N24

N24-Emnid-Umfrage zum IS-Terror: Deutsche wollen weder Waffen noch Bundeswehr-Soldaten im Nordirak
Mehrheit hat Angst vor IS-Terror in Deutschland

Berlin (ots) - Bei einem Spitzentreffen im Kanzleramt soll am Sonntag die endgültige Entscheidung zu Waffenlieferungen in den Nordirak fallen. Geht es nach dem Willen der Bevölkerung, sollte sich Deutschland mit Waffenlieferungen eher zurückhalten.

In einer repräsentativen N24-Emnid-Umfrage sprechen sich 14 Prozent der Befragten für Waffenlieferungen aus, 5 Prozent wollen Truppen der Bundeswehr in den Anti-Terror-Kampf schicken. Weitere 9 Prozent der Deutschen wollen beides, also deutsche Waffen und Soldaten gegen den IS. Die deutliche Mehrheit von 70 Prozent aber fordert, Deutschland solle sich "militärisch aus dem Konflikt heraushalten".

Möglicherweise spielt dabei auch die Angst vor Vergeltungsanschlägen von IS-Sympathisanten in Deutschland eine Rolle. Denn 64 Prozent der Deutschen haben schon jetzt Angst vor Attentaten von IS-Terroristen in Deutschland. Nur 35 Prozent der Befragten fürchten keine IS-Anschläge in Deutschland.

Nicht nur im Irak ist der IS eine Bedrohung, sondern auch in Syrien. Aber die Deutschen wollen auch dort kein verstärktes militärisches Eingreifen des Westens. Nur 40 Prozent der Deutschen fänden es gut, wenn die USA den syrischen Machthaber Assad militärisch im Kampf gegen die IS-Milizen unterstützen würden. 46 Prozent der Befragten lehnen amerikanische Militärhilfe für den syrischen Diktator ab.

Frei zur Verwendung bei Nennung der Quelle N24.

   Feldzeit: 27.08.2014 
   Befragte: ca. 1.000 

Pressekontakt:

Cornelia Felber
N24 Programmkommunikation/Marketing
Telefon: +49 30 2090 4604
E-Mail: cornelia.felber@N24.de
N24-Presseportal: www.presse.n24.com
Folgen Sie uns auf Twitter: @N24_Presse

Original-Content von: N24, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: N24

Das könnte Sie auch interessieren: