Schweiz Tourismus

Drachenland Schweiz
Von Lindwürmern auf Bergen

Frankfurt am Main (ots) - Viele Legenden und Sagen erzählen von Drachen, die einst in der Schweiz ihr Unwesen trieben. Noch heute können Schweizreisende auf ihren Spuren wandeln, ihre Höhlen erkunden, Berge erklimmen und Burgen bestaunen.

Bis vor 1900 Jahren soll in einer großen Höhle am Thunersee in der Nähe von Interlaken (Berner Oberland) ein furchtbarer Drache sein Unwesen getrieben haben. Ihn zu vertreiben gelang erst dem irischen Wandermönch Beatus. Die nach ihm benannten St.-Beatus-Höhlen reichen tief ins Innere des gewaltigen Niederhorn-Massivs.

Heute muss man allerdings kein Drachentöter sein, um die wundersame Grottenwelt, die sich in den Höhlen erstreckt, zu besuchen. Bis in 1000 Meter Tiefe elektrisch beleuchtete, leicht begehbare Wege führen an rauschenden unterirdischen Wasserfällen vorbei, durch schmale Passagen und in Grotten mit Stalagmiten und Stalaktitenformationen.

In den Höhlen können Besucher die Zelle des heiligen Beatus sowie eine prähistorische Siedlung besichtigen. Genug Zeit sollte für den Besuch des Höhlenmuseums beim Eingang zur St.-Beatus-Grotte eingeplant werden, das Wissen über die Höhlenforschung und -vermessung vermittelt. Die St.-Beatus-Höhlen sind vom 22. März 2014 bis 26. Oktober 2014 täglich geöffnet. Mehr Information unter: www.beatushoehlen.ch/

Im Mittelalter glaubten die Menschen, heilbringende Drachen hausten in den kahlen Klüften des Pilatus, des Hausbergs der Stadt Luzern. Gemäß der Überlieferung flog im Jahr 1420 ein gewaltiger Drache zum Pilatus und stürzte so nah beim Bauer Stämpfli in die Tiefe, dass dieser in Ohnmacht fiel. Als er wieder zu sich kam, fand er einen Klumpen geronnenes Blut und den Drachenstein. Dieser Drachenstein wurde für seine angebliche Heilwirkung im weiten Umkreis berühmt. Der weitere Verbleib des Steins lässt sich bis heute verfolgen, er liegt mittlerweile im Natur-Museum Luzern. Wer selbst auf den Spuren der Pilatusdrachen wandeln möchte, kann den Gipfel des Pilatus erklimmen oder auch ganz bequem mit der Seilbahn hochfahren. Für Kinder bietet der Drachenweg inklusive Schnitzeljagd mit Suche nach dem Drachenstein ein spannendes Abenteuer. Mehr Informationen unter: www.naturmuseum.ch/home.php?sL=dau&sA=erdw&action=drac www.pilatus.ch/de/der-berg/sagen-mythen/drachensagen/

In grauer Vorzeit verwüstete der Sage nach ein böser Drache die Felder und Häuser der Lenzburger Bauern im Kanton Aarau. Er hauste auf dem felsgekrönten Hügel oberhalb des Ortes. Als die zwei edlen Ritter Wolfram und Guntram den Drachen im Kampf erschlugen, erkoren sie die Bauern zu Grafen von Lenzburg und erlaubten ihnen, auf dem Drachenfelsen eine Burg zu bauen. So erzählt die Sage die Gründung von Schloss Lenzburg, einer der bedeutendsten Höhenburgen der Schweiz. Heute ist das Schloss ein Museum und beherbergt im Kindermuseum auch eine "Drachenforschungsstation". Dort können kleine Forscher alles über den Schlossdrachen erfahren. Die neue Saison beginnt am 1. April 2014.

Mehr Informationen unter: http://ots.de/B1WSf

Weitere Informationen zu Schweizer Sagen gibt es im Internet unter www.MySwitzerland.com und unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Beratung.

Redaktionshinweis:

Mehr Bilder unter: www.swiss-image.ch, Suche: STS3444 / PIL8161a

Bilder/Themen/News:

Weitere Themen und News sowie ausgewähltes Bildmaterial zu den einzelnen Meldungen gibt es in unserem Media Corner unter http://mediacorner.stnet.ch/de

Umfangreiches honorarfreies Bildmaterial (hochauflösend) zum Urlaubsland Schweiz finden Sie unter www.swiss-image.ch (ausschließlich für Bebilderung redaktioneller Berichterstattung zum Urlaubsland Schweiz).

Die Zugangsdaten für die Bilddatenbank können über peter.schmidtchen@switzerland.com angefordert werden.

Pressekontakt:

Schweiz Tourismus
Peter Schmidtchen
Telefon: 069 - 25 60 01 32

Original-Content von: Schweiz Tourismus, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Schweiz Tourismus

Das könnte Sie auch interessieren: