Messe München GmbH

IFAT 2016: Daten und Fakten
Umwelttechnologiemarkt der Superlative

IFAT 2016: Daten und Fakten / Umwelttechnologiemarkt der Superlative
IFAT 2016: Daten und Fakten / Umwelttechnologiemarkt der Superlative. Scrollgrafik: Der IFAT-Check - Die 5 erstaunlichsten Fakten zu unserem Wasser. Weitere Bilder zur IFAT finden Sie unter www.ifat.de. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter... mehr

2 Vektorgrafiken

München (ots) - In wenigen Tagen öffnet die IFAT, Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft, in München ihre Tore. Von 30. Mai bis 3. Juni präsentieren über 3.000 Aussteller ihre neuesten Produkte und Innovationen für den Umwelttechnologiebereich. Und der hat es in sich, wie die folgenden Fakten eindrucksvoll belegen:

Deutschland ist ein wasserreiches Land: Im langjährigen Mittel stehen pro Jahr 188 Milliarden Kubikmeter Wasser zur Verfügung. Gut 17 Prozent davon, also über 33 Milliarden Kubikmeter, werden dem Wasserkreislauf entnommen und diesem nach Gebrauch wieder zugeführt. Damit könnte man mehr als elf Mal den Starnberger See leeren und wieder füllen.

Quelle: Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW)

Die öffentlichen Wasserversorgungsunternehmen Deutschlands geben pro Jahr rund 3,5 Milliarden Kubikmeter Trinkwasser an Haushalte und Kleingewerbe ab. Damit könnte das 50-Meter-Becken im Münchner Olympiapark 1,4 Millionen Mal gefüllt werden.

Quelle: Statistisches Bundesamt, Stand 2013

Die Länge des Trinkwassernetzes in Deutschland beträgt etwa 530.000 km. Damit ließe sich die Erde am Äquator über 13 Mal umfassen.

Quelle: Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW)

Das öffentliche Abwasserkanalnetz in Deutschland ist über 576.000 km lang. Das ist mehr als das 90-fache der Luftlinie zwischen Berlin und New York City.

Quelle: Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW)

Eine im Jahr 2015 veröffentlichte Studie untersuchte den Zustand der öffentlichen Kanalisation in Bayern. Dabei wurde für notwendige Sanierungsmaßnahmen ein Gesamtinvestitionsbedarf von 5,8 Milliarden Euro ermittelt.

Quelle: Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU) und Technische Universität München (TUM)

Eine vergleichbare Untersuchung zum Zustand der Kanalisation in ganz Deutschland läuft derzeit noch. Die Ergebnisse sollen auf der IFAT 2016 vorgestellt werden.

Quelle: Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA)

Die über 9.300 öffentlichen Kläranlagen in Deutschland behandeln jeden Tag durchschnittlich knapp 27 Millionen Kubikmeter Abwasser. Damit könnte man etwa 180 Hallen der Messe München bis unters Dach volllaufen lassen. Aufs Jahr gesehen addiert sich das zu 9,8 Milliarden Kubikmeter gereinigtem Abwasser auf. Damit ließe sich der Chiemsee fast fünf Mal füllen.

Quelle: Statistisches Bundesamt, Stand 2013

Bei der Abwasserbehandlung in Deutschland entstehen jährlich knapp 1,8 Millionen Tonnen Klärschlamm (Trockenmasse). Dies entspricht der Ladung von etwa 70.000 schweren Lkw.

Quelle: Statistisches Bundesamt, Stand 2013

Nimmt man nur die Haushaltsabfälle in den Blick, zeigt sich: Im Jahr 2014 wurden insgesamt 37,6 Millionen Tonnen Abfälle bei den deutschen Haushalten eingesammelt. Dies entsprach einem Durchschnitt von 462 kg pro Einwohner (2013: 453 kg). Quelle: Statistisches Bundesamt, Stand 2015

Aus 35 PET-Flaschen kann ein Fleece-Pullover der Größe L hergestellt werden.

Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU)

Die Unternehmen in Deutschland geben pro Jahr 26 Milliarden Euro für den Umweltschutz aus. Diese Zahl bezieht sich auf Firmen des Produzierenden Gewerbes (ohne Baugewerbe) mit 50 und mehr Beschäftigten sowie das Jahr 2013.

Quelle: Statistisches Bundesamt, Stand 2015

Das Welthandelsvolumen mit potenziellen Umwelt- und Klimaschutzgütern stieg von 2002 bis 2013 im Durchschnitt um jährlich 10,3 Prozent. Deutschland hat an diesem Volumen einen Anteil von 14,8 Prozent (2013) und ist damit Exportweltmeister bei Umwelt- und Klimaschutzgütern.

Quelle: Umweltbundesamt

In Deutschland sind fast 259.000 Beschäftigte für den Umweltschutz tätig.

Quelle: Statistisches Bundesamt und Umweltbundesamt, Stand 2013

Weitere Informationen gibt es unter www.ifat.de

Über die IFAT

Die IFAT ist die weltweit führende Branchenveranstaltung für Umwelttechnologien. Zur letzten Veranstaltung kamen 3.081 Aussteller aus 59 Ländern und 135.288 Besucher aus 168 Ländern. Die IFAT hat einen zweijährlichen Turnus; die 19. Ausgabe findet vom 30. Mai bis 3. Juni 2016 in München statt.

IFAT weltweit

Zusätzlich zur Weltleitmesse IFAT verfügt die Messe München über eine breite Kompetenz in der Organisation weiterer, internationaler Umwelttechnologiemessen. Neben der IFAT Africa in Johannesburg, organisiert die Messe München die IFAT Eurasia in Istanbul, die IFAT India in Mumbai sowie die IE expo in Schanghai. Mit der IE expo Guangzhou gibt es auch eine regionale Ausgabe der Fachmesse für den südchinesischen Umweltmarkt.

Messe München

Die Messe München ist mit mehr als 40 eigenen Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien am Standort München und im Ausland einer der weltweit führenden Messeveranstalter. Über 30.000 Aussteller und rund zwei Millionen Besucher nehmen jährlich an den Veranstaltungen auf dem Messegelände, im ICM - Internationales Congress Center München und im MOC Veranstaltungscenter München teil. Außerdem veranstaltet die Messe München Fachmessen in China, Indien, der Türkei, in Südafrika und Russland. Mit einem Netzwerk von Beteiligungsgesellschaften in Europa, Asien und Afrika sowie über 60 Auslandsvertretungen für mehr als 100 Länder, ist die Messe München weltweit präsent.

Pressekontakt:

Sabine Wagner
PR Manager
Tel.: +49 89 949-21478
E-Mail: Sabine.Wagner@messe-muenchen.de

Johanna Buss
PR Assistent
Tel.: +49 89 949-21479
E-Mail: Johanna.Buss@messe-muenchen.de

Original-Content von: Messe München GmbH, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Messe München GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: