Cora Verlag

Liebe auf den ersten Blick: in Deutschland mehr als pure Lust
Der neue "Cora Romance Report 2000" zeigt: Die Deutschen glauben fest an den "Blitzschlag der Gefühle"

Hamburg (ots) - Ein tiefer Blick in die Augen, ein prickelnder Schauer läuft über den Rücken. Und plötzlich stellt sich die Gewissheit ein, genau in diesem Moment dem lange gesuchten Traumpartner begegnet zu sein. Mit solchen Worten beschreiben viele Menschen ein Gefühl, das 54% der Deutschen schon mindestens einmal erlebt haben: die Liebe auf den ersten Blick. In keinem anderen Land der Welt ist der Glaube an dieses Erlebnis so ausgeprägt wie in Deutschland. Das ist das Ergebnis des neuen "Cora Romance Reports", für den im Auftrag des Hamburger Cora Verlags über 6000 Frauen und Männer in 22 Ländern befragt wurden. 92% der Deutschen, die "Amors Pfeil" bisher zwar noch nicht von einer Sekunde zur anderen traf, sind trotzdem überzeugt, dass es auch schon bei der ersten Begegnung eine leidenschaftliche und unwiderstehliche Anziehungskraft zwischen zwei Menschen geben kann. Von den Befragten, die dieses Gefühl bisher noch nicht kennengelernt haben, sind es in Deutschland besonders die Männer (42%), die nach eigener Einschätzung für die Liebe auf den ersten Blick empfänglich sind, während sich nur 30% der Frauen vorstellen könnten, ihren Partner auf diese Art zu kennenzulernen. "Gerade weil Frauen in der Regel romantischer sind und auch sein dürfen, haben sie viel mehr Möglichkeiten, ihre Emotionen auszuleben. Die Liebe auf den ersten Blick ist daher für sie nur eines von vielen romantischen Gefühlen", sagt die Hamburger Diplom-Psychologin Sybille Weber. "Für Männer hingegen ist dies einer der wenigen Bereiche, in denen sie hemmungslos romantisch sein dürfen." Dabei hat die Liebe auf den ersten Blick für die Deutschen keineswegs nur mit Erotik und Lust zu tun. 30% der Männer und 43% der Frauen verspürten eine "unglaublichen Anziehungskraft", aber nur 6% der Männer und 1% der Frauen geben an, sexuelle Begierde empfunden zu haben, als sie sich Hals über Kopf verliebten. In einigen Ländern sieht das freilich anders aus: 38% der Portugiesen und 33% der Ungarn beschreiben die Liebe auf den ersten Blick als rein körperliches Begehren. Der Gedanke, sich in eine völlig fremde Person zu verlieben, ist für 59% aller befragten Deutschen aufregend. Für 40% der Chinesen hingegen ist diese Vorstellung absolut undenkbar, 24% finden sie sogar beängstigend. Während sich in den meisten Ländern vor allem die Männer vorstellen können, sich von einem Augenblick zum nächsten in eine wildfremde Person zu verlieben, sind es in Portugal (60%) und Norwegen (50%) besonders die Frauen, die sich für diese Idee erwärmen können. Die ersten Sekunden entscheiden über die gegenseitige Anziehung, das haben Wissenschaftler herausgefunden. Fast die Hälfte der Deutschen (44%) bemerkten bei ihrer "Liebe auf den ersten Blick" als erstes die Augen, 17% zog zunächst das Lächeln des anderen in ihren Bann, für 15% war die Körpersprache entscheidend. Während besonders die Männer aus den osteuropäischen Ländern viel Wert auf eine gute Figur legten, spielte dies für die Mehrheit der deutschen Männer bei der Liebe auf den ersten Blick keine so entscheidende Rolle. In ihrer Selbsteinschätzung sind die Deutschen hingegen gänzlich treu: Wäre das Objekt der Begierde der Partner einer Freundin oder eines Freundes, geben die meisten Befragten an, dass sie selbst bei einer leidenschaftlicher Anziehungskraft standhaft bleiben würden: 79% der befragten Deutschen würden auf gar keinen Fall einen Flirt versuchen, und nur 3% würden ohne Rücksicht "baggern". Anders sehen das unsere Nachbarn im Norden: Jeder dritte Däne (35%) würde sich in so einer Situation nicht loyal verhalten. Überraschend unterschiedliche Ergebnis bei Männern und Frauen in Portugal: Während nur 7% der Männer angeben, bei Interesse ihres Gegenübers einen Annäherungsversuch zu wagen, würde jede dritte Portugiesin (39%) probieren, den "Traummann" zu erobern - koste es, was es wolle. Aber kann denn aus Liebe auf den ersten Blick überhaupt eine dauerhafte Beziehung entstehen? In Deutschland fanden sich jeder dritte Mann (31%) und 25% der Frauen vor dem Traualtar wieder und sind noch immer glücklich verheiratet. Nur in Frankreich (48%) und England (49%) haben noch mehr Befragte ihre Liebe auf den ersten Blick geheiratet. Ganz anders in den USA, wo es wirklich romantische Liebesgeschichten scheinbar nur noch auf Hollywood-Leinwänden gibt: Hier haben nur 3% der auf den ersten Blick Verliebten den Bund fürs Leben geschlossen, in Kanada waren es sogar nur 2%. "In unseren Romanen spielt die Liebe auf den ersten Blick natürlich häufig eine Rolle", sagt Ilse Bröhl, stellvertretende Redaktionsleiterin des Cora Verlags. "Die Vorstellung, einem anderen Menschen zu begegnen und sich innerhalb von Sekunden unsterblich zu verlieben, ist wirklich geheimnisvoll und romantisch, sie passt sehr gut in unsere Liebesgeschichten. Doch bevor es ein Happy End für die Helden gibt, müssen auch diese Paare noch einige aufregende Prüfungen überstehen." Im Cora Verlag erscheinen über 700 Liebesromane im Jahr, mehr als 20 verschiedene Reihen garantieren vielfältige Unterhaltung. Mit einer Auflage von rund 20 Millionen verkaufter Romane im Jahr ist Cora absoluter Marktführer im Bereich der Romances. Abdruck honorarfrei/Belegexemplar erbeten weitere Informationen: www.cora.de Ein Pressefoto und die Ergebnisse des "Cora Romance Reports" können angefordert werden. ots Originaltext: Cora Verlag Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de Ihre Rückfragen beantwortet Bettina Bermbach Telefon: 040/899 699 59, Fax: 040/899 699 30, eMail: bbe@media-concept.de Media Concept Öffentlichkeitsarbeit Fischer-Appelt GmbH (GPRA) Bornkampsweg 2, 22761 Hamburg Original-Content von: Cora Verlag, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: