N24

"Dürfen wir schießen oder nicht schießen? Wir Soldaten fühlen uns allein gelassen." Exklusiv im N24-Interview: Oberfeldwebel klagt über Ausrüstungs- und Ausbildungsmängel in der Bundeswehr

Berlin (ots) - 7. April 2010. Nach dem Bekanntwerden von Ausrüstungs- und Ausbildungsmängeln bei der Bundeswehr kritisieren nun auch Soldaten persönlich den Zustand der Truppe. "Bei mir war es so, dass ich in den Einsatz nach Afghanistan geflogen bin - und erst dann am Dingo (Transportfahrzeug, Anm. d. Red) eine knappe Stunde ausgebildet wurde; dann durfte ich einmal im Kreis fahren und war dann fertig mit der Ausbildung." Das erklärt ein 34-jähriger Oberfeldwebel, der sowohl im afghanischen Kunduz als auch in Masar-i-Sharif stationiert war und gern unerkannt bleiben möchte, gegenüber N24. Sein Vorwurf richtet sich ausdrücklich nicht gegen die militärische Führung, sondern gegen die Politik. "Wir Soldaten fühlen uns allein gelassen." Zudem gebe es eine tiefe Verunsicherung darüber, was im Einsatz erlaubt ist und was nicht. "Dürfen wir schießen oder nicht schießen? Wenn wir ´rausfahren, wissen wir einfach nicht, ob wir das Richtige tun in einer Gefahrensituation - oder ob uns sogar Ermittlungen und Gefängnis in Deutschland drohen", so der Soldat. Der Oberfeldwebel bemängelt auch die Ausrüstung vor Ort: "Ich habe es erlebt, dass ich das Maschinengewehr G36 bekommen habe und bin mit einem Fahrzeug gefahren, das eine Halterung für eine MP7 hatte - das passte natürlich nicht. Ich musste dann meine Schwerpunktwaffe in den Laderaum legen." Auch um die Aushändigung von Rauch- und Signalgranaten habe er schon fast betteln müssen. Weil der Kostendruck aus Berlin auf die Truppe so hoch sei, hätten seine Vorgesetzten immer wieder gezögert, die Ausrüstung freizugeben. "Wir hatten vor Ort fast alles, was wir brauchten - nur wurde es uns nicht zur Verfügung gestellt", erklärt der Oberfeldwebel gegenüber N24. "Wir brauchen mehr Rückendeckung aus Deutschland." Ausstrahlung des Beitrags auf N24 in den stündlichen Nachrichten heute um 18.00 und um 19.00 Uhr sowie im Laufe des späteren Abends. Frei zur Verwendung bei Nennung der Quelle N24! Pressekontakt: N24 Kommunikation/Marketing Anna-S. Kopmann Telefon: 030 2090-4609 E-Mail: anna.kopmann@N24.de Original-Content von: N24, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: N24

Das könnte Sie auch interessieren: