Help - Hilfe zur Selbsthilfe e.V.

Überfall der Kriegsveteranen auf HELP-Lager in Simbabwe / HELP-Nahrungsmittellager im Chimanimani-Distrikt geplündert

Bonn (ots) - Das Nahrungsmittellager von HELP - Hilfe zur Selbsthilfe in Simbabwe ist in der Nacht vom 19. auf den 20. April von Kriegsveteranen überfallen worden. In der Vergangenheit haben Veteranen immer wieder Farmen überfallen. Jetzt ist das Nahrungsmittellager in Bumba im Chimanimani-Distrikt betroffen. Lokale Helfer sind dabei tätlich angegriffen worden, drei von ihnen sind verletzt. Es sind ca. 140 Tonnen Nahrungsmittel gestohlen und zwei Lieferfahrzeuge stark beschädigt worden. Seit den verheerenden Regenfällen im Februar 2000 und dem darauffolgenden Wirbelsturm "Eline" ist HELP - Hilfe zur Selbsthilfe mit einem Nahrungsmittel- und Wiederaufbauprojekt im Chimanimani-Distrikt an der Grenze zu Mosambik tätig. Wie in anderen Krisenherden arbeitet HELP auch hier mit einem lokalen Partner bei der Umsetzung der Hilfsprojekte zusammen. Mit einer finanziellen Unterstützung des Auswärtigen Amtes von 350.000,- DM und einer zusätzlichen Förderung durch die Europäische Union von 977.915,- DM sind Nahrungsmittel und Saatgut in den Chimanimani-Distrikt geliefert worden. Nach der erneuten Flutkatastrophe im März diesen Jahres ist mit Unterstützung der Bundesregierung ein Folgeprojekt im Wert von 112.000,- DM initiiert worden: Diese Hilfsmaßnahmen sind nun bedroht. Eine offizielle Untersuchung des Überfalls ist bereits eingeleitet worden. Sowohl der Botschafter der EU-Kommission in Zimbabwe, Herr Pillegaard, als auch der deutsche Botschafter, Herr Flimm, haben zur Klärung der Geschehnisse um einen dringlichen Termin im simbabwischen Außenministerium ersucht. Man wünscht die Zusicherung der simbabwischen Regierung, dass solche Hilfsprogramme für die notleidende Bevölkerung auch weiterhin gewünscht sind und durch die Administration unterstützt und auch geschützt werden. Die Empfänger der Hilfsgüter sind zu Beginn des Projektes in Zusammenarbeit mit der lokalen Regierung nach einem einzigen Kriterium ausgewählt worden: Wer bedarf der Hilfe am Nötigsten! Durch die Plünderung kann diesen Menschen die notwendige Hilfe nicht mehr zukommen. Der jetzige Überfall auf das lokale Lager von HELP trifft unmittelbar die Ärmsten der Armen, die in die politischen Auseinandersetzungen bis dato nicht involviert waren. Dies ist ein herber Rückschlag für die internationale Entwicklungszusammenarbeit in Simbabwe. HELP ist eine gemeinnützige unabhängige Organisation, die anlässlich des Krieges in Afghanistan 1981 gegründet wurde und mittlerweile weltweit tätig ist. Schwerpunkte sind Not- und Flüchtlingshilfe, Wiederaufbau und humanitäres Minenräumen. HELP ist mit dem DZI-Spendensiegel ausgezeichnet. ots Originaltext: Help - Hilfe zur Selbsthilfe Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Pressekontakt: Kontaktadresse: HELP - Hilfe zur Selbsthilfe, Kaiserplatz 3, 53113 Bonn Janina Niemietz-Walter, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: +49 228 91529 - 11, Fax: +49 228 91529 - 99, Mobil: 0163 6450054 e-mail: help-ev.niemietz@t-online.de, Internet: http://www.help-ev.de Original-Content von: Help - Hilfe zur Selbsthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Help - Hilfe zur Selbsthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: