Schweiz Tourismus

TINGUELY2016: Fribourg feiert seinen Kunstrebell

Frankfurt am Main (ots) - Der in Fribourg geborene Jean Tinguely (1925-1991) zählt zu den innovativsten und wichtigsten Schweizer Künstlern des 20. Jahrhunderts. Anlässlich seines 25. Todestages haben sich Freiburger Kulturinstitutionen zusammengetan, um das Erbe Tinguelys einem breiten Publikum mit Ausstellungen und Führungen zugänglich zu machen. Höhepunkt ist der "Grand Prix Tinguely" am 3. September, ein Volksumzug, der ganz im Zeichen der Leidenschaft des Künstlers für Rennautos steht.

Der zeitgenössische Künstler Jean Tinguely ist vor allem für seine poetischen Maschinen-Skulpturen bekannt. Weniger bekannt ist die Verbindung des Lebensabenteurers mit Fribourg, der nun mit TINGUELY2016 in zahlreichen Ausstellungen Rechnung getragen wird. 1925 in Fribourg geboren, kehrte Tinguely 1969 in den Kanton zurück und lebte bis zu seinem Tod 1991 im Dorf Neyruz, wo er auch begraben ist.

Höhepunkt des Jubiläumsjahres ist der "Grand Prix Tinguely" am 3. September 2016, ein schräger Umzug mit alten Rennautos, der Tinguely-Maschine "Le Safari de la Mort Moscovite" und Umzugswagen, die auf einer Sternfahrt aus allen Teilen des Kantons für das Volksfest am 3. und 4. September nach Fribourg kommen. Ausgangspunkt für den Grand Prix ist die Leidenschaft Jean Tinguelys für Rennautos und seine enge Beziehung zu dem Rennfahrer Jo Siffert, den er an der Schützenmatte in Fribourg auch mit einem Brunnen geehrt hat. Dieser und andere Orte werden auf den öffentlichen Tinguely-Rundgängen des Freiburger Erzähler-Vereins Contemuse lebendig. Die 90-minütige Führung ist ab dem 1. Juli bis Ende des Jahres unter info@fribourgtourisme.ch buchbar.

Fri Art stellt den Rebell Tinguely in den Mittelpunkt und verwandelt die Kunsthalle Fribourg zusammen mit dem Kurator Mathieu Copeland vom 28. August bis 26. November in ein "Anti Museum". Eine weitere Ausstellung mit dem Titel "Tinguelys Werkzeugkästen" ermöglicht Kindern, sich interaktiv mit dem Handwerk des Künstlers vertraut zu machen. Die Wanderausstellung ist vom 25. August bis 11. November in Fribourg und vom 15. November bis 15. Dezember in Estavayer-le-Lac zu sehen.

Das "Espace Jean Tinguely - Niki de Saint Phalle" in einem alten Tramdepot sowie das nahe gelegene Museum für Kunst und Geschichte Freiburg zeigen ganzjährig die Arbeiten des Künstlerpaares. Das alte Tramdepot ist ein magischer Ort, der durch die Zwiesprache mit den Werken Jean Tinguelys und Niki de Saint Phalles eine poetische Dimension gewinnt. Die Besucher entdecken hier unter anderem Tinguelys Meisterwerk, den "Altar des westlichen Überflusses und des totalitären Merkantilismus" (1989/90) und Saint Phalles "Remembering", 22 Reliefs aus farbig gefasstem Polyester (1997/98). Das Gutenberg Museum wiederum präsentiert Freiburger Kunstschaffende, die in den letzten 30 Jahren von einem Aufenthalt im Jean-Tinguely-Atelier in Paris profitieren konnten.

Der Ausstellungs-Pass TINGUELY2016 kostet 30 Schweizer Franken. Programm und weitere Informationen unter: www.tinguely2016.ch

Weitere Informationen zum Urlaub in der Fribourg Region gibt es im Internet unter www.MySwitzerland.com, der E-Mail-Adresse info@MySwitzerland.com oder unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus mit persönlicher Beratung 00800 100 200 30.

Informationen an die Medien

Ein Keyvisual zu dieser Meldung sowie andere Medienmitteilungen und Informationen finden Sie auf http://corner.stnet.ch/media-de/medienmitteilungen. Weitere Bilder zur touristischen Schweiz stellen wir Ihnen auf www.Swiss-Image.ch zur Verfügung.

Weitere Auskünfte:

Thomas Vetsch, District Manager Nord- und Ostdeutschland
Telefon 030 - 695 797 111, E-Mail: thomas.vetsch@switzerland.com



Weitere Meldungen: Schweiz Tourismus

Das könnte Sie auch interessieren: