Kaloff Artists Relations

Grönemeyer erwirkt einstweilige Verfügung gegen Fotografen und Medien

Berlin (ots) - Im Zusammenhang mit den gegen Herbert Grönemeyer von einem Fotografen erhobenen Vorwürfen anläßlich der Trauerfeier für Klaus Wennemann hat der Künstler gestern die bereits angekündigten gerichtlichen Schritte erfolgreich durchgesetzt. Das Landgericht Berlin hat in mehreren Einstweiligen Verfügungen sowohl den Fotografen als auch den Medien, die dessen Darstellung unkritisch übernommen haben, unter Androhung eines Ordnungsgeldes bis zu 500.000 DM verboten zu behaupten, Herr Grönemeyer habe den Fotografen "geschlagen" beziehungsweise "verprügelt". Weiterhin verbieten die Verfügungen zu behaupten, Herr Gönemeyer habe dem Fotografen eine "Gehirnerschütterung", "Beulen", "ein verstauchtes rechtes Handgelenk" und "Prellungen" zugefügt. Der Fernsehsender RTL, der umfassend über diesen Fall unkritisch berichtet hatte, verzichtet auf eine gerichtliche Auseinandersetzung und verpflichtet sich, auf die Abmahnung der Rechnungsanwälte von Herbert Gronemeyer hin, unter Vertragsstrafe die Vorwürfe nicht mehr zu verbreiten. ots Originaltext: Kaloff Artists Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de Kontakt: Claudia Kaloff, Tel: 030 - 88683817, Fax: 030 - 88683816 Original-Content von: Kaloff Artists Relations, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: