SEB AG

SEB AG: Nettoergebnis 2001 steigt um 19 Prozent
Erfolgreiche Umfirmierung
Deutliche Senkung der Betriebs- und Risikokosten

    Frankfurt am Main (ots) - Die SEB AG, 100 %ige Tochtergesellschaft
des schwedischen SEB-Konzerns, hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2001
ihr Nettoergebnis (schwedische Rechnungslegung) um 19 Prozent auf 129
Millionen Euro gesteigert. Dazu Lars Lundquist, Vorstandsvorsitzender
der SEB AG: "Die Börsenentwicklung hat zwar das Provisionsergebnis
belastet. Wir haben jedoch frühzeitig umfangreiche Maßnahmen zur
Reduzierung der Kosten eingeleitet. Zudem hat sich die gezielte
Verbesserung der Qualität des Kreditportfolios in den letzten Jahren
ausgezahlt."
    
    Der Zinsüberschuss verringerte sich als Folge der Zinsentwicklung
um 4 Prozent auf 495 Millionen Euro. Der Provisionsüberschuss
schrumpfte um 25 Prozent auf 169 Millionen Euro; hierfür war
insbesondere ein deutlich rückläufiges Effektenprovisionsergebnis
aufgrund der schwachen Börsenentwicklung verantwortlich. Die
Verwaltungsaufwendungen insgesamt sanken gegenüber dem Vorjahr um 10
Prozent auf 570 Millionen Euro. Hierzu trugen, neben gezielten
Einsparmaßnahmen bei den Sachkosten, weiter rückläufige
Personalaufwendungen bei. Die jahresdurchschnittliche Zahl der
Mitarbeiter der SEB-Gruppe in Deutschland verringerte sich 2001
gegenüber dem Vorjahr um 430 bzw. 8,5 Prozent. Die Nettorisikokosten
erreichten mit 52 Millionen Euro ein deutlich niedrigeres Niveau (-
40 %) als im Jahr zuvor.
    
    Anfang April 2001 erfolgte im Rahmen einer breit angelegten
Medienkampagne die Umfirmierung der ehemaligen BfG Bank AG in SEB AG.
Bereits im Dezember erreichte die Bekanntheit der Marke SEB in
Deutschland 30 Prozent. Die Zahl der e-Banking-Kunden konnte weiter
um 90.000 auf 236.000 (+ 62 %) gesteigert werden. Damit haben fast 50
Prozent der SEB-Kunden mit einem Girokonto Zugang zum
Internet-Banking. Das Asset Management wurde im abgelaufenen
Geschäftsjahr durch die schwache Börsenentwicklung belastet. Das
gesamte verwaltete Vermögen (Assets under Management) erhöhte sich im
Vorjahresvergleich daher nur moderat von 11,8 auf 12,1 Milliarden
Euro (jeweils Dezember). Die Bank konnte sich im Wachstumssegment
Investmentfonds gut behaupten. Bei den Publikumsfonds verzeichneten
die beiden Investment-Töchter SEB Invest und SEB ImmoInvest einen
Nettoabsatz von insgesamt 856 Millionen Euro (Vorjahr 948). Besonders
erfolgreich war hierbei der offene Immobilienfonds SEB ImmoInvest,
der im abgelaufenen Jahr einen Rekordabsatz von netto 387 Millionen
Euro erzielte und das Fondsvolumen auf 2,5 Milliarden Euro steigerte.
    
    Die ehemalige Tochtergesellschaft Skandinaviska Enskilda Banken AG
wurde mit Wirkung 1. November 2001 auf die SEB AG verschmolzen.
Zukünftig werden deren Geschäftsaktivitäten als eigene Sparte Nordic
Corporate Banking (NCB) weitergeführt. Zusammen mit dem
Firmenkundengeschäft und dem Handel bilden diese Aktivitäten den
Bereich Merchant Banking innerhalb der SEB AG.
    
    Mit dem Erreichten in 2001 zeigte sich Lars Lundquist insgesamt
zufrieden: "Es war für die SEB in Deutschland kein einfaches Jahr.
Trotz der verschlechterten Rahmenbedingungen auf der Ertragsseite
haben wir das Nettoergebnis deutlich steigern können. Wir haben die
Restrukturierung der Bank, wie geplant, weiter vorangetrieben. Der
Namenswechsel von BfG zu SEB wurde erfolgreich vollzogen. Der Fokus
für 2002 lautet nunmehr Wachstum. Dies wollen wir über ein
verstärktes Cross selling, aber auch durch die Gewinnung neuer Kunden
in allen Marktsparten erreichen."
    
    
                                      Die wichtigsten Kennzahlen
                                        der SEB im Überblick (1)
                                          (vorläufige Zahlen)
    
    
    
    Bilanzzahlen (Mrd Euro)              2001        2000
    
    Bilanzsumme                                 38,7        40,5
    Eigene Mittel                                1,8         2,1
    Kundenforderungen                        25,5        25,5
    Kundeneinlagen                            17,5        18,4
    Verbriefte Verbindlichkeiten      10,8        11,2
    
    GuV-Zahlen (Mio Euro) (2)                                    Veränd. (%)
    
    Zinsüberschuss                            495          516         - 4
    Provisionsüberschuss                  169          226         - 25
    Handelsergebnis                            16            45         - 64
    Sonstige Erträge                          71            41         + 73
    Gesamterträge                              751          828         - 9
    Verwaltungsaufwand                  - 570        - 633         - 10
    Risikokosten                              - 52         - 87         - 40
    
    Nettoergebnis                              129          108         + 19
    
    Eigenkapitalrendite (%)              5,8          4,6
    Mitarbeiterzahl (Durchschnitt) 4.656        5.086
    Privatkundenfilialen                  177          177
    
    
    1) SEB-Konzern in Deutschland
    2) Schwedische Rechnungslegung
    
    
ots Originaltext: SEB AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Ihre Ansprechpartner:

Heinrich Schaumburg
Kommunikation und Investor Relations
Telefon: 069/258-6400
Telefax: 069/258-6409
E-Mail: Heinrich.Schaumburg@SEB.de

Kimmo Best
Kommunikation und Investor Relations
Telefon: 069/258-6406
Telefax: 069/258-6409
E-Mail: Kimmo.Best@SEB.de

Original-Content von: SEB AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SEB AG

Das könnte Sie auch interessieren: