Wer liefert was? GmbH

Internet ist nur Werkzeug im professionellen Einkauf
Dritte Emnid-Studie zur Akzeptanz von virtuellen Marktplätzen

Hamburg (ots) - Nutzung des Internet nur für Information und Kommunikation - Traditionelle Medien bleiben beim Bestellvorgang unverzichtbar Die Bedeutung des Internet im professionellen Einkauf nimmt stetig zu. Dies bestätigt eine vom Hamburger Anbieter für digitale Business-Informationen, der Wer liefert was? GmbH, in Auftrag gegebene Untersuchung des Marktforschungsinstitutes Emnid. Die anlässlich der Hannover-Messe vorgestellten Ergebnisse zeigen, dass das Internet hauptsächlich zur Information und zum Kontakt eingesetzt wird, sich aber bei der Abwicklung von Geschäften noch nicht durchgesetzt hat. Bereits zum dritten Mal seit September 2000 untersuchte Emnid mit der Studie "Virtuelle B-to-B-Marktplätze" die Akzeptanz des Internets und geschäftlicher Transaktionen über das Web. Befragt wurden 200 Entscheider aus Firmen mit Mitarbeiterzahlen zwischen 6 und 1000. Das Internet hat Einzug in den Berufsalltag gehalten; bei 96% der Firmen ist das Beschaffungswesen mittlerweile fast vollständig online möglich. Gleichzeitig haben auch Nutzungshäufigkeit und Nutzungserfahrung zugenommen. Die Schwerpunkte liegen im Bereich Information und Kommunikation. Mittlerweile 31% der befragten Einkäufer recherchieren hauptsächlich im Netz nach Produkt-Anbietern. Gedruckte Kataloge oder die Recherche auf dem Postweg haben stark an Bedeutung eingebüßt. Auch bei der Kontaktaufnahme mit Anbietern hat das Internet in den vergangenen zwei Jahren einen deutlich höheren Stellenwert gewonnen. Ein Drittel der professionellen Einkäufer greifen gegenwärtig bei der Ansprache möglicher Geschäftspartner auf Online-Medien zurück. Während das Fax in diesem Bereich langsam an Bedeutung einbüßt, bleibt das Telefon mit 84% weiter das mit Abstand beliebteste Medium für die Kontaktaufnahme im B-to-B-Umfeld. Beim Bestellen hat das Fax seine Vormachtstellung behauptet. Mit 96% nutzen fast alle Einkäufer dieses Medium. Von den Befragten gaben 28% an, immer häufiger auf die Bestellung per e-mail zurückzugreifen. Dies geht zu Lasten des Postweges, der deutlich an Stellenwert eingebüßt hat. Damit gilt heute das Internet im B-to-B-Einsatz als Recherchewerkzeug Nummer eins und hat sich als Kontaktmedium neben Fax und Telefon fest etabliert. Beinahe jeder professionelle Einkäufer nutzt es regelmäßig. ots Originaltext: Wer liefert was? GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Kontakt für weitere Informationen und Illustrationen: Marc v. Bandemer, Public Relations v. Hoyningen-Huene, Tel: 0 40/41 62 08-17, Fax: 0 40/410 11 71, e-mail: mvb@prvhh.de Original-Content von: Wer liefert was? GmbH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: