HSBC Deutschland

Ergebnis nahezu auf Vorjahresbasis - positive Zwischenbilanz für Wachstumsinitiative

Düsseldorf (ots) -

   - Jahresüberschuss vor Steuern beträgt 213,6 Mio. Euro (219,1 Mio.
     Euro)
   - Operative Erträge bei 686,7 Mio. Euro (703,0 Mio. Euro)
   - Zinsüberschuss auf 174,7 Mio. Euro gestiegen (165,8 Mio. Euro)
   - Provisionsüberschuss leicht rückläufig bei 389,7 Mio. Euro 
     (401,1 Mio. Euro) 

Das Jahr 2014 war für den HSBC Trinkaus & Burkhardt-Konzern ("die Bank") aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und regulatorischen Rahmenbedingungen erneut ein herausforderndes. Die Mitte 2013 gestartete Wachstumsinitiative hat sich dennoch planmäßig und erfolgreich entwickelt. Die fünf weiteren Firmenkunden-Niederlassungen in Dortmund, Hannover, Köln, Mannheim und Nürnberg haben ihren Geschäftsbetrieb aufgenommen, weiteres Geschäftsvolumen und Marktanteile konnten gewonnen werden. Insbesondere das Kreditgeschäft hat sich gegen den allgemeinen Markttrend signifikant verbessert. Ziel der Wachstumsinitiative ist die Ausweitung der Kundenbasis im Firmenkunden-geschäft (international orientierter Mittelstand ab 35 Mio. Euro Jahresumsatz und Großkunden / Multinationals), ein umfangreicheres Produktangebot, eine stärkere globale Zusammenarbeit in der HSBC-Gruppe und ein angepasster Risikoappetit, um zur Leading International Bank in Deutschland zu werden.

Wie prognostiziert konnte die Bank ein Vorsteuerergebnis von 213,6 Mio. Euro (219,1 Mio. Euro) nahezu auf Vorjahresbasis erzielen. Der Jahresüberschuss beträgt 146,5 Mio. Euro (155,3 Mio. Euro). Der Bereich Commercial Banking konnte durch hohe Erlösverbesserungen die Kostenzuwächse aus der Wachstumsinitiative vollständig ausgleichen, während Global Banking and Markets, Global Asset Management und Global Private Banking aufgrund des Marktumfelds und der Aufgabe bestimmter Geschäftsaktivitäten in Luxemburg rückläufig waren.

Die Eigenkapitalquote ist aufgrund höherer Kapitalanforderungen sowie gestiegener Risikopositionen infolge der Wachstumsstrategie leicht zurückgegangen und liegt nun bei 13,0 % (Vorjahresende 14,7 %). Das harte Kernkapital beträgt 10,4 % (Vorjahresende 11,7 %). Damit ist die Bank für weiteres Wachstum solide ausgestattet. Zudem verfügt die Bank als deutsche Einheit der HSBC-Gruppe mit "AA- (Stable)" unverändert über das beste Fitch-Rating unter den privaten Geschäftsbanken in Deutschland.

Ausblick

Die optimistische Stimmung unter den deutschen Unternehmen und eine konsumfreundliche Binnenkonjunktur bieten 2015 eine gute Grundlage für weiteres Wachstum. Gleichzeitig belasten das extrem niedrige Zinsniveau die Erlössituation sowie weitere gesetzliche und regulatorische Vorschriften die Kosten der Bank spürbar. Es wird insgesamt ein Anstieg der Erlöse und des Vorsteuerergebnisses erwartet, trotz weiter steigendem Verwaltungsaufwand aufgrund erhöhter Mitarbeiterzahl und Investitionen in die IT-Infrastruktur sowie einem größeren Risikovorsorgebedarf durch den Ausbau des Kreditportfolios.

Die Ergebnisse im Einzelnen: Der Zinsüberschuss ist insgesamt aufgrund der Erfolge der Wachstumsinitiative um 5,4 % auf 174,7 Mio. Euro (165,8 Mio. Euro) angestiegen. Insbesondere das Zinsergebnis aus dem Kreditgeschäft hat sich deutlich verbessert, während es im Einlagengeschäft und aus Finanzanlagen aufgrund der Niedrigzinspolitik der Zentralbanken weiter stark unter Druck ist.

Nach einer Risikovorsorge im Kreditgeschäft in Höhe von 10,9 Mio. Euro im Vorjahr beträgt die Risikovorsorge im Geschäftsjahr 4,0 Mio. Euro. Bei den Einzelwertberichtigungen ergaben sich Nettoauflösungen von 0,7 Mio. Euro, bei den Portfoliowertberichtigungen eine Nettozuführung von 4,7 Mio. Euro vor allem als Folge des gestiegenen Kreditvolumens.

Das Provisionsergebnis verringerte sich leicht um 2,8 % auf 389,7 Mio. Euro (401,1 Mio. Euro), insbesondere im Wertpapiergeschäft war die Zurückhaltung der Kunden an den Kapitalmärkten weiter spürbar. Hierin schlägt sich auch die Aufgabe des Private Banking und der Fondsadministration in Luxemburg nieder. Im Kreditgeschäft zeigt sich wiederum als Ergebnis aus der Wachstumsinitiative eine deutliche Verbesserung des Provisionsüberschusses auf 28,7 Mio. Euro (23,0 Mio. Euro).

Das Handelsergebnis hat sich um 12,1 % auf 107,3 Mio. Euro (95,7 Mio. Euro) erhöht.

Beim Verwaltungsaufwand ist ein Anstieg um 1,6 % auf 494,0 Mio. Euro (486,2 Mio. Euro) zu verzeichnen. Hier macht sich vor allem die deutliche Zunahme der Mitarbeiteranzahl im Geschäftsjahr bemerkbar. Der Anstieg der Kosten aufgrund der Wachstumsinitiative konnte nicht vollständig durch die geringer ausfallenden Aufwendungen im Zusammenhang mit der Aufgabe bestimmter Geschäftsaktivitäten in Luxemburg ausgeglichen werden; bereinigt um die Aufwendungen des Vorjahres in Luxemburg ergibt sich ein Anstieg von 20,4 % bei den Verwaltungsaufwendungen. Insgesamt beträgt die Aufwand-Ertrag-Relation 69,4 % (67,9 %).

Das Ergebnis aus Finanzanlagen verbesserte sich um 7,3 Mio. Euro auf 23,6 Mio. Euro (16,3 Mio. Euro) und resultiert im Wesentlichen aus Veräußerungsgewinnen von Finanzanlagen.

Die Bilanzsumme beträgt zum Bilanzstichtag 22,2 Mrd. Euro (19,8 Mrd. Euro) und ist damit um 12,0 % gestiegen. Die Kundeneinlagen sind nach wie vor unsere wichtigste Refinanzierungsquelle und betragen 13,1 Mrd. Euro (12,2 Mrd. Euro), das entspricht 59,0 % der Bilanzsumme. Sie sind Ausdruck der Wertschätzung der Kunden für die solide Geschäftspolitik, den eingeschlagenen Wachstumspfad und die hohe Bonität der Bank.

Das endgültige Geschäftsergebnis 2014 wird voraussichtlich am 21. April 2015 veröffentlicht.

HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ist eine führende kundenorientierte Geschäftsbank mit 230 Jahren Erfahrung. Sie ist Teil der weltweit operierenden HSBC-Gruppe. Mit über 2.650 Mitarbeitern ist die Bank neben der Zentrale in Düsseldorf an 12 Standorten in Deutschland präsent und hat Zugang zum Netzwerk der HSBC-Gruppe, einer der größten Banken weltweit. Zugleich ist Deutschland einer der wichtigsten Wachstumsmärkte, auf den sich die HSBC-Gruppe konzentriert. Die besondere Stärke der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG liegt in der umfassenden Betreuung ihrer Kunden, der detaillierten Kenntnis der internationalen Märkte, insbesondere der Emerging Markets, sowie ihrer globalen Vernetzung, die es Kunden leicht macht, die Chancen auf den internationalen Märkten zu nutzen. Bei einer Bilanzsumme von 22,2 Mrd. Euro und 193,6 Mrd. Euro Funds under Management and Administration verfügt die Bank als Teil der HSBC-Gruppe mit "AA- (Stable)" über das beste Fitch-Rating einer privaten Geschäftsbank in Deutschland. Die Kernzielgruppen bilden Firmenkunden, institutionelle Kunden und vermögende Privatkunden. (Alle Angaben zum 31. Dezember 2014)

Hinweise für Redaktionen: Alle unsere Presse-Informationen finden Sie
auf der Homepage www.hsbc.de/presse oder folgen Sie uns auf Twitter 
(@HSBC_DE_Presse) 

Pressekontakt:

Steffen Pörner
Telefon +49 211 910-1664
steffen.poerner@hsbc.de

Original-Content von: HSBC Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: HSBC Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: