Bill & Melinda Gates Foundation

Gates-Stiftung begrüsst G8-Beschlüsse und fordert deren Umsetzung, um Probleme der Ärmsten der Welt anzugehen

Seattle (ots/PRNewswire) - - Stiftung kündigt weitere 150 Mio. US-Dollar zur Poliobekämpfung an

Anlässlich des G8-Gipfels veröffentlichte die Bill & Melinda Gates Foundation folgende Stellungnahme:

Die Bill & Melinda Gates Foundation begrüsst, dass die Regierungschefs der G8-Länder erneut ihre Absicht bekräftig haben, einige der dringlichsten Gesundheits- und Entwicklungsprobleme der Welt anzugehen. Die Regierungen der G8-Staaten stehen nun vor einer entscheidenden Herausforderung: Sie müssen die in diesem und in früheren Jahren verkündeten Massnahmen auch umsetzen, indem sie die zugesagten finanziellen Mittel auch tatsächlich bereitstellen, um so ärmere Länder und Gemeinden bei deren Kampf gegen Armut und Krankheiten zu unterstützen. Dies ist kein leichtes Unterfangen; angesichts der weltweit steigenden Energie- und Lebensmittelpreise, die die Notlage der Ärmsten der Welt zunehmend verschärfen, sind jedoch Hilfsmassnahmen dringend erforderlich. Die Staats- und Regierungschefs der G8-Länder haben erneut an die Privatwirtschaft und an Nichtregierungsorganisationen appelliert, die Regierungen bei der Lösung von Entwicklungs- und Gesundheitsproblemen zu unterstützen. Die Bill & Melinda Gates Foundation ist entschlossen, gemeinsam mit den G8-Regierungen und anderen öffentlichen und privaten Partnern auf die Erfüllung dieser wichtigen Versprechen hinzuarbeiten.

Die Stiftung unterstützt die umfassenden Ziele der G8 zur Stärkung der Gesundheitssysteme sowie deren fortlaufende Bemühungen zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Ebenso wie die G8-Länder erkennt auch die Stiftung die zentrale Bedeutung, die Aspekte wie Wasserversorgung und sanitäre Anlagen für den Erfolg von Entwicklungs- und Gesundheitsbemühungen haben. Wir begrüssen den neuen Schwerpunkt auf gegenseitiger Rechenschaftspflicht bezüglich vergangener Hilfszusagen. Die G8 haben ein wichtiges neues Instrumentarium geschaffen, mit dessen Hilfe frühere und aktuelle Ausgaben zur Bekämpfung von HIV/AIDS, Tuberkulose, Malaria und Polio auf transparente Weise rückverfolgt und kontrolliert werden können. Wir fordern die G8 dringend auf, dieses Instrument der Rechenschaftspflicht im nächsten Jahr zu stärken und es zu diesem Zweck nicht nur in Bezug auf künftige Ausgabepläne anzuwenden, sondern das Konzept auch auf andere G8-Mittelzusagen für die globale Entwicklung auszuweiten.

Die Stiftung begrüsst auch, dass die G8-Länder erneut ihre Entschlossenheit betont haben, zur Bekämpfung von Polio Beiträge in gleicher Höhe wie in der Vergangenheit bzw. noch höhere Beiträge aufzubringen. Wir fordern alle G8-Staaten dringend auf, ihren in Hokkaido und Gleneagles erbrachten Zusagen zur Bekämpfung von Polio entsprechende Taten folgen zu lassen und die entsprechenden finanziellen Mittel hierfür bereitzustellen. Diesbezüglich werden wir mit der internationalen Staatengemeinschaft, einschliesslich der vier am meisten von Polio betroffenen Länder, zusammenarbeiten, um unser gemeinsames Ziel einer baldigen Ausrottung dieser Krankheit zu erreichen.

Die Stiftung erkennt das fortgesetzte Engagement der G8 im Bereich Poliobekämpfung an und wird daher in diesem Jahr mindestens 150 Mio. US-Dollar zur Bekämpfung dieser Krankheit beisteuern, zusätzlich zu den 250 Mio. US-Dollar, die wir bisher für Massnahmen zur Bekämpfung von Polio aufgebracht haben. Wir werden unsere enge Zusammenarbeit mit Regierungen, der Privatwirtschaft und Nichtregierungsorganisationen fortsetzen, um sicherzustellen, dass wir gemeinsam sowohl auf politischer Ebene als auch durch finanzielle Hilfen alles Notwendige tun, um diese Krankheit auszurotten.

Die Stiftung äussert sich lobend über das verstärkte Engagement der G8 zur Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten, von denen eine Milliarde der ärmsten Menschen der Welt betroffen sind. Wir hoffen, dass auf das heutige Versprechen der G8 im kommenden Jahr entsprechende finanzielle Unterstützung folgen wird. In dieser Hinsicht hoffen wir auch, dass die G8 auch Ausgaben zur Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten mittels ihres finanziellen Kontrollinstrumentariums rückverfolgen wird. Wir sind entschlossen, gemeinsam mit den G8 und anderen Akteuren ein konkretes Investitionsprogramm zu erarbeiten, das von allen Ebenen der internationalen Gemeinschaft unterstützt werden kann.

Die Bill & Melinda Gates Foundation äussert sich ausserdem lobend darüber, dass die G8 einen besonderen Schwerpunkt auf Lebensmittelsicherheit und landwirtschaftliche Entwicklung legen. Insbesondere haben die G8-Länder erkannt, dass zur Lösung des durch die Ernährungskrise hervorgerufenen Notstands nicht nur sofortige finanzielle Mittel zur Lebensmittelhilfe notwendig sind. Entscheidend ist auch, dass die grössten Geberländer der Welt der längerfristigen landwirtschaftlichen Entwicklung Aufmerksamkeit und finanzielle Mittel zukommen lassen, auch weil dieser Bereich während der vergangenen zwei Jahrzehnte einen dramatischen Ressourcenschwund verzeichnen musste.

Aus diesem Grund verdienen das Engagement der G8 für Investitionen in die längerfristige landwirtschaftliche Entwicklung und der spezifische Schwerpunkt der G8-Länder auf die Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität in Afrika unsere nachdrückliche Unterstützung. Die Stiftung hat mehr als 700 Mio. US-Dollar für die landwirtschaftliche Entwicklung bereitgestellt, insbesondere für die Gründung einer "Allianz für eine grüne Revolution in Afrika". Gleichzeitig unterstützt die Stiftung schwerpunktmässig Kleinbauern, insbesondere in den subsaharischen Ländern Afrikas. In dieser Hinsicht schätzen wir das besondere Augenmerk der G8 auf die Kleinstlandwirtschaft und den Hinweis auf die Notwendigkeit zusätzlicher Forschung und Entwicklung in diesem Bereich sowie der Ausbildung von Wissenschaftlern in Entwicklungsländern.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Landwirten in Entwicklungsländern, mit Wissenschaftlern und Regierungen, mit den G8- und anderen Geberländern, mit multilateralen Organisationen, mit der Privatwirtschaft und mit Nichtregierungsorganisationen, um die drängenden Probleme anzugehen, denen sich Kleinbauern in allen Entwicklungsländern gegenübersehen und die infolge der gegenwärtigen Nahrungsmittelkrise noch dringlicher geworden sind. Wir hoffen, dass im Anschluss auf die diesjährigen Zusagen der G8 auch wirklich die entsprechenden finanziellen Mittel aufgebracht werden, die notwendig sind, um diese wichtigen Ziele zu erreichen.

Die Bill & Melinda Gates Foundation würdigt die Führungsrolle der japanischen Regierung auf dem diesjährigen G8-Gipfel. Wir freuen uns darauf, mit allen G8-Regierungen und anderen Akteuren zusammenzuarbeiten, damit aus den wichtigen diesjährigen Zusagen wirkliche finanzielle Investitionen erwachsen können. Dies ist eine wichtige Aufgabe, denn die finanziellen Mittel sind notwendig, um die Gesundheitsversorgung und die Entwicklung auf weltweiter Ebene voranzubringen.

Die Bill & Melinda Gates Foundation

Geleitet von dem Glauben, dass jedes Leben den gleichen Wert hat, setzt sich die Bill & Melinda Gates Foundation dafür ein, dass alle Menschen gesund und produktiv leben können. In Entwicklungsländern konzentriert sie sich auf die Verbesserung der Gesundheit der Menschen und gibt ihnen die Chance, sich selbst aus Hunger und äusserster Armut zu befreien. In den USA ist sie bestrebt, dafür zu sorgen, dass alle Menschen - insbesondere diejenigen mit den geringsten Möglichkeiten - die Chance haben, in der Schule und im Leben erfolgreich zu sein. Die Stiftung ist in Seattle ansässig und wird von CEO Patty Stonesifer und dem Mitvorsitzenden William H. Gates Sr. unter der Aufsicht von Bill und Melinda Gates und Warren Buffett geführt.

Pressekontakt:

Abteilung für Pressearbeit, Bill & Melinda Gates Foundation,
+1-206-709-3400, media@gatesfoundation.org

Original-Content von: Bill & Melinda Gates Foundation, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bill & Melinda Gates Foundation

Das könnte Sie auch interessieren: