Wer liefert was? GmbH

"Innovation als Kerntreiber"
Peter F. Schmid, CEO von "Wer liefert was", zur Hannover Messe 2016

Hamburg (ots) - Die Hannover Messe 2016 steht ganz im Zeichen von Industrie 4.0 und der digitalen Vernetzung. Bereits im vergangenen Jahr machte Peter F. Schmid, CEO von "Wer liefert was", den Aufruf "Deutschland, vernetze dich". Auch in 2016 ist der führende B2B-Marktplatz wieder auf der Messe vertreten, um die deutschen Unternehmen für einen ganzheitlichen Blick auf die Digitalisierung zu sensibilisieren. Grund genug, Peter F. Schmid in einem kurzen Videointerview nach seinen Eindrücken im Vergleich zum letzten Jahr zu fragen. Ist eine Entwicklung festzustellen?

Herr Schmid, im letzten Jahr machten Sie den Aufruf "Deutschland, vernetze dich" im Rahmen der Hannover Messe. Welche Entwicklung stellen Sie in diesem Jahr fest?

Peter F. Schmid: Wir können in diesem Jahr enorme Fortschritte feststellen. Wenn Sie heute über die Messe gehen dann finden Sie fast kein Unternehmen mehr, das nicht das Thema Digitalisierung oder Industrie 4.0 in den Mittelpunkt seiner Aktivitäten gerückt hat. Das sind riesige Schritte und das heißt, der deutsche Mittelstand hat erkannt, wie wichtig dieses Thema ist. Und auch wir als "Wer liefert was" haben uns in den letzten neun Monaten enorm weiterentwickelt. Wir haben einen europäischen B2B-Marktplatz etabliert und heute finden Sie auf unserer Website über dreieinhalb Millionen B2B-Produkte.

Welche Impulse geben die USA Ihrer Meinung nach als Partnerland auf der Messe und was kann der deutsche Mittelstand vielleicht von ihnen lernen?

Peter F. Schmid: Die USA als Partnerland ist natürlich eine tolle Sache und insbesondere, dass Barack Obama nochmal hier nach Deutschland kam und die Messe eröffnet hat. Beide Länder, die USA und Deutschland, sind große Industrienationen und ich glaube, Deutschland kann eine ganze Menge von den USA lernen. Insbesondere wenn wir auf das Silicon Valley schauen oder erfolgreiche Unternehmen wie Amazon, Google oder Apple. Wir können davon lernen, dass Innovation der Kerntreiber für Wachstum ist - das sehen wir an diesen Unternehmen. Und wir können lernen, dass man offen sein muss und immer wieder die eigenen Mechanismen, Prozesse und Ideen in Frage stellen muss. Aber ich glaube in Summe muss sich die deutsche Industrie nicht fürchten, denn vieles sieht man auch heute schon in den klassischen mittelständischen Unternehmen. Deshalb sind sie auch heute so erfolgreich.

Sie sind nah dran am Mittelstand und treffen auch auf der Messe viele Entscheider. Was ist ihr Eindruck: Wie geht es uns?

Peter F. Schmid: Uns geht es in Summe gut. Aber ich glaube, die Unternehmer und die Macher in den Unternehmen haben erkannt, dass wir in einer ganz kritischen Phase sind, was die industrielle Entwicklung anbelangt. Das Thema Digitalisierung steht im Mittelpunkt und vor allem das Thema Innovationskraft und Innovationswille. Die Innovationszyklen werden immer kürzer und auch Wettbewerbsvorteile durch Innovation werden immer kürzer sein. Es ist ein Bewusstsein dafür da, dass Innovation im Mittelpunkt stehen muss. Ich glaube, die Industrie ist gefordert, genau in diesen Bereichen stark zu bleiben und zu wissen, dass sie eher schneller sein muss als in der Vergangenheit.

Schauen Sie das Videointerview: https://www.youtube.com/watch?v=pbmclu1Mp8c

Pressekontakt:

Wer liefert was? GmbH
Judith Bauer
ABC-Straße 21
20354 Hamburg
Tel. +49 (0)40-25440-139
Fax: +49 (0)40-25440-99139
E-Mail: judith.bauer@wlw.de

achtung! GmbH
Stephanie Schrenk
Straßenbahnring 3
20251 Hamburg
Tel. +49 (0)40-450210-745
Fax: +49 (0)40-450210-999
E-Mail: stephanie.schrenk@achtung.de
Original-Content von: Wer liefert was? GmbH, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: