Help - Hilfe zur Selbsthilfe e.V.

Simbabwe - Hungerkatastrophe droht
HELP-Geschäftsführer zurück aus der Krisenregion

Bonn (ots) - HELP-Geschäftsführer Wolfgang Nierwetberg ist heute aus Simbabwe zurück gekehrt, wo er sich ein Bild von der katastrophalen Lage in dem südafrikanischen Land machen konnte. "Die Unterernährung ist bereits weit verbreitet, insbesondere bei den Kindern. Hier wird es zu einer Hungerkatastrophe kommen, wenn wir nicht sofort unsere Hilfe verstärken." Zur Zeit versorgt HELP mit Unterstützung des deutschen Entwicklungshilfeministeriums in Simbabwe, Region Matabeleland, 20.000 Menschen mit Nahrungsmitteln. Den sintflutartigen Regenfällen des letzten Jahres ist eine anhaltende Dürre gefolgt. In vielen Regionen von Simbabwe ist es deshalb zu erheblichen Ernteausfällen gekommen - manche Bauern haben überhaupt keine Ernte eingebracht. Schon heute ist abzusehen, dass ein weiteres Jahr mit hohen oder gar vollständigen Ernteverlusten folgen wird. Hinzu kommt, dass von Seiten der Regierung keine Unterstützung zu erwarten ist, da der Staat bankrott ist und die weißen Farmer ihres Landes beraubt wurden. Die Menschen sind ihrem Schicksal hilflos ausgeliefert. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen sind über 6 Mio. Menschen unzureichend versorgt. Für das laufende Jahr werden 705.000 t Getreide benötigt, um eine Mindestversorgung der notleidenden Bevölkerung zu gewährleisten. HELP ist seit 1992 kontinuierlich in Simbabwe tätig und verfügt somit über ausgezeichnete Landeskenntnisse. Für die Nahrungsmittel-Soforthilfeprogramme ruft HELP zu Spenden auf: Spendenkonto: 4 4 4 4 Dresdner Bank Bonn, BLZ 370 800 40, Stichwort: Simbabwe Online-Spenden sind auf unserer homepage http://www.help-ev.de möglich. Gerne vermitteln wir Telefoninterviews mit Wolfgang Nierwetberg. Herr Berthold Engelmann freut sich auf Ihren Anruf (0228 / 91529-25). HELP ist eine gemeinnützige unabhängige Organisation, die anlässlich des Krieges in Afghanistan 1981 gegründet wurde und mittlerweile weltweit tätig ist. Schwerpunke sind Not- und Flüchtlingshilfe, Wiederaufbau-hilfen und humanitäres Minenräumen. HELP ist mit dem DZI-Spendensiegel ausgezeichnet. ots Originaltext: HELP - Hilfe zur Selbsthilfe e.V. Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Pressekontakt: Pressestelle HELP - Hilfe zur Selbsthilfe e.V.: Janina Niemietz-Walter Tel.: +49 228 91529 - 11 Mobil: 0172 2559668 niemietz@help-ev.de http://www.help-ev.de Original-Content von: Help - Hilfe zur Selbsthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Help - Hilfe zur Selbsthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: