Materna GmbH

CeBIT 2015: Die digitale Transformation treibt das Geschäft bei Materna an

Dortmund (ots) - Beim IT-Dienstleister Materna GmbH steht die diesjährige CeBIT vom 16. bis 20. März 2015 unter dem Motto "Digitale Transformation in Unternehmen, Verwaltung und IT". Damit orientiert sich der Materna-Messeauftritt am CeBIT-Leitspruch "d!conomy". Materna adressiert sowohl Unternehmen als auch öffentliche Verwaltungen und zeigt Best Practices für die digitale Transformation in Unternehmen und Verwaltungen.

Digitale Transformation braucht mehr Automation und Agilität in der IT

Die digitale Transformation hat entscheidende Auswirkungen auf die IT und damit die IT-Abteilungen. Um für die so genannte Next Generation IT gewappnet zu sein, muss die IT einen hohen Industrialisierungsgrad bei Herstellung und Betrieb ihrer IT-Services aufweisen. Nur so kann sie schnell und agil auf veränderte Anforderungen der Geschäftsbereiche reagieren. Hierbei müssen neben den im eigenen Rechenzentrum erbrachten Diensten auch aus der Cloud bezogene Dienste nahtlos integrierbar und transparent sein. Die Basis hierfür sind Cloud- und Automatisierungstechnologien.

Materna liefert Software-Produkte und Beratung für das Management von komplexen IT-Landschaften, die die Grundlage für den Einsatz moderner, digitaler Technologien sind und damit für die digitale Transformation. Auf der CeBIT zeigt Materna eigene Produkte für die effiziente Automatisierung im Rechenzentrum. Dazu gehören die DX-Union Management Suite für automatisiertes Client- und Server-Management und das Materna System Management Center für das Netzwerk- und System-Monitoring. Ergänzend zeigt Materna vorgefertigte Beratungspakete, die auf den Software-Suiten der marktführenden IT-Management-Hersteller basieren, wie z. B. BMC, HP, IBM, Microsoft und ServiceNow.

Die digitale Transformation in der Verwaltung schafft Bürgernähe

Materna zeigt Best Practices für vollständig digitale Prozesse in der öffentlichen Verwaltung, die die Kommunikation zwischen Behörden und Bürgern erheblich vereinfachen. Ein Beispiel hierfür ist der neue Online-Antrag für Führungszeugnisse des Materna-Referenzkunden Bundesamt für Justiz. Bei diesem Online-Prozess übermitteln Bürger und Unternehmen ihre Daten über ein Web-Formular direkt an die Bundesbehörde. Die zur Authentisierung benötigten Daten werden aus dem neuen Personalausweis (nPA) ausgelesen. Erforderliche Nachweise können im Antragsformular einfach hochgeladen werden. Ist der Antrag vollständig, kann der Nutzer über ein sicheres Bezahlverfahren online bezahlen. Antragsteller, die sich ein Benutzerkonto anlegen, können darüber den Bearbeitungsstatus des Antrags einsehen und gegebenenfalls fehlende Nachweise einfach hochladen. Das gesamte Verfahren beschleunigt den Verwaltungsprozess und wird bereits intensiv genutzt.

Ein weiteres Beispiel für die digitale Transformation in der Verwaltung ist der Showcase für die Beantragung einer Gewerbeerlaubnis. Hier zeigt Materna beispielhaft, wie sich der gesamte Ablauf online abbilden lässt und dabei alle Verwaltungsebenen von der Kommune bis zum Bund einbezogen werden. Auch dieser Prozess ist von der Antragstellung bis zur Bescheid-Zustellung komplett medienbruchfrei gestaltet und vereinfacht die Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung.

Erstmals zeigt Materna auf der CeBIT auch eine Lösung, die den Prozess der elektronischen Rechnungseingangsbearbeitung (E-Rechnung) abbildet und auf dem standardisierten Format "ZUGFeRD" basiert. Materna zeigt, wie schnell und komfortabel der elektronische Rechnungseingangsprozess ablaufen kann. Effiziente Workflows vereinfachen den gesamten Prozess der Eingangsbearbeitung für die Verwaltungsmitarbeiter: von der Erfassung bis zur Freigabe.

Materna übernimmt die Konzeption und technische Umsetzung von durchgängigen Verwaltungsprozessen. Dazu gehört die Entwicklung komplexer Web-Formulare, die Anbindung des neuen Personalausweises sowie von Bezahlfunktionen als auch die Realisierung von Schnittstellen zu weiteren IT-Systemen. Das Materna-Geschäftsfeld Government wächst durch die digitale Transformation in der Verwaltung.

Die digitale Transformation in Unternehmen am Beispiel eines modernen Arbeitsplatzes

Materna zeigt ausgewählte Lösungen und Technologien, die Unternehmen für die Anforderungen der digitalen Transformation fit machen. Ein konkreter Anwendungsfall, den Materna auf der CeBIT zeigt, ist der Arbeitsplatz des so genannten Information Workers. An seinem Arbeitsplatz steht die effiziente Nutzung von Informationen im Vordergrund. Teambildung, Projekträume und die standortübergreifende Zusammenarbeit an Inhalten und Dokumenten sind ebenfalls wichtige Bestandteile des Arbeitsplatzes des Information Workers. Hierbei liegt die Herausforderung darin, die Arbeitsabläufe durch modernes Wissens-Management sowie die Integration neuer Social Collaboration-Technologien zu unterstützen. Die Aktivierung und Deaktivierung von Teamräumen, die gemeinsame Arbeit an Dokumenten, intelligente Suchmechanismen zum Finden von Kollegen und ihren Fertigkeiten (Skill-based Search) und die nahtlose Integration von Lync 2013 (Unified Communication) sind nur einige der Vorteile von Social Collaboration-Plattformen. Hiermit lassen sich die Elemente "Content", "Collaboration" und "Communication" sinnvoll nutzbar miteinander verbinden.

Materna realisiert unternehmensweite Collaborations- und Wissens-Management-Plattformen auf Basis marktführender Technologien, beispielsweise auf Basis von Microsoft SharePoint, von der ersten Planungsphase bis hin zur technischen Umsetzung.

Pressekontakt:

Materna GmbH
Christine Siepe
Tel. +49 231 5599-168
E-Mail: Christine.Siepe@Materna.de
http://www.materna.de/presse

Original-Content von: Materna GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Materna GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: