GFT Technologies SE

GFT erhält e-Government-Auftrag aus der Schweiz über 7,8 Millionen DM
Web-basiertes Auskunfts- und Bewertungssystem modernisiert Schweizer Steuerwesen

Zürich/St. Georgen (ots) - Die GFT Technologies (Schweiz) AG, Zürich, eine 100prozentige Tochtergesellschaft der GFT Technologies AG, hat einen Großauftrag für eine e-Government-Lösung von der Eidgenossenschaft und den 26 Schweizer Kantonen in Höhe von 7,8 Millionen DM (6,5 Millionen CHF) erhalten. GFT wird bis Ende des nächsten Jahres ein web-basiertes Auskunfts- und Bewertungssystem entwickeln, das es den Beamten bei Steuererklärungen erleichtert, Vermögen zu bewerten. Jeder Schweizer Bürger ist verpflichtet, in der Steuererklärung seine Vermögenssteuerwerte anzugeben, also sowohl Wertpapiere als auch Immobilien und Grundstücke. Die Steuerverwaltungen haben den Auftrag, diese Angaben zu kontrollieren und gegebenenfalls zu korrigieren. Dies stellt sich insbesondere dann schwierig dar, wenn das Wertschriftenvermögen nicht mit den verfügbaren Börsenkursen berechnet werden kann. Die Bewertung nichtkotierter Wertschriften erfolgt dann auf der Grundlage einer schweizweiten, einheitlichen Wegleitung anhand der Bilanzen und Erfolgsrechnungen des entsprechenden Unternehmens. Dieser Vorgang ist momentan sehr aufwendig, da die relevanten Angaben einzeln zusammengetragen, in einem komplexen Prozedere berechnet und an alle interessierten Kantone weitergeleitet werden müssen. Hohe Kosten für die Behörden sind unter anderem die Folge. GFT wird für die Steuerverwaltung jetzt ein zentrales Auskunfts- und Bewertungssystem realisieren, das zum einen die Bewertung an sich unterstützt und zum anderen jedem an das System angeschlossenen Kanton Auskunft erteilt. "Steuerbeamte aus allen Kantonen werden also in Zukunft über ein Intranet aktuelle Steuerwerte abfragen und neue eintragen können", so Lars Keller, Geschäftsleiter der GFT Technologies (Schweiz) AG. "Unsere Lösung stellt sicher, daß Vermögensgüter einheitlich bewertet werden, reduziert Kosten und verhindert gleichzeitig Steuerverluste." Das web-basierte Informationssystem wird die erste e-Government-Lösung sein, die Bund und Kantone gemeinsam realisieren. Sie wird eine Art Pionierstellung einnehmen und als Beispiel für weitere Lösungen im Regierungsumfeld stehen. Da die Daten mit großer Vertraulichkeit behandelt werden, muß die Lösung hohen Sicherheitsanforderungen genügen. Zudem soll die technische Systeminfrastruktur so angelegt sein, daß sie als Basis für weitere Applikationen genutzt werden kann. "Das Großprojekt wurde 1999 öffentlich ausgeschrieben und namhafte internationale Unternehmen haben sich darum beworben. Die langjährige Erfahrung bei der Durchführung umfangreicher IT-Projekte, die technologische Expertise und die Kompetenz der Mitarbeiter haben uns schließlich davon überzeugt, GFT in Zürich als Generalunternehmer mit dem Projekt zu beauftragen", kommentiert Ernst Buri, Projektverantwortlicher seitens Bund und Kantone. Für GFT Technologies AG ist dies einer der größten Einzelaufträge in der Geschichte der Unternehmensgruppe. Das Schweizer Tochterunternehmen konnte mit diesem Projekt auf einmal 27 neue Kunden gewinnen - den Bund und alle Kantone. An dem Auftrag werden zu Spitzenzeiten bis zu 25 Mitarbeiter der GFT beteiligt sein. Außerdem werden etwa 15 Mitarbeiter der Eidgenössischen Steuerverwaltung das Projekt-Team des Web-Dienstleisters unterstützen. "Mit diesem Großprojekt steigern wir unseren Auslandsumsatz signifikant. Durch den Einsatz unserer bewährten Projektmethode sorgt das GFT-Team dafür, daß dieses Projekt pünktlich und zur höchsten Zufriedenheit des Kunden implementiert wird", so Ulrich Dietz, Vorstandsvorsitzender der GFT Technologies AG. GFT Technologies AG (GFT AG) bietet Komplettlösungen im Web. Für seine Kunden entwickelt und implementiert der ,Interactive Integration Architect' innovative e-Business-Anwendungen - Anwendungen, die Geschäftsmodelle neu definieren, bestehende Prozesse transformieren, Marketingpotentiale erschließen und aus Visionen Erfolge machen. Die GFT wurde 1987 gegründet und verzeichnet ein durchschnittliches Wachstum von rund 45 Prozent im Jahr. Die Unternehmensgruppe mit Sitz in St. Georgen beschäftigt zurzeit 558 feste sowie 83 freie Mitarbeiter an 14 Standorten in Deutschland, Frankreich, Irland, der Schweiz, Ungarn und USA. Der Umsatz im Geschäftsjahr 1999 betrug 115,4 Millionen DM. Die Aktien der GFT Technologies AG werden seit 28. Juni 1999 am Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse unter dem Symbol GFT (WKN 580 060) gehandelt. ots Originaltext: GFT Technologies AG Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Weitere Informationen zur GFT AG finden Sie im Internet unter http://www.gft.com Ansprechpartner für Journalisten: Sandra Strüwing Leiterin Corporate Communications GFT Technologies AG Leopoldstraße 1 D-78112 St. Georgen Tel.: 07724/9411-423 Fax.: 07724/9411-883 E-Mail: sandra.struewing@gft.de Lars Keller Geschäftsleiter GFT Technologies (Schweiz) AG Neugutstraße 60 CH-8304 Wallisellen/Zürich Tel.: 0041/1-87816-00 Fax: 0041/1-87816-01 E-Mail: lars.keller@gft.ch Original-Content von: GFT Technologies SE, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: