Deutsche Messe AG Hannover

Vernetzte Fertigung in der Holzbearbeitung - Die Branche auf dem Weg zu Industrie 4.0

Vernetzte Fertigung in der Holzbearbeitung - Die Branche auf dem Weg zu Industrie 4.0
Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, bei der Eröffnung der LIGNA Conference 2016 am 3. Mai in der Robotation Academy auf dem Messegelände in Hannover Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/13314 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter ...

Hannover (ots) - Am 3. und 4. Mai 2016 wurde die erste LIGNA Conference in der Robotation Academy auf dem hannoverschen Messegelände veranstaltet. Die Konferenz war mit 140 Teilnehmern aus zehn Ländern bereits Wochen zuvor ausgebucht. Übereinstimmendes Fazit der Veranstaltung war: "Industrie 4.0 ist keine Revolution - es ist eine Evolution, die in der Möbelindustrie bereits begonnen hat."

An zwei spannenden Tagen referierten insgesamt 13 Redner aus den verschiedensten Bereichen und angegliederten Branchen der Holzbe- und -verarbeitung über ihre Visionen und über ihre Erfahrungen mit der Digitalisierung, der Umsetzung in ihren jeweiligen Produktionsprozessen und den Auswirkungen auf die Schnittstellen in Entwicklung, Fertigung und Vertrieb.

Den Auftakt am ersten Konferenztag bildete Timothy Kaufmann, Business Development Internet of Things der SAP Deutschland SE & Co. KG, mit einem interaktiven Vortrag, der die Chancen von Industrie 4.0 umfangreich beleuchtete.

Wie Industrie 4.0 einen besseren Alltag für den Menschen schaffen kann, erfuhren die Teilnehmer im weiteren Verlauf des Tages von Per Berggren, Manager Industrial Strategies von IKEA. Berggren zeigte auf, dass die vernetzte Fertigung nicht nur für die Losgröße-1-Produktion gelte. Auch bei der Massenproduktion von PAX-Schränken sei die vernetzte Fertigung bereits angekommen.

Der zweite Konferenztag stand ganz im Zeichen von Best-Practice-Beispielen. Besondere Aufmerksamkeit fand auch der Vortrag von Olaf Katzer, Leiter Berufsfamilienentwicklung international bei der Volkswagen AG, der über die richtige Qualifizierung von Fachkräften im Umfeld von Industrie 4.0 berichtete. Schließlich dürfe man bei aller Euphorie über Effizienz, Kosteneinsparung und Nachhaltigkeit den Faktor Mensch nicht außer Acht lassen. Der Kunde stehe nach wie vor im Mittelpunkt und sei essentieller Bestandteil des Fertigungsprozesses. Natürlich werde Industrie 4.0 die Produktionsmittel, den Datenfluss und auch die Mitarbeiter verändern, man müsse sich darauf entsprechend vorbereiten.

Industrie 4.0 gelte keineswegs nur für größere Betriebe. Auch das war ein deutliches Fazit der LIGNA Conference. Dabei seien eine Spezialisierung und Fokussierung kleinerer Betrieb zwingend notwendig, vor allem aber sei es für eine effiziente und rentable Produktion unumgänglich, dass sich Netzwerke bilden.

Ein Highlight der Konferenz war die Podiumsdiskussion, die die Bedeutung von Industrie 4.0 für die Branche zum Inhalt hatte. Dort erfuhren die Teilnehmer der Konferenz, wie weit Industrie-4.0-Lösungen in der Holzbe- und -verarbeitung bereits umgesetzt sind. Mit herausfordernden Thesen wie "Industrie 4.0 ist die konsequente Weiterentwicklung dessen, was wir bereits seit 20 Jahren tun" wurden die Teilnehmer der Diskussion vorgestellt. Gregor Baumbusch (Michael WEINIG AG), Stefan Sieber (Beckhoff Automation), Andreas Bischoff (IMA Klessmann GmbH), Jürgen Köppel (HOMAG Group AG), Bernd Kressmann (JELD-WEN Deutschland GmbH & Co. KG), Federico Broccoli (BIESSE Group), Professor Dr.-Ing. Frank Prekwinkel (imos AG), Dieter Rezbach (LIGNUM Consulting GmbH), Christoph Rieke (Steelcase Werndl AG), Frank Westermann (WESTERMANN GmbH & Co. KG) und Luigi De Vito (SCM Group) lieferten sich eine spannende Diskussion, deren Fazit am Ende hieß: "Industrie 4.0 ist keine Revolution - es ist eine Evolution, die in der Möbelindustrie bereits begonnen hat."

"Die Premiere der LIGNA Conference mit spannenden Themen rund um die vernetzte Holzverarbeitung war vom Start weg ein Erfolg. Ein Blick in die interessierten und hochkonzentrierten Gesichter der rund 140 Teilnehmer zeigte, dass vernetzte Fertigung auf dem Weg zu Industrie 4.0 aktuell alle Branchen inspiriert und fordert. Für die Möbelfabriken und das Holzhandwerk liegen hier riesige Chancen und jeder ist dazu angehalten, den Prozess im eigenen Unternehmen zu gestalten", sagte Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG.

Die Konferenz wurde an beiden Tagen von Präsentationen der Firmen Biesse Group, HOMAG Group AG, IMA Klessmann GmbH, imos AG, SCM Group sowie 20-20 Technologies GmbH, abaco Informationssysteme GmbH, Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, dmaic software GmbH & Co. KG, Leitz GmbH & Co. KG, LEUCO Ledermann GmbH & Co. KG, Michael WEINIG AG, SDI Project Automation GmbH begleitet. Die Konferenzteilnehmer nutzten die Gelegenheit sich auszutauschen und zu vernetzen.

"Meine Erwartungen an die LIGNA Conference waren aufgrund des Programms und der Redner hoch. Für mich ist das Wichtigste, daraus mitzunehmen, dass in unseren Unternehmen nicht zuletzt lediglich die Technik und die Organisation angepasst werden müssen, sondern dass dieses vielmehr ein gleichmäßiges Zusammenspiel aller Unternehmensbereiche betrifft. Industrie 4.0 ist nicht nur vernetzte Fertigung, sondern bezieht Kunden und die komplette Lieferkette zusätzlich mit ein. Für mich war diese Konferenz äußerst hilfreich und hat meine Erwartung mehr als übertroffen", resümmierte Frank Heuer, Purchasing Manager des Badmöbelherstellers W. SCHILDMEYER GmbH & Co. KG aus Bad Oeynhausen.

Unterstützt wurde die erste LIGNA Conference vom VDMA Holzbearbeitungsmaschinen sowie der LIGNUM Consulting GmbH und der Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Das gesamte Programm sowie die Referenten sind unter www.ligna.de/de/news-trends/ligna-conference-2016/ zu finden.

Deutsche Messe AG

Die Deutsche Messe AG ist ein weltweit führender Veranstalter von Investitionsgütermessen im In- und Ausland. Mit einem Umsatz von voraussichtlich 329 Millionen Euro im Jahr 2015 zählt sie zu den fünf größten deutschen Messegesellschaften. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Digitales Business), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA/LABVOLUTION (Biotechnologie, Labortechnik), die CeMAT (Intralogistik und Supply Chain Management), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Teppiche und Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit) und die LIGNA (Holzbearbeitung und Forsttechnik). Mit rund 1 200 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Pressekontakt:

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Anja Brokjans
Tel.: +49 511 89-31602
E-Mail: anja.brokjans@messe.de

Weitere Pressetexte und Fotos finden Sie unter:
www.ligna.de/presseservice
Original-Content von: Deutsche Messe AG Hannover, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
4 Dateien

Weitere Meldungen: Deutsche Messe AG Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: