Help - Hilfe zur Selbsthilfe e.V.

Cholera in Haiti - Help hat Notmedikamente gelagert - Einsatz wird vorbereitet

Bonn (ots) - Angesichts der Cholera-Epidemie in Haiti, bereitet sich Help - Hilfe zur Selbsthilfe derzeit auf ein Ausbreiten der Krankheit auf weitere Landesteile vor. "Wir haben Notfallmedikamente gelagert, mit denen wir 20.000 Menschen über einen Zeitraum von 3 Monaten versorgen können. Bisher sind aber in unserer Projektregion noch keine Fälle aufgetaucht." berichtet Help Landeskoordinator Gregor Werth, der selbst Arzt ist, aus Petit Goâve, das 60 km westlich von Port-au-Prince liegt. " Wir koordinieren uns bei unseren Vorbereitungen eng mit anderen Organisationen und den lokalen Behörden. Eine landesweite Cholera-Epidemie muss unbedingt verhindert werden, denn tausende Tote wären die Folge. Nach dem Erdbeben leben viele Menschen immer noch in Lagern unter sehr engen Verhältnissen und die Ansteckungsgefahr wäre dort natürlich sehr groß," berichtet Gregor Werth weiter.

Bisher hat die Cholera im Norden des Landes 220 Todesopfer gefordert, mehr als 3.000 Menschen sollen erkrankt sein. Die Krankenhäuser in der Region sind völlig überfüllt. Inzwischen sind auch in der Hauptstadt Port-au-Prince fünf Cholerafälle aufgetaucht.

Help engagiert sich in Haiti vor allem im Wiederaufbau von Gesundheitsstationen, Schulen und Wohnhäusern.

Interviews mit Gregor Werth in Haiti können wir Ihnen unter 0173/ 708 2553 gerne vermitteln.

Für unsere Projekte in Haiti benötigen wir weiterhin dringend Spenden

Konto 2 4000 3000

BLZ 370 800 40 Commerzbank Köln Stichwort: Haiti

Pressekontakt:

Berthold Engelmann
Pressesprecher
HELP - Hilfe zur Selbsthilfe e.V.
Fon: +49 228 915 29 29, Fax: +49 228 915 29 99
Mobil: +49 173 708 2553
engelmann@help-ev.de / www.help-ev.de

Original-Content von: Help - Hilfe zur Selbsthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Help - Hilfe zur Selbsthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: