N24

Schönbohm will "Kultur der gemeinsamen Menschlichkeit" - Brandenburg wird Sozialleistungen an Arztbesuche koppeln
Zitate aus "Links-Rechts"
N24-Talk am Dienstag, 29.04.2008, 23:30 Uhr

Berlin (ots) - Nach dem Inzestfall im österreichischen Amstetten hat sich Brandenburgs Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) für eine "Kultur der gemeinsamen Menschlichkeit" in Deutschland ausgesprochen. "Der Staat kann mit seinen Mitteln einen Teil machen, aber die Gesellschaft ist sehr viel stärker gefordert", sagte Schönbohm am Dienstag in der N24-Sendung "Links-Rechts". Bei jedem Fall von Kindesmisshandlung in Deutschland gebe es "einen Aufschrei, was alles geschehen muss". Allerdings sei "vier Wochen später alles vergessen", konstatierte der CDU-Politiker. Auch die Jugendämter "könnten etwas machen, natürlich. Aber sie müssen erst einmal wissen", betonte Schönbohm. Er kündigte an, Brandenburg werde als zweites Bundesland dem Beispiel Bayerns folgen und die Zahlung von Sozialleistungen künftig an regelmäßige medizinische Untersuchungen der Kinder zu koppeln.

Radio-O-Töne sind unter www.N24.vorabs.de abzurufen!

Frei zur Verwendung bei Nennung der Quelle!

"Links-Rechts" - immer dienstags um 23:30 Uhr auf N24.

Die komplette Sendung im Internet auf N24.de: http://mediencenter.n24.de

Bei Rückfragen:

Birgit Groß
N24, PR-Redakteurin
Tel.: +49 (30) 2090 - 4622
Fax: +49 (30) 2090 - 4623
E-Mail: birgit.gross@N24.de
Internet: N24.de
Presselounge: N24.com

Original-Content von: N24, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: N24

Das könnte Sie auch interessieren: