A.T. Kearney

Terminankündigung: A.T. Kearney - Wer sind die Innovativsten im ganzen Land?

Terminankündigung: A.T. Kearney - Wer sind die Innovativsten im ganzen Land?
Dr. Kai Engel, Jurymitglied und Partner bei A.T. Kearney. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/15196 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/A.T. Kearney"

Düsseldorf (ots) - Verleihung des 35. Innovationspreises der deutschen Wirtschaft an Konzerne, Mittelständler und Startups am 16. April 2016

"Das Finale im Innovationspreis der deutschen Wirtschaft zeigt eindrucksvoll, welche deutschen Unternehmen erfolgreich neue Ideen entwickeln und mit Gewinn in ihrem Haus und am Markt umsetzen", sagt Dr. Kai Engel, Jurymitglied und Partner bei A.T. Kearney. "Mit dem Preis wollen wir die Innovationskraft als Treiber der deutschen Wirtschaft stärken: Andere Unternehmen können von diesen Best-Practice-Beispielen lernen, um sich im internationalen Wettbewerb um die besten Ideen durchzusetzen."

Der Innovationspreis der deutschen Wirtschaft, den A.T. Kearney als Stifter unterstützt, zeichnet bereits zum 35. Mal wissenschaftliche, technische, unternehmerische und geistige Innovationen der deutschen Wirtschaft aus. Rund 250 Bewerbungen wurden von einem Gremium aus Wissenschaft und Wirtschaft geprüft, 16 Unternehmen für das Finale in den Kategorien Großunternehmen, Mittelständler und Start-ups ausgewählt. Zum ersten Mal hat die Jury auch einen Preis für Industrie 4.0 ausgelobt. Gleich ein Fünftel der zugelassenen Bewerbungen fiel in diesem Jahr in diese Kategorie und spiegelt damit die hohe Relevanz der Digitalisierung wider.

Spannend wird es nun bei der Preisverleihung am 16. April 2016 in Darmstadt, bei der die Preisträger in den vier Kategorien und für den Sonderpreis "Innovativster CEO" bekannt gegeben werden. Ein Wirtschaftstalk mit EU-Kommissar Günter Oettinger und anderen hochkarätigen Experten zur digitalen Transformation - dem zentralen Innovationstreiber - rundet die feierliche Galaveranstaltung ab. Moderiert wird der Festakt von Jan Hofer, Chefsprecher der Tagessschau.

Wer darf auf die Preise hoffen?

   - In der Kategorie Großunternehmen wurden Alcatel-Lucent, 
     Freudenberg Sealing Technologies, die Schott AG und Wackerchemie
     fürs Finale ausgewählt.
   - Für den Innovationspreis bei den Mittelständlern konnten sich 
     BEGO mit einem 3D-Drucker für Zahnersatz, DeVeTec mit einem 
     Verfahren zur effizienten Stromerzeugung, Organobalance mit 
     einem Wirkstoff gegen ein Magenbakterium und Wittenstein mit 
     einem neuen Antriebssystem qualifizieren.
   - Bei den Start-ups haben es das Medizintechnologieunternehmen 
     Fiagon Medical Technologies, der Spezialist für 
     Wasserstoffspeicherung Hydrogenious Technologies, das 
     Nanotechnologie-Unternehmen nanoSaar und der 
     Medizintechnik-Spezialist Sonovum ins Finale geschafft.
   - In der Kategorie Industrie 4.0 sind die Finalisten Hoesch 
     Hohenlimburg, die Maschinenfabrik Rheinhausen, Schaeffler 
     Technologies und Trumpf. 

Neben dem Innovationsgrad zählen für die Jury auch Marktchancen, Wirtschaftlichkeit, konkrete Anwendungsmöglichkeiten und der Nutzen für die Gesellschaft.

Der Innovationspreis sei eine exzellente Plattform, um sich über Stärken und Schwächen der Innovationskultur in deutschen Unternehmen auszutauschen, meint Jurymitglied Engel. "Die internationale Konkurrenz punktet mit sogenannten disruptiven Innovationen, die plötzlich auftauchen und alles Bisherige in Frage stellen. In Deutschland wird viel Neues und Disruptives in den Grundlagen entwickelt aber viel zu evolutiv kommerzialisiert - einfach zu langsam gerade bei großen Veränderungen in Wertschöpfungsketten", fasst Engel seine Einschätzung zusammen. Da Trends und Produktlebenszyklen immer kürzer werden, sei die Geschwindigkeit von Innovationen eine entscheidende Größe im Wettbewerb. Hier hätte Deutschland dringenden Nachholbedarf.

Über den Innovationspreis der deutschen Wirtschaft

Der Innovationspreis der deutschen Wirtschaft ist der erste Innovationspreis der Welt und wird seit 1979 verliehen. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sowie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Forschung. Veranstalter des Innovationspreises ist die Erste Innovationspreis der Welt 1979 GmbH, eine Gesellschaft des Wirtschaftsclubs Rhein-Main. Partner sind neben A.T. Kearney unter anderem die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Auch die European Innovation Management Academy unterstützt den Preis.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.innovationspreis.com/

Über A.T. Kearney

A.T. Kearney zählt zu den weltweit führenden Unternehmensberatungen für das Top-Management und berät sowohl global tätige Konzerne als auch führende mittelständische Unternehmen und öffentliche Institutionen. Mit strategischer Weitsicht und operativer Umsetzungsstärke unterstützt das Beratungsunternehmen seine Klienten bei der Transformation ihres Geschäftes und ihrer Organisation. A.T. Kearney wurde 1926 in Chicago gegründet. 1964 eröffnete in Düsseldorf das erste Büro außerhalb der USA. Heute beschäftigt A.T. Kearney rund 3.500 Mitarbeiter in über 40 Ländern der Welt. Seit 2010 berät das Unternehmen Klienten klimaneutral.

Weitere Informationen finden Sie unter www.atkearney.de und auf Facebook: www.facebook.com/atkearney.de

Pressekontakt:

Regina Körner
Director Marketing & Communications
+49 211 1377 2550 Direct
+49 175 2659 550 Mobile
regina.koerner@atkearney.com

Assistenz
+49 69 7474 6190 Petra Werner
Original-Content von: A.T. Kearney, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: A.T. Kearney

Das könnte Sie auch interessieren: