EANS-News: Villeroy & Boch AG im Geschäftsjahr 2012 (mit Dokument)

ein Dokument zum Download


--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
  Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Jahresergebnis

Mettlach, 8. Februar 2013 (euro adhoc) - Konzernumsatz mit 744 Mio. EUR auf
Vorjahresniveau

- Bereinigt um Sondereffekte steigt Umsatz um 3 %

- Operatives Ergebnis mit 31 Mio. EUR um 11 % über Vorjahr


Um Sondereffekte bereinigter Umsatz steigt um 3 %, absoluter Wert auf
Vorjahresniveau

Der Villeroy & Boch-Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz in Höhe
von 744 Mio. EUR und bewegte sich damit auf Vorjahresniveau (+ 0,1 %). Unter
Berücksichtigung eines Sonderprojekts im Unternehmensbereich Tischkultur in 2011
und dem Verkauf der Sanitärfabrik im mexikanischen Saltillo ergab sich ein
bereinigtes Umsatzwachstum von 3 %. Ein starkes Schlussquartal mit einem sehr
erfolgreichen Weihnachtsgeschäft trug maßgeblich zum positiven
Geschäftsjahresabschluss bei. Nach neun Monaten hatte der Umsatz noch 8 Mio. EUR
unter dem Vorjahreswert gelegen.
Der deutsche Heimatmarkt war mit einem Umsatz in Höhe von 203 Mio. EUR erneut
der wichtigste Markt für Villeroy & Boch, die Geschäfte gingen im
Vorjahresvergleich allerdings um 3 % zurück. Bereinigt um einen Großauftrag im
Unternehmensbereich Tischkultur in 2011 stand ein Inlandswachstum in Höhe von 4
% zu Buche. Der Auslandsumsatz betrug 541 Mio. EUR und lag damit leicht über
Vorjahresniveau. Die größten Anstiege in Europa verzeichnete das Unternehmen in
Russland (+ 22 %), Großbritannien (+ 11 %) und Norwegen (+ 9 %). Außerhalb
Europas entwickelten sich die Geschäfte in den USA (+ 8 %) und in Asien sehr
positiv, hervorzuheben sind dort die Umsatzzuwächse in Thailand (+ 25 %) und
Japan (+ 14 %). Umsatzrückgänge verzeichnete das Unternehmen hauptsächlich in
Mexiko (- 24 %) durch den gezielten Rückzug aus dem unprofitablen
Projektgeschäft sowie in den Niederlanden (- 12 %), wo eine hausgemachte
Immobilienkrise die Baubranche bremste.

Operatives Ergebnis um 11 % über Vorjahr, Konzernergebnis beträgt 15 Mio. EUR

Das operative Ergebnis (EBIT) lag bei konstanten Umsätzen mit 31 Mio. EUR um 3
Mio. EUR über dem Vorjahreswert; dies entspricht einem Anstieg von 11 %.
Erreicht wurde die Verbesserung durch ein konsequent fortgeführtes
Kostenmanagement sowie Produktivitätssteigerungen, Optimierungen beim Produkt-
und Ländermix der verkauften Waren und nachgelagerten Effekten aus dem 2009
verabschiedeten Masterplans, die allesamt zu einer verbesserten
Bruttoumsatzmarge führten.
Nach Zinsen und Steuern wurde mit 15 Mio. EUR wieder ein deutlich positives
Konzernergebnis erzielt (Vorjahr: 18 Mio. EUR).

Entwicklung in den Unternehmensbereichen

Der Unternehmensbereich Bad und Wellness erzielte im Geschäftsjahr 2012 einen
Umsatz von 466 Mio. EUR (+ 1 % zum Vorjahr bzw. + 2 % unter Berücksichtigung des
Verkaufs der mexikanischen Sanitärfabrik Saltillo). Überdurchschnittlich gut
entwickelte sich dabei das Geschäft in Russland (+ 22 %), Norwegen (+ 12 %),
Großbritannien (+ 11 %) sowie in Deutschland und Belgien (jeweils + 6 %). Dem
standen Umsatzrückgänge in Mexiko (- 27 %) sowie in Italien und den Niederlanden
(jeweils - 17 %) gegenüber. Dank insgesamt leicht gestiegener Umsatzerlöse,
positiver Effekte aus den umgesetzten Restrukturierungsmaßnahmen und striktem
Kostenmanagement kletterte das operative Ergebnis (EBIT) um rund 20 % auf 23
Mio. EUR.
Der Unternehmensbereich Tischkultur hat in 2012 einen Umsatz von  278 Mio. EUR
erzielt (1 % unter Vorjahr). Unter Berücksichtigung eines Großprojekts mit einer
Verbrauchermarktkette in 2011 erreichte der Unternehmensbereich eine
Umsatzsteigerung in Höhe von 4 %. Erfreulich verlief die Umsatzentwicklung in
Russland (+ 21 %), Österreich (+ 20 %) sowie in den USA und Großbritannien
(jeweils + 11 %). Das operative Ergebnis (EBIT) sank um 0,6 Mio. EUR auf 8,2
Mio. EUR. Der Rückgang war bedingt durch den Umsatzrückgang sowie die erhöhten
Aufwendungen aus dem verstärkten Ausbau der eigenen Einzelhandelsaktivitäten.

Operativer Cash Flow 

Der Cash Flow aus dem laufenden operativen Geschäft betrug 2012 
21 Mio. EUR und lag damit 13 Mio. EUR unter Vorjahr. Die Veränderung resultiert
hauptsächlich aus dem Aufbau des Vorratsvermögens und der Kundenforderungen
sowie der Inanspruchnahme von sonstigen Rückstellungen.

Nettoliquidität

Die Nettoliquidität bezifferte sich zum Ende des Geschäftsjahrs 2012 auf 4 Mio.
EUR (Vorjahr: 8 Mio. EUR). Ursachen für den Rückgang waren auch hier die
Inanspruchnahme von Rückstellungen sowie der Aufbau von Vorräten und
Kundenforderungen.

Dividende

Aufsichtsrat und Vorstand schlagen der Hauptversammlung am 
22. März 2013 vor, den Bilanzgewinn der Villeroy & Boch AG zur Ausschüttung
einer Dividende in unveränderter Höhe von 0,40 Euro für die Vorzugs-Stückaktie
sowie 0,35 Euro für die Stamm-Stückaktie zu verwenden.

Investitionen 

Im Geschäftsjahr 2012 investierte das Unternehmen 26 Mio. EUR in Sachanlagen und
immaterielle Vermögenswerte, davon entfielen 65 % auf das Ausland (Vorjahr: 50
%). Der Schwerpunkt der Investitionstätigkeit lag mit 65 % im
Unternehmensbereich Bad und Wellness. 

Einschätzung 2012

"Angesichts des schwierigen konjunkturellen Umfelds können wir zufrieden sein,
dass wir unseren bereinigten Umsatz um 3 % gesteigert haben und in zahlreichen
Märkten sogar deutlich gewachsen sind. Unser operatives Ergebnis haben wir mit
einem Anstieg von 11 % auf 31 Mio. EUR erneut verbessert. Die positive Nachricht
für alle Aktionäre lautet somit: Villeroy & Boch wird von Jahr zu Jahr
profitabler", so Frank Göring, Vorstandsvorsitzender der Villeroy & Boch AG. 

Ausblick 2013

Für 2013 geht das Unternehmen von einer konjunkturellen Seitwärtsbewegung der
wichtigsten Absatzmärkte aus. "Trotz dieser bescheidenen gesamtwirtschaftlichen
Rahmenbedingungen streben wir ein Umsatzwachstum zwischen 3 und 5 % an", so
Göring weiter. "Erreichen wollen wir den Anstieg durch Investitionen in die
wachstumsstarken Märkte Asien und Russland sowie durch ein organisches Wachstum
in den gesättigten Märkten Europas. Beim operativen Ergebnis rechnen wir mit
einem Plus, das deutlich über der prognostizierten Umsatzsteigerung und somit
über 5 % liegt."

Die komplette Pressemitteilung mit Konzernzahlen nach IFRS finden Sie im
PDF-Anhang. Der Online-Geschäftsbericht 2012 ist ab sofort unter
www.villeroy-boch.com im Bereich Investor Relations abrufbar.

Anhänge zur Meldung:
----------------------------------------------
http://resources.euroadhoc.com/us/OJQpaMCu
http://resources.euroadhoc.com/us/dyye7JFS

Rückfragehinweis:
Almut Kellermeyer
Leitung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: (+49) 68 64 - 81 13 97
Fax: (+49) 68 64 - 81 26 92
Mail: presse@villeroy-boch.com

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Anhänge zur Meldung:
----------------------------------------------
http://resources.euroadhoc.com/us/OJQpaMCu
http://resources.euroadhoc.com/us/dyye7JFS


Unternehmen: Villeroy & Boch AG
             Saaruferstraße  
             D-66693 Mettlach
Telefon:     +49-(0)6864-81-0
FAX:         +49-(0)6864-81-2692
Email:    info@villeroy-boch.com
WWW:      http://www.villeroy-boch.com
Branche:     Konsumgüter
ISIN:        DE0007657231
Indizes:     CDAX, Classic All Share, Prime All Share
Börsen:      Freiverkehr: Berlin, München, Düsseldorf, Stuttgart, Regulierter
             Markt/Prime Standard: Frankfurt 
Sprache:    Deutsch
 

 

 


Das könnte Sie auch interessieren: