N24

N24 weist Vorwürfe der Duma zurück
N24-Korrespondent Frank Höfling hat verstümmelte Leichen in Tschetschenien entdeckt
erste Bilder in der Welt um Neun

München (ots) - der Nachrichtensender der ProSieben-Gruppe, hat Vorwürfe der Duma zurückgewiesen, gestellte Bilder aus Tschetschenien gezeigt zu haben. Frank Höfling, der N24-Korrespondent in Moskau, entdeckte als erster Journalist Massengräber mit offensichtlich verstümmelten Leichen in Tschetschenien. Frank Höfling: "Die Bilder sind echt. Endgültige Klarheit über die Foltervorwürfe könnten nur unabhängige Beobachter schaffen, aber denen verweigert Moskau die Einreise nach Tschetschenien." Damit reagierte Höfling auf die Vorwürfe der Duma. Der Menschenrechts-beauftragte des russischen Parlaments, Oleg Mironow, bezeichnete laut Nachrichtenagentur dpa den N24-Bericht als "Provokation" und "gestellt". Die Bilder, die zuerst in der N24-Hauptnachrichtensendung "Die Welt um Neun" am Dienstagabend gezeigt wurden, lösten heftige Reaktionen aus. Der Bericht Höflings zeigt Massengräber südwestlich von Grosny. Die Leichen sind tschetschenische Kämpfer, die offensichtlich misshandelt wurden. N24 bringt heute, Freitag, 25. Februar 2000, von 18.15 bis 19.00 Uhr eine Sondersendung zum Leichenfund mit einer Live-Schaltung zu Frank Höfling. Den ganzen Bericht zeigt N24 im Auslandsmagazin "N24 Weltreporter" am heutigen Freitag, 25. Februar 2000, von 23.15 bis 0.00 Uhr. Diese Pressemitteilung kann auch online abgerufen werden: http://www.ProSieben.com in der Rubrik "Medienzentrum". Nutzen Sie unseren E-Mail-Service. ots Originaltext: N24 Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Thorsten Pütsch N24 Kommunikation Tel. (089) 9507-1197 Fax (089) 9507-1133 E-Mail: Thorsten.Puetsch@ProSieben.com Original-Content von: N24, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: