N24

Ondracek: Fernsehübertragung im Fall Zumwinkel hat "Fahnder entsetzt"
Zitate aus "Was erlauben Strunz"/N24-Talk, 25.02.2008, 23:30 Uhr

Berlin (ots) - Dieter Ondracek, Vorsitzender der Deutschen Steuergewerkschaft, geht davon aus, dass das öffentliche Vorgehen der Behörden in der jüngsten Steueraffäre den Ermittlungen erheblich geschadet hat. Die Fernsehübertragung der Razzia beim früheren Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Post, Klaus Zumwinkel, sei ermittlungstaktisch ein "doppelter Fehler" gewesen, sagte Ondracek am Montagabend in der N24-Sendung "Was erlauben Strunz". Zum einen hätte das Kamerateam Zumwinkel warnen können. Zudem hätten wahrscheinlich weitere Beschuldigte "den Schredder bedient das ganze Wochenende".

Die Hälfte der rund 700 mutmaßlichen Steuerhinterzieher werde Selbstanzeige erstattet haben. Die anderen hätten sicherlich versucht, "zu vertuschen, was zu vertuschen geht". Dieser "Warneffekt" habe "die Fahnder einigermaßen entsetzt", betonte Ondracek. Die Ermittlungen seien dadurch "aufwändiger und schwieriger" geworden, "als wenn das nicht passiert wäre".

Radio-O-Töne sind unter www.N24.vorabs.de abzurufen!

Frei zur Verwendung bei Nennung der Quelle!

"Was erlauben Strunz" - immer montags um 23:30 Uhr auf N24.

Die komplette Sendung im Internet auf N24.de http://mediencenter.N24.de

Bei Rückfragen:

Birgit Groß,
N24, PR-Redakteurin
Tel.: +49 (30) 2090 - 4622
Fax: +49 (30) 2090 - 4623
E-Mail: birgit.gross@N24.de
Internet: www.N24.de
Presselounge: www.N24.com

Original-Content von: N24, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: N24

Das könnte Sie auch interessieren: