehmer, darunter Partner und hochrangige Vertreter globaler Regierungen und Organisationen.

Über die Bill & Melinda Gates Foundation

Geleitet von der Überzeugung, dass jedes Leben gleichwertig ist, setzt sich die Bill & Melinda Gates Foundation mit ihrer Arbeit dafür ein, allen Menschen ein gesundes und produktives Leben zu ermöglichen. In Entwicklungsländern konzentriert sich die Stiftung auf die Verbesserung der Gesundheit der Menschen und darauf, Ihnen eine Chance zu geben, sich aus Hunger und extremer Armut zu befreien. In den Vereinigten Staaten setzt sich die Stiftung dafür ein, dass alle Menschen - insbesondere diejenigen mit den geringsten Mitteln - Zugang zu den Möglichkeiten und Chancen erhalten, die sie brauchen, um in der Schule und im Leben erfolgreich zu sein. Die Stiftung mit Hauptsitz in Seattle, Washington, wird von Dr. Susan Desmond-Hellmann, Vorstandvorsitzende, und William H. Gates Sr., stellvertretender Vorstandvorsitzender geleitet und untersteht dem Vorsitz von Bill und Melinda Gates und Warren Buffett.

Web site: http://www.gatesfoundation.org/

Pressekontakt:

KONTAKT: Amy Enright, Bill & Melinda Gates Foundation, E-Mail:
media@gatesfoundation.org, Telefon: +1 206-709-3400

Original-Content von: Bill & Melinda Gates Foundation, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bill & Melinda Gates Foundation

Das könnte Sie auch interessieren: