Check Point Software Technologies Ltd.

Check Point veröffentlicht Sicherheitsprognosen für 2015

Redwood City, Kalifornien (ots) - Christine Schönig, Technical Managerin bei Check Point Software Technologies, dem weltweit führenden Unternehmen für Internetsicherheit, erwartet eine Zunahme der Angriffe auf mobile Geräte von Mitarbeitern. Steigende Manipulationsversuche durch Social Engineering führten zu schweren Datenlücken bei mehreren bekannten Organisationen. Probleme für die mobile Sicherheit wuchsen weiter, da Mitarbeiter kontinuierlich immer mehr Geräte in das Netzwerk von Organisationen einbringen.

Jedoch war niemand auf die Schutzlosigkeit der IT-Komponenten vorbereitet, welche beispielsweise durch den Heartbleed OpenSSL Bug und BadUSB Flaw offensichtlich wurde und Millionen Homepages befallen hatte. Über ein Drittel der Unternehmen hat im letzten Jahr mindestens eine infizierte Datei mit unbekannter Malware heruntergeladen. 73 Prozent der vom Sicherheitshersteller untersuchten Unternehmensnetzwerke waren mit Bots infiziert. In 42 Prozent aller Unternehmen kam es zu mobilen Sicherheitsvorfällen, deren Korrektur mehr als 250.000 US-Dollar gekostet hat. Die Akzeptanz mobiler Bezahlsysteme wird sich beim Konsumenten wahrscheinlich erhöhen. Nicht alle Systeme wurden gründlich auf potentielle Gefahren getestet und sind somit für Cyber-Kriminelle attraktiv, weil sie mit wenig Aufwand viel Geld verdienen können. Genauso stehen kritische Schwachstellen in Open-Source und häufig genutzten Plattformen (Windows, Linux, iOS) bei Angreifern hoch im Kurs, weil sie vielerlei Möglichkeiten bieten.

Einschichtige Sicherheitsarchitekturen oder Punktlösungen von mehreren Anbietern bieten Unternehmen keinen wirksamen Schutz mehr. Immer mehr Anbieter werden durch Entwicklung, Partnerschaften und Zukauf vereinheitlichte Komplettlösungen auf den Markt bringen. Mit zunehmendem Einsatz der Software-as-a-Service-Dienste wird eine steigende Akzeptanz und Nutzung der Security-as-a-Service-Lösungen erwartet, die Sichtbarkeit und Kontrolle sowie Bedrohungsabwehr und Datenschutz bieten. Besonders im Umgang mit sensiblen Daten von Patienten und Mitarbeitern müssen Organisationen die Initiative ergreifen und Vorsorge treffen, um sich zu schützen.

Pressekontakt:

Check Point Software Technologies GmbH
Arne Ohlsen
Tel: +49 175 1602333
Email: aohlsen@checkpoint.com

Kafka Kommunikation GmbH & CO. KG
Bastian Hallbauer
Catrin Biberbach
Tel.: 089 7474 70580
bhallbauer@kafka-kommunikation.de
cbiberbach@kafka-kommunikation.de

Original-Content von: Check Point Software Technologies Ltd., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Check Point Software Technologies Ltd.

Das könnte Sie auch interessieren: