Verband Deutscher Papierfabriken (VDP)

Papierindustrie: Großes Interesse an bundesweitem Feldversuch mit längeren Lkw (mit Bild)

Papierindustrie: Großes Interesse an bundesweitem Feldversuch mit längeren Lkw (mit Bild)
Long-Liner könnten bei Volumentransporten bis zu 30 Prozent der Transportfahrten einsparen. Quelle: VDP Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Verband Deutscher Papierfabriken (VDP)"

Bonn (ots) - Die deutsche Papierindustrie begrüßt den von der Bundesregierung geplanten bundesweiten Feldversuch für Volumentransporte mit längeren Lastzugkombinationen, sogenannten Longlinern. "Gerade dort, wo wenig Gewicht mit großem Volumen zusammenkommt, können diese Fahrzeuge einen deutlichen Beitrag zum Umweltschutz leisten, ohne die Straßen zusätzlich zu belasten", erklärte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Papierfabriken, Klaus Windhagen.

Die deutsche Papierindustrie produziert jährlich mehr als 22 Mio. Tonnen Papier, Karton und Pappe. Darunter befinden sich Papierprodukte wie Hygienepapiere oder Wellpappe, die sehr leicht sind und ein hohes Volumen aufweisen. Insbesondere bei diesen Gütern könnte durch den Einsatz des Longliners die transportierte Menge je Fahrt um mehr als 50% erhöht werden, ohne das gegenwärtig zulässige Gesamtgewicht auch nur annähernd zu erreichen. Dadurch könnten mehr als 30% der Fahrten in diesem Bereich entfallen. Umwelt und Verkehr würden erheblich entlastet.

Unabhängig vom Einsatz der Longliner hält es die Papierindustrie für notwendig, im Rahmen des Feldversuchs eine moderate Erhöhung des zulässigen Gesamtgewichts auf 44 Tonnen zu prüfen. Beim Transport von hartgewickelten Papierrollen oder bei Formatpapieren führt eine maßvolle Anhebung des zulässigen Gesamtgewichts zu einer deutlichen Erhöhung der Transportmenge je Fahrt. So wird die Ladefläche heutiger Lkw beim Transport von Formatpapieren oder schwerer Papierrollen bei weitem nicht ausgenutzt. Eine maßvolle Anhebung der zulässigen Gesamtgrenzen würde die Transportmenge je Lkw in diesen Fällen überproportional erhöhen und auch bei Nutzung herkömmlicher Lkw die Anzahl der Fahrten reduzieren.

Pressekontakt:

Gregor Andreas Geiger
Bereichsleiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Director Press and Public Relations
Verband Deutscher Papierfabriken e.V.
German Pulp and Paper Association
Adenauerallee 55
D-53113 Bonn
FON +49 (0) 2 28 2 67 05 30
FAX +49 (0) 2 28 2 67 05 62
Mobil +49 (0) 1 72 2 53 45 52
www.vdp-online.de
Original-Content von: Verband Deutscher Papierfabriken (VDP), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Verband Deutscher Papierfabriken (VDP)

Das könnte Sie auch interessieren: