3M Deutschland GmbH

Studie zeigt verbesserte Zukunftsaussichten für erneuerbare Energien
Weltweit Einsparungen in Milliardenhöhe möglich

Neuss (ots) - Beim Bau neuer Wind- und Solarkraftwerke sind in Zukunft deutliche Kosteneinsparungen möglich. Nach Berechnungen einer gemeinsamen Studie des Technologiekonzerns 3M in Neuss, der WHU - Otto Beisheim School of Management und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) könnten bis zum Jahr 2015 allein durch den Einsatz einer neuen Spiegelfolie für Solarkraftwerke rund 2,4 Milliarden Euro Produktionskosten eingespart und Ökostrom entsprechend billiger angeboten werden. Das gab der Technologiekonzern 3M anlässlich des bundesweiten Tages der Energie bekannt. Zu einer riesigen Parabolrinne geformt, kann beispielsweise eine spezielle Reflexionsfolie die Sonnenwärme deutlich effektiver einsammeln als konventionelle Spiegel aus Glas.

Aufgrund ihres geringen Gewichts können die Spiegelrinnen, die heute bereits eine Tragweite von sechs Meter erreichen, noch vergrößert werden. "Die Kosten der Spiegelanlagen in solarthermischen Kraftwerken können so um bis zu 20 Prozent gesenkt werden, was zu einer signifikanten Reduzierung der Stromgestehungskosten führt. Alles in allem ließen sich die Kosten bei einem 50 Megawatt-Kraftwerk um bis zu 20 Millionen Euro verringern", erklärt 3M Manager Stefan Dornieden, Leiter der in Neuss angesiedelten Sparte "Renewable Energy".

Dieser "effektivste Spiegel der Welt" ist nicht das einzige Produkt, mit dem sich Einsparungen im Bereich erneuerbare Energien realisieren lassen. Von 3M entwickelte Spezialfolien sind in der Lage, die Lebensdauer von Photovoltaik-Modulen, die Sonnenlicht direkt in elektrischen Strom verwandeln, deutlich zu erhöhen. Sie sorgen dafür, dass die Module jahrzehntelang gegen den Eintritt von Feuchtigkeit geschützt sind.

Für konzentrierende Photovoltaik-Systeme hat 3M sogenannte Fresnel-Linsen entwickelt, die das Sonnenlicht bis zu 2000-fach auf eine Hochleistungs-Solarzelle konzentrieren. Damit lässt sich ein Wirkungsgrad von über 30 Prozent erreichen, das ist etwa doppelt so viel wie konventionelle Solarzellen schaffen.

Beschichtungen, die das Anhaften von Schmutz verhindern, verbessern den Wirkungsgrad aller Solarsysteme. Bei Windkraftanlagen ist die Zerstörung der Flügelkanten durch Hagel und Regen eines der größten Probleme. Hiervor schützt eine elastische Folie, die einfach aufgeklebt wird. Schon bei der Herstellung der Flügel, die wie ein Sandwich aus verschiedenen Materialien aufgebaut sind, wirken 3M Produkte Kosten senkend. Spezialkleber, die in weniger als 4 Stunden aushärten, reduzieren die Zeit für diesen Herstellungsvorgang um über 50 Prozent.

3M mit Hauptsitz in St. Paul, im US-Bundesstaat Minnesota, gehört zu den am breitesten diversifizierten Konzernen weltweit. In der deutschen Hauptverwaltung der 3M in Neuss wurde im letzten Jahr das Know-how für die Solar- und Windindustrie in der Sparte "Renewable Energy" zusammengefasst und ein europäisches Forschungszentrum für Wind-, Sonnen- und Geothermische Energie, aufgebaut. Seit Anfang des Jahres ist 3M Partner der Desertec-Initiative, deren Ziel eine nachhaltige, entwicklungsfördernde und konfliktvermeidende Form der Energiegewinnung ist.

Diese Pressemitteilung inklusive Bildmaterial sowie andere aktuelle Informationen zum Herunterladen finden Sie unter www.3m.de/pressnet

Pressekontakt:

Anja Ströhlein, Tel. 02131/14-2854
Fax 02131/14-3470
E-Mail astroehlein@mmm.co
www.3m.com/de
www.twitter.com/3M_Die_Erfinder
Original-Content von: 3M Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: 3M Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: