Industrieverband Agrar e.V.

IVA: Gute Noten für die Landwirtschaft
Europäische Behörde: weniger Rückstände von Pflanzenschutzmitteln - Aktuelle Zahlen aus Deutschland unterstreichen positiven Trend

Frankfurt/Main (ots) - Mehr Obst und Gemüse weisen gar keine Rückstände von Pflanzenschutzmitteln auf, weniger Ware musste beanstandet werden, weil die zulässigen Rückstandshöchstgehalte überschritten wurden, und Ware aus Deutschland schneidet im europäischen Vergleich sehr gut ab - dies sind die positiven Trends des jetzt von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in Parma veröffentlichten Jahresberichts über Pflanzenschutzmittel-Rückstände in Lebensmitteln.

In die Auswertung der Kontrolleure sind über 70.000 Proben von 200 verschiedenen Lebensmitteln eingeflossen - 96,5 Prozent davon waren ohne Beanstandung. Bei Ware aus der EU wiesen 2,4 Prozent der Proben Überschreitungen auf, aus Deutschland 1,9 Prozent. Zudem stieg die Anzahl der Proben, die völlig rückstandsfrei waren im Vergleich zum Vorjahresbericht deutlich von 52,7 auf 62,1 Prozent an, obwohl die Analysemethoden nochmals verbessert wurden. Erstmals flossen auch Proben von Bio-Produkten in die Auswertung ein, von denen 0,9 Prozent Rückstände oberhalb der zulässigen Höchstgehalte aufwiesen - ein Umstand, der viele Verbraucher verblüffen wird, die Bio-Produkte mit der Erwartung kaufen, im Öko-Anbau werde ganz auf Pflanzenschutz verzichtet.

"Man kann die EFSA-Zahlen auf einen einfachen Nenner bringen: Unsere Lebensmittel sind sicher. Verbraucher werden immer wieder durch dramatische Berichte über vermeintliche Belastungen verunsichert. Das umfangreiche Monitoring der europäischen und nationalen Behörden zeigt - wieder einmal - ein anderes Bild. Das ist auch eine Leistung der Landwirte in Europa", kommentiert der Hauptgeschäftsführer des Industrieverbands Agrar e. V. (IVA), Volker Koch-Achelpöhler, den Bericht. Die ESFA unterstreicht, dass Rückstände von Pflanzenschutzmitteln, selbst wenn die zulässigen Höchstgehalte überschritten werden, nicht per se auf eine eingeschränkte Sicherheit der Lebensmittel schließen lassen.

Aktuelle Zahlen aus der deutschen Lebensmittelüberwachung unterstreichen die Trends des EFSA-Berichts. In den jüngsten Quartalsberichten des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) rangiert die Beanstandungsrate für Ware aus Deutschland zwischen 0,5 Prozent und 1 Prozent, für Ware aus den Ländern der EU bei 0,5 Prozent und 1,7 Prozent; Proben von Ware aus Drittstaaten wiesen dagegen mit 4,3 Prozent bis 8 Prozent häufigere Überschreitungen auf. Auch die im Vorjahr von der Firma QS im Auftrag des Großhandels durchgeführten Eigenkontrollen zeigen ein ähnliches Bild: Überschreitungen gehen zurück, und bei den Proben mit Rückständen liegen diese in der überwiegenden Zahl der Fälle deutlich unterhalb der zulässigen Höchstwerte.

Quellen zur weiteren Recherche:

EFSA-Jahresbericht zu Rückständen von Pflanzenschutzmitteln http://www.efsa.europa.eu/en/scdocs/scdoc/1646.htm

Quartalsberichte des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) http://www.presseportal.de/go2/Quartalsauswertungen

Monitoring der Firma QS Fachgesellschaft Obst-Gemüse-Kartoffeln GmbH und des Deutschen Fruchthandelsverbands (DFHV) http://www.presseportal.de/go2/Monitoring_Report

Der Industrieverband Agrar e. V. mit Sitz in Frankfurt am Main vertritt die Interessen der agrarchemischen und agrarbiologischen Industrie in Deutschland. Zu den Geschäftsfeldern der 49 Mitgliedsunternehmen gehören Pflanzenschutz, Pflanzenernährung, Schädlingsbekämpfung und Biotechnologie.

Pressekontakt:

Industrieverband Agrar e. V., Pressestelle
Martin May
Tel. +49 69 2556-1249 oder +49 151 54417692
Fax +49 69 2556-1298
E-Mail: may.iva@vci.de
http://www.iva.de

Original-Content von: Industrieverband Agrar e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Industrieverband Agrar e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: