Samsung Electronics GmbH

Marktforscher: Samsung ist größter Monitorhersteller in Europa

Schwalbach/Taunus bei Frankfurt am Main (ots) - Der internationale Hightech-Konzern Samsung (über 130 Mrd Euro Jahresumsatz) ist der größte Anbieter von Computermonitoren in Europa. Zu diesem Ergebnis kommt die Marktforschungsgesellschaft Brian Norris Associates in einer aktuellen Untersuchung des Monitormarktes, auf den die Samsung Electronics GmbH hinweist. Laut Brian Norris Associates führte Samsung im Jahr 2001 den europäischen Markt sowohl für Röhrenmonitore (Kathodenstrahlröhre) als auch für LCD-Monitore (Flachbildschirme) mit 16,0 Prozent bzw. 14,7 Prozent Marktanteil an. An zweiter und dritter Stelle platzieren die Auguren LG und Philips. LG bringt es auf 11,9 Prozent bei Röhrenmonitoren und 9,4 Prozent bei LCD-Schirmen. Philips kommt laut Untersuchung auf 10,7 Prozent bei Röhrenbildschirmen und 10,9 Prozent im LCD-Markt. Die weiteren Plätze der Kathodenstrahler teilen sich gemäß Brian Norris Associates AOC (6,7 Prozent), iiyama (4,7 Prozent), Hyundai (4,2 Prozent), Sony (3,9 Prozent), Acer (3,6 Prozent) und NEC (2,7 Prozent). Bei den LCD-Flachbildschirmen sieht die weitere Reihenfolge nach Samsung, Philips und LG wie folgt aus: NEC (6,9 Prozent), Acer (5,4 Prozent), Eizo (4,9 Prozent), Belinea (4,4 Prozent), iiyama (4,3 Prozent), Sony (3,7 Prozent) und Natcomp (3,3 Prozent). Der Markführer Samsung konnte im letzten Jahr laut Brian Norris Associates seinen Marktanteil bei Röhrenmonitoren um 4,5 Prozentpunkte ausbauen und weist damit das stärkste Wachstum beim Marktanteil in diesem Segment auf. Ebenfalls Marktanteile hinzugewonnen haben LG, Philips, AOC, iiyama und NEC. Als Verlierer im Röhrenmarkt stuft Brian Norris Associates Belinea, Sony und Acer an. Bei LCD-Schirmen konnten 2001 Samsung, LG, Acer, iiyama und Natcomp zulegen. Auf dem absteigenden Ast waren im letzten Jahr Philips, NEC und Eizo, hat die Analyse der Marktforscher ergeben. Sony hat seinen Marktanteil halten können. Samsung ist die Nummer 1 in 13 europäischen Ländern Gemäß Untersuchung von Brian Norris Associates ist der Europa-Marktführer Samsung in 13 europäischen Staaten auch die Nummer 1 im jeweiligen Land. Zum Jahresende 2001 trug jeder zehnte in Europa verkaufte Computerbildschirm eine der beiden Monitor-Marken von Samsung - SyncMaster oder Samtron -, heißt es im Bericht der Marktforscher. Hierbei wird das OEM-Geschäft, also die zusätzlichen Monitor-Lieferungen von Samsung an andere Anbieter, die die Geräte unter ihrem eigenen Markennamen verkaufen, nicht mitgezählt. Andernfalls läge der Marktanteil von Samsung noch höher. Weltweit kommt jeder fünfte Computermonitor aus einer Samsung-Fertigungsstätte, teilt die Samsung Electronics GmbH ergänzend mit. Der Samsung-Konzern ist das fünftgrößte Unternehmen der Welt. 2001 markiert Wendepunkt im Markt zugunsten von Flachbildschirmen Insgesamt fanden im letzten Jahr 16,6 Millionen Computerbildschirme in Europa einen Käufer, hat Brian Norris Associates festgestellt. 80 Prozent davon arbeiteten mit der älteren Technologie der Kathodenstrahlröhre, 20 Prozent mit flachen und leichten LCD-Schirmen. Die Tendenz geht allerdings eindeutig in Richtung der Flachmänner: Das Auslieferungsvolumen im LCD-Markt stieg 2001 um 130 Prozent. Bei Röhrenmonitoren musste die Branche hingegen einen Rückgang um 13 Prozent hinnehmen. Damit markiert das Jahr 2001 offenbar einen Wendepunkte in der europäischen Geschichte der Computerbildschirme: Erstmals wurden weniger "klassische" Kathodenstrahler in Richtung Kunde geschickt als im Vorjahr. 2000 kamen nämlich noch 15,3 Millionen Röhrengeräte zur Auslieferung, was einem Marktanteil von 92 Prozent und einer Zuwachsrate von immerhin noch 19 Prozent entsprach. Der LCD-Anteil lag im Jahr 2000 mit 1,4 Millionen Geräten bei 8 Prozent, die Zuwachsrate allerdings auch schon bei 70 Prozent, also deutlich höher als bei Röhrenmonitoren. Besonderer Beliebtheit erfreuten sich LCD-Screens im Jahr 2001 in Spanien und Portugal. In den beiden Ländern stieg die Nachfrage um 343 bzw. 308 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Mittelfeld der LCD-Zuwachsraten liegen laut Marktuntersuchung Frankreich (288 Prozent), Niederlande (267 Prozent), Italien (254 Prozent), Belgien (240 Prozent), Griechenland (214 Prozent), Dänemark (191 Prozent), Österreich (134 Prozent) und Großbritannien (104 Prozent). Im unteren Bereich befinden sich Deutschland (94 Prozent), Finnland (93 Prozent), Norwegen (88 Prozent) und die Schweiz (64 Prozent). Schweden bildet das Schlusslicht mit immerhin noch 52 Prozent Wachstumsrate bei LCD-Auslieferungen im letzten Jahr. In Deutschland ging die Nachfrage nach Röhren am stärksten zurück Bei Röhrenmonitoren wurde der gesamteuropäische Rückgang um 13 Prozent in 2001 vor allem durch das starke Negativwachstum in sechs Ländern verursacht, wobei sich Deutschland als Trendsetter erwies. In Deutschland war das Geschäft mit Computerbildschirmen mit Kathodenstrahltechnologie im letzten Jahr um 34 Prozent rückläufig, hat Brian Norris Associates festgestellt. Weitere Plätze auf der Negativliste belegten die Länder Schweiz (-33 Prozent), Österreich (-26 Prozent), Norwegen (-25 Prozent), Schweden (-19 Prozent) und Dänemark (-13 Prozent). Leichte Rückgänge musste die Branche in Frankreich (-6 Prozent), Großbritannien (-3 Prozent), Niederlande (-2 Prozent) und Italien (-1 Prozent) hinnehmen. Positive Wachstumsraten im Röhrenmarkt hatten 2001 nur die Länder Spanien und Belgien mit jeweils 21 Prozent Zuwachs sowie Portugal (9 Prozent), Finnland (5 Prozent) und Griechenland (1 Prozent) zu verzeichnen. Monitor-Markt Europa: Samsung auf Platz 1* Röhrenmonitore LCD-Monitore Hersteller Marktanteile (%) Hersteller Marktanteile (%) 2001 2000 2001 2000 1. Samsung 16,0 11,5 1. Samsung 14,7 14,2 2. LG 11,9 9,6 2. Philips 10,9 14,1 3. Philips 10,7 9,4 3. LG 9,4 6,0 4. AOC 6,7 4,2 4. NEC 6,9 11,0 5. iiyama 4,7 4,0 5. Acer 5,4 3,9 6. Belinea 4,7 6,7 6. Eizo 4,9 8,2 7. Hyundai 4,2 -** 7. iiyama 4,3 2,5 8. Sony 3,9 4,7 8. Belinea 4,4 3,7 9. Acer 3,6 4,6 9. Sony 3,7 3,7 10. NEC 2,7 -** 10. Natcomp 3,3 -** -** war im Jahr 2000 nicht unter den Top 10 * Auslieferungen 2001 in Westeuropa Quelle: Brian Norris Associates Samsung ist das fünftgrößte Unternehmen der Erde (über 130 Mrd Euro Jahresumsatz) und mit 20 Prozent Marktanteil der weltweit größte Hersteller von Computermonitoren. Der Konzern beschäftigt 175.000 Mitarbeiter in über 300 Niederlassungen, mehr als 30 Forschungseinrichtungen und über 45 Fertigungsstätten. In Deutschland ist Samsung mit 3.000 Beschäftigten in 12 Unternehmen einschließlich einer Bildröhrenfabrik in Berlin präsent. Samsung-Produkte zeichnen sich vor allem durch Qualität aus: Im Jahr 2001 haben Fachjournalisten deutscher Computermagazine den Monitoren von Samsung aufgrund von Tests mehr als 70 mal eine Qualitätsauszeichnung verliehen. 12.600 Mitarbeiter sind bei Samsung mit der Forschung und Entwicklung im Bereich Elektronik befasst. Damit stellt Samsung sicher, dass das Unternehmen weiterhin Vorreiter in der Industrie in bezug auf Qualität und Innovationskraft bleibt. ots Originaltext: Samsung Electronics GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Weitere Informationen: Samsung Electronics GmbH Geschäftsbereiche Monitore Samsung House, Am Kronberger Hang 6, 65824 Schwalbach/Ts. Tel.: 06196/66 16 74 Fax: 06196/66 16 77 E-Mail: info@samsung.de Web: www.samsung.de Presse: Andreas Klavehn Tel.: 06196/661674 E-Mail: presse@samsung.de PR-Agentur: Team Andreas Dripke GmbH Tel.: 0611/973150 E-Mail: team@dripke.de Original-Content von: Samsung Electronics GmbH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: