medico international

medico international: Gefährlicher Deal
Türkei/Syrien: Ein Zweckbündnis mit einer autoritären Erdogan-Regierung verschärft die humanitäre Notlage in Syrien

Frankfurt/Main (ots) - Kann ein Deal mit dem türkischen Ministerpräsidenten, dem Oppositionelle im eigenen Land vorwerfen gerade einen "Palastputsch" durchzuführen, die größte humanitäre Katastrophe nach dem 2. Weltkrieg, die sich gerade in Syrien und Irak abspielt, lindern? "Das Schicksal der Millionen Flüchtlinge'", so Martin Glasenapp, medico- Nahostreferent, "steht leider nicht im Mittelpunkt der geostrategischen Überlegungen, die ein Ende des Friedensprozesses in der Türkei dulden." Vielmehr handele es sich um den Versuch, das Problem des IS militärisch zu lösen, um den Preis der Duldung zunehmend autoritärer Regime wie jetzt in der Türkei, so Glasenapp. "Die Missachtung der Menschenrechte und der Demokratie wird auf Dauer das Problem vor Ort verschärfen", so der medico-Referent.

Situation der Flüchtlinge

Die Auswirkungen für die yezidischen und kurdischen Bewohner und Flüchtlinge, die sich in der von der Türkei bombardierten Zone aufhalten, sind beträchtlich. Denn offensichtlich will die türkische Regierung weitere kurdische militärische Erfolge verhindern. Zeitgleich mit der dritten Angriffswelle der türkischen Luftwaffe auf Camps der PKK entlang der türkisch-irakischen Grenze am letzten Wochenende befreiten PKK-Einheiten zusammen mit yezidischen Selbstverteidigungsgruppen die Kleinstadt Bara westlich vom Shingal-Gebirge von IS-Terroristen. Gleiches gilt auch für Syrien.

Zeitgleich mit dem Beschuss von Grenzposten kurdischer YPG-Einheiten und arabischer FSA-Gruppen durch die türkische Artillerie westlich von Kobane, konnten beide Gruppen mit US-amerikanischer Luftunterstützung den IS aus der arabischen Kleinstadt Sarrin östlich des Euphrat in Zentralsyrien vertreiben. Das syrisch-kurdische Kobane wurde sofort nach dem Anschlag von Suruc seitens der Türkei mit einer militärischen Abriegelung der türkischen Grenze nach Rojava versehen, obwohl der mutmaßliche IS-Attentäter nicht aus Syrien, sondern aus der IS-Hochburg Adiyaman in der Südwest-Türkei kam. Zudem sind Helfer, mit denen auch medico zusammenarbeitet, um Hilfsgüter nach Kobane zu bringen, akut von der politischen Verfolgungswelle in der Türkei bedroht.

Die Pläne der türkischen Regierung, anderthalb Millionen Flüchtlinge in eine von ihr kontrollierte Zone in Syrien zu verlagern, spricht zudem Bände, "wie die Lösung des Flüchtlingsproblems in einer autoritären Ordnung aussehen soll", so Glasenapp. Es gehe nicht an, dass Europa und Deutschland dabei stillschweigend zuschauen, in der Hoffnung, so das auf Dauer gestellte Flüchtlingsproblem zu lösen, kritisiert der medico-Nahostreferent.

Medico international unterstützt seit drei Jahren mit lokalen Partnern die syrische und kurdische Demokratiebewegung, versorgt Flüchtlinge im Libanon und in Syrien mit humanitärer Hilfe und beteiligt sich an dem sozialmedizinischen Wiederaufbau in Kobane.

Für Interviews und Nachfragen wenden Sie sich bitte an:

Martin Glasenapp (heute und am Freitag erreichbar)
unter: 01791091553
Oder: Katja Maurer, 0171 122 1261
Weitere Informationen unter:
https://www.medico.de/blog/artikel/wahlkampf-mit-f-16-bombern/

Original-Content von: medico international, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: medico international

Das könnte Sie auch interessieren: