N24

N24-Emnid-Umfrage zum Hoeneß-Prozess
Mehrheit ist von Hoeneß enttäuscht und fordert Rücktritt vom FCB-Amt
Kein Promi-Bonus oder Promi-Malus im Prozess erwartet

Berlin (ots) - FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß muss sich ab heute vor Gericht für seine Steuerhinterziehung verantworten. Zumindest moralisch haben sich die Deutschen aber schon ihr Urteil gebildet.

In einer repräsentativen N24-Emnid-Umfrage geben 86 Prozent der Deutschen an, von Hoeneß enttäuscht zu sein; ein Vorbild sei er nicht mehr. Nur 11 Prozent sind nicht von ihm enttäuscht.

16 Prozent der Befragten können kein besonders schlimmes Vergehen bei Uli Hoeneß erkennen - andere hinterzögen ja schließlich auch Steuern. 82 Prozent der Deutschen wollen so eine Relativierung nicht durchgehen lassen - sie finden sehr wohl, dass Uli Hoeneß einen schlimmen Fehler gemacht hat. 35 Prozent der Deutschen finden, dass Hoeneß durch seine Selbstanzeige Reue gezeigt hat und finden, dass man ihm das positiv anrechnen sollte. 63 Prozent der Befragten stimmen dem nicht zu.

Hat Uli Hoeneß mit seinem Steuerbetrug sein Lebenswerk zerstört? Soweit wollen die meisten Deutschen nun doch nicht gehen. 64 Prozent der Befragten finden, seine Verdienste für den FC Bayern würden durch das Steuervergehen nicht geschmälert. 32 Prozent sehen das anders. Allerdings ist die Mehrheit von 63 Prozent der Befragten der Meinung, Uli Hoeneß solle jetzt sein Amt als FCB-Präsident abgeben, um Schaden vom Verein abzuwenden. Nur 32 Prozent der Deutschen plädieren dafür, dass Uli Hoeneß im Amt bleibt.

Einen unfairen Prozess erwartet die Mehrheit der Deutschen nicht. So glauben 52 Prozent der Befragten, Uli Hoeneß werde vor Gericht so behandelt wie jeder andere auch. 37 Prozent der Deutschen erwarten einen Promi-Bonus für Hoeneß, nur 8 Prozent einen Malus.

   Feldzeit: 08.03.2014 
   Befragte: ca. 1.000 

Pressekontakt:

Cornelia Felber
N24 Programmkommunikation
Telefon: +49 30 2090 4604
E-Mail: Cornelia.Felber@N24.de
Twitter: @N24_Presse

Original-Content von: N24, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: N24

Das könnte Sie auch interessieren: