N24

N24-Emnid-Umfrage zum IS-Terror: Deutsche befürchten höheres Terrorrisiko wegen Anti-IS-Einsatz

Berlin (ots) - Verfassungsschutz-Chef Maaßen sieht heimkehrende Dschihadisten als Gefahr für die innere Sicherheit, und auf den Philippinen drohen IS-Sympathisanten mit der Hinrichtung deutscher Geiseln. Ist Deutschland durch die Beteiligung am Anti-Terror-Kampf stärker ins Fadenkreuz der IS-Terroristen geraten?

In einer repräsentativen N24-Emnid-Umfrage befürchten 58 Prozent der Deutschen, dass das Terrorrisiko in Deutschland durch die Waffenlieferungen an die Peschmerga gestiegen ist. 32 Prozent der Befragten glauben, das Terrorrisiko sei unverändert. 5 Prozent der Deutschen meinen, die Terrorgefahr sei sogar gesunken.

Die USA und Frankreich fliegen Luftangriffe auf IS-Stellungen in Syrien und Irak - aber lassen sich damit allein die Terrormiliz IS besiegen? Die Deutschen sind da skeptisch. Nur 33 Prozent der Befragten vermuten, der Anti-Terror-Krieg lasse sich allein durch Luftschläge gewinnen. 30 Prozent glauben, der IS lasse sich nicht ohne Bodentruppen besiegen. 20 Prozent befürchten sogar, man werde die IS-Terrormiliz gar nicht besiegen können. Immerhin 47 Prozent der Deutschen glauben, der Konflikt lasse sich durch diplomatische Bemühungen lösen.

Frei zur Verwendung bei Nennung der Quelle N24.

Feldzeit: 24.09.2014 
Befragte: ca. 1.000 

Pressekontakt:

Cornelia Felber
N24 Programmkommunikation
Telefon: +49 30 2090 4604
E-Mail: Cornelia.Felber@N24.de
Twitter: @N24_Presse

Original-Content von: N24, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: N24

Das könnte Sie auch interessieren: