OnVista AG

OnVista AG legt Quartalsbericht 3/2001 vor: 9-Monats-Umsatz wächst um 96 Prozent/ Ergebnissituation im dritten Quartal verbessert / Jahresprognose bestätigt
komfortable Liquiditätslage

Köln (ots - Die OnVista AG, ein in Deutschland führender Anbieter hochwertiger Finanzinformationen und Analysetools, legt heute ihren 9-Monatsbericht vor. Danach erwirtschaftete die Gesellschaft in den ersten neun Monaten 2001 einen Konzernumsatz von EUR 9,17 Mio. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum (EUR 4,68 Mio.) hat das Unternehmen seine Erlöse nahezu verdoppelt (+96%). Der Quartalsumsatz lag bei EUR 2,93 Mio., 37 Prozent über dem Vorjahreswert (EUR 2,13 Mio.). Ergebnislage im dritten Quartal verbessert Das Konzernergebnis nach Steuern lag im dritten Quartal 2001 bei EUR -0,96 Mio. (Q3/2000: EUR 0,20 Mio.). Damit konnte OnVista den Fehlbetrag im Vergleich zum Vorquartal (Q2/2001: EUR -5,38 Mio.) deutlich reduzieren. Dabei hatten nicht liquiditätswirksame einmalige Sondereffekte in Höhe von EUR -4,41 Mio. das Ergebnis des zweiten Quartals stark belastet. Auch die anderen relevanten Ergebniskennzahlen haben sich vom zweiten auf das dritte Quartal 2001 verbessert. Das Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) betrug im dritten Quartal 2001 EUR -0,93 Mio. (Q3/2000: EUR 0,20 Mio.), nach EUR -1,17 Mio. im Vorquartal. Das Betriebsergebnis (EBIT) lag in Q3/2001 bei EUR -1,47 Mio. (Q3/2000: EUR -0,01 Mio.). Im zweiten Quartal hatte OnVista ein operatives Ergebnis von EUR -2,38 Mio. verzeichnet. Im gesamten 9-Monatszeitraum lag das Konzernergebnis nach Steuern bei EUR -6,50 Mio., nach EUR 0,05 Mio. in der entsprechenden Vorjahresperiode. Das Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) betrug EUR -2,21 Mio. (9 Mon. 2000: EUR -0,06 Mio.). Das Betriebsergebnis (EBIT) lag bei EUR -4,39 Mio. (9 Mon. 2000: EUR -0,86 Mio.). Kostenreduzierungsmaßnahmen greifen "Im dritten Quartal haben wir unsere Ziele unter schwierigen Marktbedingungen erreicht", erläutert Michael W. Schwetje, Vorstand Finanzen und Portal der OnVista AG, die heute vorgelegten Zahlen. "Die Ergebnislage hat sich verbessert. Wir spüren erste Anzeichen, dass die im August eingeleiteten Kostenreduzierungsmaßnahmen greifen." Aufgrund des im ersten Halbjahr konjunkturell bedingt unter Plan liegenden Umsatzes hat OnVista im dritten Quartal wie angekündigt deutliche Kosteneinschnitte vorgenommen. Dabei wurden mehrere Projekte eingestellt, die keine Aussicht auf schnelle Profitabilität hatten. Darüber hinaus wurde das Tempo der europäischen Expansion gedrosselt. Als Folge der unmittelbar eingeleiteten Maßnahmen blieben die Kosten im dritten Quartal bereits unter dem geplanten Budget. Die positiven Ergebniseffekte werden im vierten Quartal noch klarer zu sehen sein und im Jahr 2002 voll zum Tragen kommen. Lizenzen bleibt Haupterlösquelle Der Konzernumsatz verteilte sich in den ersten neun Monaten 2001 zu 63 Prozent auf das Geschäftsfeld Lizenzen und zu 37 Prozent auf das Portal. Die Lizenzumsätze stiegen im 9-Monatszeitraum um 113 Prozent auf EUR 5,80 Mio. Die Zahl der in- und ausländischen Lizenznehmer konnte auf 52 gesteigert werden. Seit dem dritten Quartal zählen beispielsweise der Sparkassen Broker oder die Hamburger Berenberg Bank zum Kundenstamm von OnVista. Auch im europäischen Ausland konzentriert OnVista sich seit dem dritten Quartal auf das Lizenzgeschäft und verzichtet zunächst auf den Start weiterer eigener Websites. Bislang ist OnVista in England und Frankreich mit Auslandsniederlassungen präsent und betreut andere Märkte von Deutschland aus. Die Portalumsätze wuchsen in den ersten neun Monaten um 72 Prozent auf EUR 3,37 Mio. Im Geschäftsfeld Portal sind Werbe- und eCommerce-Erlöse der OnVista-eigenen Website enthalten. Die Website www.onvista.de erzielte im September dieses Jahres 51,1 Mio. Seitenabrufe (PageImpressions gemäß IVW-Verfahren). Damit war sie zum elften Mal in Folge und mit großem Abstand Marktführer unter den bankenunabhängigen Finanzportalen in Deutschland. Umsatzwachstum konjunkturbedingt abgeschwächt Auch wenn OnVista in beiden Geschäftsfeldern abermals deutliche Steigerungsraten im Vergleich zum Vorjahr erzielen konnte, hat sich das Umsatzwachstum im dritten Quartal gegenüber dem ersten Halbjahr 2001 abgeschwächt. Hintergrund ist das negative konjunkturelle Umfeld in Europa, das sich sowohl im Lizenzmarkt als auch im Werbemarkt auswirkt. Hinzu kommt die anhaltende Börsenbaisse, die insbesondere die Online-Broker trifft. Im Werbemarkt ist das dritte Quartal aus saisonalen Gründen traditionell die schwächste Periode. Jahresprognose bestätigt Die OnVista AG hält an ihrer im August veröffentlichten Jahresplanung fest. Wie sich bereits im dritten Quartal gezeigt hat, beginnen die Kostenreduzierungsmaßnahmen zu greifen. Daher geht OnVista im vierten Quartal von einem weiter sinkenden Verlust aus und rechnet für das Gesamtjahr 2001 mit einem Fehlbetrag von rund EUR 7 Mio. (Ergebnis 2000: EUR 0,31 Mio.). Der Konzernumsatz wird voraussichtlich bei rund EUR 13 Mio. (2000: EUR 8,24 Mio.) liegen. Basis der Prognose ist eine aufgrund der konjunkturellen Situation weiterhin zurückhaltende Nachfrage im vierten Quartal. Dies gilt insbesondere im Geschäftsfeld Lizenzen, aber auch für das Portal. Dennoch wird OnVista seine Online-Werbeumsätze aufgrund der marktführenden Position seiner Website stärker steigern als der gesamte Online-Werbemarkt. Gewinnzone soll in 2002 wieder erreicht werden "Trotz der schwierigen Marktlage sind wir davon überzeugt, dass OnVista wieder schwarze Zahlen schreiben und nachhaltig Gewinne erwirtschaften wird", kommentiert Finanzvorstand Schwetje die Aussichten. "Im Jahr 2002 werden wir eine Kostenstruktur erreichen, die es uns erlaubt, auch im Falle einer unverändert schlechten konjunkturellen Lage - und damit Nachfragesituation - wieder profitabel zu arbeiten." Darüber hinaus verfügt OnVista mit einem Finanzmittelbestand von EUR 26,66 Mio. per 30.9.2001 über eine komfortable Liquiditätslage. Alle Zahlen: 9-Monats-Konzernabschluss nach US GAAP Quartalsbericht 3/2001 abrufbar unter: www.onvista-ag-de, in der Rubrik "Investor Relations" Kennzahlen im Überblick 9-Monats-Konzernabschluss nach US GAAP der OnVista AG 1.1.-30.9.2001 1.1.-30.9.2000 Veränderung Umsatz (Mio. EUR) 9,17 4,68 +96% EBITDA (Mio. EUR) -2,21 -0,06 - EBIT (Mio. EUR) -4,39 -0,86 - Ergebnis nach Steuern (Mio. EUR) -6,50 (1) 0,05 - Ergebnis je Aktie (EUR) -0,97 0,01 - Operativer Cash Flow (EUR) -1,95 0,57 - Mitarbeiter per 30.9. (2) 176 86 +105% Lizenznehmer per 30.9. 52 39 +33% Registrierte Nutzer per 30.9. 279.132 200.390 +39% Seitenabrufe im Juni (Mio.) 51,05 -13% 30.9.2001 31.12.2000 Veränderung Finanzmittelbestand (Mio. EUR) (3) 26,66 32,78 -19% Bilanzsumme (Mio. EUR) 44,42 51,29 -13% Eigenkapitalquote (%) 89,8 91,7 -2% (1) inkl. einmaliger, nicht liquiditätswirksamer Sondereffekte in Höhe von EUR 4,41 Mio. in Q 2/2001 (2) in Festanstellung (3) inkl. der jederzeit veräußerbaren Pfandbriefe Über OnVista AG Die OnVista AG ist ein in Deutschland führender Anbieter hochwertiger Finanzinformationen und Analysetools für elektronische Medien. Das Unternehmen wurde 1998 von Michael W. Schwetje (34), Stephan Schubert (32) und Fritz Oidtmann (41) gegründet und hat seinen Sitz in Köln. Seit diesem Jahr ist OnVista auch im europäischen Ausland aktiv. In England und Frankreich bestehen bereits Tochtergesellschaften. Im Geschäftsjahr 2000 erwirtschaftete die OnVista AG einen Jahresüberschuss von EUR 0,31 Mio. Der Umsatz lag bei EUR 8,24 Mio. Das Unternehmen ist seit Februar 2000 am Neuen Markt notiert (WKN 546 160). Die OnVista AG erzielt ihren Umsatz in zwei Geschäftsfeldern: Lizenzen und Portal (Online-Werbung und eCommerce). Herzstück von OnVista ist eine umfangreiche Datenbank, in der eine Fülle von aktuellen und fundamentalen Inhalten zu den verschiedensten Wertpapieren sowie Finanzmarkt-Informationen und volkswirtschaftliche Rahmendaten zusammengeführt werden. Alle Inhalte können miteinander verknüpft und in beliebigen elektronische Medien dargestellt werden. Hierzu zählen beispielsweise Internet- und Intranet-Auftritte, aber auch WAP- und SMS-Anwendungen sowie Host- oder Windows-Applikationen. OnVista-Inhalte fließen sowohl in Anwendungen von Geschäftskunden als auch in die OnVista-eigenen Angebote. Lizenznehmer können sämtliche Informationen und Applikationen von OnVista nach dem Baukastenprinzip auswählen, in ihre Anwendungen integrieren und individuell miteinander verknüpfen. Zu den rund 50 Lizenznehmern von OnVista zählen vornehmlich Finanzdienstleister und Wirtschaftsmedienunternehmen, beispielsweise Advance Bank, Commerzbank, Consors, Direkt Anlage Bank, Going Public Media, Kirch Intermedia, Deutsche Bank 24, n-tv, ProSieben Sat.1 Media, Sparkassen Broker und Sparkassen-Portal. Darüber hinaus betreibt OnVista eine eigene Website. www.onvista.de ist mit mehr als 51 Millionen Seitenabrufen (PageImpressions gemäß IVW-Verfahren im Oktober 2001) das führende bankenunabhängige Finanzportal in Deutschland. ots Originaltext: OnVista AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Pressekontakt Anja Seipp / Silja Moderer OnVista AG Tel.: +49 (0) 22 03-9146-306 /-305 Fax: +49 (0) 22 03-180 640 eMail: presse@onvista.de Web:www.onvista-ag.de Original-Content von: OnVista AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: