N24

N24-Emnid-Umfrage zur Debatte über assistierte Selbsttötung: Mehrheit der Deutschen für Erleichterung der Sterbehilfe, aber: keine aktive Sterbehilfe durch einen Arzt allein

Berlin (ots) - Der Bundestag diskutiert über Erleichterungen bei der assistierten Selbsttötung. Die Mehrheit der Deutschen ist für eine solche Regelung.

In einer repräsentativen N24-Emnid-Umfrage sprechen sich 74 Prozent der Deutschen ganz grundsätzlich für Erleichterungen bei der Sterbehilfe aus. Nur 22 Prozent der Befragten lehnen das prinzipiell ab.

Unterschiedliche Ansichten gibt es darüber, wie diese Erleichterungen ausgestaltet werden sollten. 36 Prozent der Deutschen finden, ein Arzt dürfe zwar bei der Selbsttötung assistieren, das todbringende Medikament müsse der Kranke aber selbst einnehmen. Aktiv einflößen dürfe der behandelnde Arzt das Medikament nur dann, wenn als Korrektiv ein zweiter Arzt hinzugezogen wird, finden 37 Prozent der Deutschen. Nur 9 Prozent der Befragten finden, auch ein Arzt alleine dürfe das ohne Kontrolle eines zweiten Mediziners tun.

15 Prozent der Deutschen lehnen jede Art von ärztlicher Hilfe bei der Selbsttötung ab.

Frei zur Verwendung bei Nennung der Quelle N24.

Feldzeit: 12.11.2014 
Befragte: ca. 1.000 

Pressekontakt:

Cornelia Felber
N24 Programmkommunikation
Telefon: +49 30 2090 4604
E-Mail: cornelia.felber@n24.de
Twitter: @N24_Presse
Original-Content von: N24, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: N24

Das könnte Sie auch interessieren: