Randstad Deutschland GmbH & Co. KG

Studie: Deutschlands Arbeitnehmer stehen im Stau

Studie: Deutschlands Arbeitnehmer stehen im Stau
Studie: 68 Prozent aller Arbeitnehmer fahren mit dem Auto zur Arbeit - obwohl mehr als ein Viertel aller Beschäftigten regelmäßig bis zu dreimal pro Woche auf dem Weg zur Arbeit im Stau steht. Quelle: Randstad Deutschland. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: ...

Eschborn (ots) -

   - 90 Minuten durchschnittlich sind Arbeitnehmer täglich auf dem 
     Weg zur Arbeit und zurück
   - Ein Drittel ist mit der benötigten Zeit für den Arbeitsweg 
     unzufrieden
   - Mehr als zwei Drittel fahren mit dem Auto zur Arbeit 

Täglich legen Deutschlands Arbeitnehmer durchschnittlich rund 22 Kilometer pro Strecke zur Arbeit bzw. auf dem Heimweg zurück. Hierfür benötigen sie jeweils rund 45 Minuten - Arbeitnehmer sind also täglich eineinhalb Stunden unterwegs, so die Ergebnisse einer aktuellen Befragung von über 800 Arbeitnehmern im Auftrag des Personaldienstleistungsunternehmens Randstad. "Das Thema `Arbeitsweg´ wird sehr emotional diskutiert - zu Haus wie auch in der Politik. Wir wollten einfach mal Klarheit über die tatsächliche Situation der Beschäftigten schaffen", erläutert Petra Timm, Sprecherin von Randstad Deutschland, die Hintergründe der durchgeführten Studie. Männer sind durchschnittlich 8 Kilometer mehr bzw. 17 Minuten länger pro Strecke unterwegs als Frauen.

Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) der Befragten fahren mit dem Auto zur Arbeit. Selbst die Hälfte derjenigen, die weniger als 5 Kilometer vom Arbeitsplatz entfernt wohnen, nutzen das Auto - obwohl mehr als ein Viertel aller Beschäftigten regelmäßig bis zu dreimal pro Woche auf dem Weg zur Arbeit im Stau steht und zu spät kommt. "Dass Mautgebühren für Autobahnen und Bundesstraßen sowie Umweltzonen in Städten das Stauproblem lösen, glaubt im Übrigen nur jeder zehnte Arbeitnehmer", ergänzt Timm. Immerhin nehmen mehr als ein Viertel der Befragten das Fahrrad oder gehen zu Fuß. Das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs nutzen lediglich 19 Prozent der Arbeitnehmer. Jeder fünfte Beschäftigte ist täglich mit mindestens zwei Verkehrsmitteln unterwegs. Eine Fahrtkostenerstattung irgendeiner Art bekommen nur rund 30 Prozent aller Beschäftigten von ihrem Arbeitgeber.

Ein Drittel der Beschäftigten ist mit der benötigten Zeit für den Arbeitsweg unzufrieden. Maximal 70 Minuten sind die Beschäftigten bereit für die gesamte Fahrtzeit (hin und zurück) am Tag zu investieren - also 20 Minuten weniger als der gegenwärtige Durchschnitt. Trotz dieser Unzufriedenheit sehen rund zwei Drittel der befragten Arbeitnehmer keine Möglichkeit die langen Fahrtzeiten zu reduzieren. Hier sind auch die Arbeitgeber gefragt: Laut Arbeitnehmern ermöglichen nur 40 Prozent der Unternehmen ihren Beschäftigten flexible Arbeitszeitgestaltung. Heimarbeit wird lediglich von jeder zehnten Firma angeboten. Stattdessen wird den Beschäftigten von 22 Prozent der Arbeitgeber ein Umzug in die Nähe der Arbeitsstelle abverlangt.

Zum Opfer fallen der langen Pendelzeit insbesondere spontane Freizeitaktivitäten. Männer beklagen zudem deutlich häufiger als Frauen, dass ihnen der lange Arbeitsweg Zeit für die Familie raubt. Darüber hinaus bleiben private Verpflichtungen wie beispielsweise Papierkram bei rund einem Viertel aller Befragten auf der Strecke. "Immerhin", ergänzt Timm, "betrachtet jeder vierte Beschäftigte die tägliche Fahrzeit auch als Moment der Entspannung". Die dargestellten Studienergebnisse stammen aus einer aktuellen Umfrage im Rahmen des regelmäßig durchgeführten Randstad Arbeitsbarometers. Befragt wurden 828 in Deutschland beschäftigte Personen aus unterschiedlichen Branchen, die über 18 Jahre alt sind, mindestens 24 Stunden pro Woche bezahlter Arbeit nachgehen und nicht selbständig sind.

Über Randstad Deutschland

Mit durchschnittlich rund 60.000 Mitarbeitern und 530 Niederlassungen in über 300 Städten sowie einem Umsatz von über 1,62 Milliarden Euro (2007) ist Randstad der führende Personaldienstleister in Deutschland. Randstad bietet neben der klassischen Zeitarbeit umfassende Personalservice-Konzepte. Dazu gehören unter anderem Personalberatung, Outsourcing von Personalmanagement sowie Inhouse-Services zur Abwicklung von Großprojekten bei Kundenunternehmen vor Ort. Eckpfeiler der Unternehmensstrategie sind die kontinuierliche Weiterentwicklung des Leistungsangebots sowie die Etablierung spezieller Dienstleistungen, wie beispielsweise Callflex, Finance und Technology. Hier steht branchenspezifisches Know-how Kundenunternehmen und Mitarbeitern konzentriert zur Verfügung. Als Impulsgeber für den Arbeitsmarkt hat Randstad bereits im Jahr 2000 einen flächendeckenden Tarifvertrag mit ver.di abgeschlossen, der als Grundlage für die geltenden tariflichen Regelungen in der gesamten Branche diente. Von dem renommierten "Great Place to Work"-Institut wurde Randstad zu einem von "Deutschlands besten Arbeitgebern 2008" ernannt. Randstad ist seit 40 Jahren in Deutschland aktiv und gehört zur niederländischen Randstad Holding nv: mit 9,19 Milliarden Euro Umsatz und rund 370.000 Mitarbeitern an etwa 3.000 Standorten in 20 Ländern einer der größten Personaldienstleister weltweit. Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung von Randstad Deutschland ist Eckard Gatzke. Zur deutschen Randstad-Gruppe gehören noch die Unternehmen Bindan, Team BS, Vedior, Yacht-Teccon.

Pressekontakt:

Randstad Deutschland Pressestelle	
Petra Timm
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
Fon 0 61 96 / 4 08-17 70
Fax 0 61 96 / 4 08-17 75
E-Mail: petra.timm@de.randstad.com
www.randstad.de
Original-Content von: Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: