Deutsche Messe AG Hannover

ComVac 2015: Die Effizienzkünstler der Druckluft- und Vakuumtechnik - Halle 26 nahezu ausgebucht

ComVac: Internationale Leitmesse der Druckluft- und Vakuumtechnik Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/13314 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Deutsche Messe AG Hannover"

Hannover (ots) - Produkte und Lösungen der Druckluft- und Vakuumtechnik stehen für Innovation und Präzision, für eine qualitätsbewusste Produktion, für Individualität, Flexibilität sowie für ein Höchstmaß an Effizienz. Innerhalb der HANNOVER MESSE repräsentiert die ComVac als internationale Leitmesse der Druckluft- und Vakuumtechnik im kommenden Jahren diese leistungsstarke Branche und damit deren industrielle Trends im Maschinenbau.

Rund sechs Monate vor Messebeginn ist die ComVac in Halle 26 nahezu ausgebucht. Marktführende Unternehmen wie beispielsweise Kaeser, Atlas Copco, Boge, Almig, Dalgakiran Makina, FINI NUAIR, Ingersoll Rand und Gardner Denver haben ihre Teilnahme fest zugesagt. Sie stehen mit ihren Produkten und Lösungen beispielhaft für Unternehmen der Kategorien Allrounder und Spezialisten in Einem. Einerseits beherrschen sie die Entwicklung hochkomplexer Anlagen im industriellen Umfeld und reihen sich dabei reibungslos in die jeweiligen Prozessketten ihrer Abnehmer im Maschinenbau ein. Darüber hinaus überzeugen sie mit effizienten Systemlösungen, bei denen die Anwender insbesondere dann Kosten reduzieren können, wenn sie für einen ganzheitlichen Ansatz in ihrem Unternehmen bereit sind.

"In Halle 26 werden dem ComVac-Besucher alle Facetten der Druckluft- und Vakuumtechnik vorgestellt. Die Themen reichen von der Erzeugung und Aufbereitung über die Verteilung und Anwendung in Maschinen und Systemen bis hin zu Contracting- und Dienstleistungsangeboten", sagt Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter HANNOVER MESSE, Deutsche Messe AG. "Als weltweit wichtigste Leitmesse für Druckluft- und Vakuumtechnik ist die ComVac ein Muss für jeden Anwender, der eine optimale Lösung bezüglich Kosten, Qualität und Verfügbarkeit anstrebt", ergänzt Siemering.

Christoph Singrün, Geschäftsführer des VDMA-Fachverbandes Kompressoren, Druckluft- und Vakuumtechnik, VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.), Frankfurt am Main, Deutschland: "Die ComVac ist der internationale Branchentreff der Druckluft- und Vakuumtechnik. Wir erwarten viele neue Ansätze zur weiteren Steigerung der Energieeffizienz. Zudem sind wir gespannt, wie sich die Druckluft- und Vakuumtechnik als Partner für Industrie 4.0 entwickelt."

Zentrale Fragen, die auf der Messe diskutiert werden, lauten: Wie kann ich die Effizienz meiner Druckluftversorgung erhöhen und dabei gleichzeitig die CO2-Bilanz verbessern? Welche Lösungen und Innovationen gibt es im Bereich der ölfreien Druckluft? Und lohnt es sich, in meinem Unternehmen über das Thema Contracting nachzudenken? Auf diese und weitere Fragen haben die Aussteller nicht nur die Antworten parat, sondern auch entsprechende Technologien und Angebote im Gepäck.

Matthias Eichler, Marketingleiter bei der Firma BOGE Kompressoren Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld, sieht derzeit gleich mehrere Trends, die die Innovationen seiner Branche bestimmen. "Zum einen wird ölfreie Druckluft immer bedeutender und das nicht nur für sensible Anwendungen wie in der Medizintechnik, der Pharma- oder Lebensmittelindustrie", beobachtet Eichler. "Vor dem Hintergrund des sich immer weiterentwickelnden ökologischen Bewusstseins werden auch bei Standardanwendungen verstärkt ölfreie Technologien nachgefragt." Darüber hinaus gebe es einen deutlichen Trend, der die Möglichkeiten der fortschreitenden Digitalisierung aufgreife. "Im Zeitalter von 'Big Data' und Industrie 4.0 gewinnen die Anlagen und Anwendungen zunehmend an Intelligenz und werden in die komplexe industrielle Infrastruktur eingebunden", erläutert der Marketingleiter. Drittens habe sich das Thema der Energieeffizienz nun vollends in der Branche durchgesetzt. Entscheidungen würden über Life-Cycle-Cost-Evaluierungen getroffen und dabei die Möglichkeiten staatlicher Förderung umfänglich genutzt.

"Wer auf drehzahlgeregelte Kompressoren und übergeordnete Steuerungen setzt, kann seine Stromrechnung erheblich senken", weiß Reimund Scherff, Geschäftsbereichsleiter Ölfreie Druckluft bei der Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH in Essen. "Damit amortisieren sich die Mehrkosten - sofern sie überhaupt noch vorhanden sind - oft innerhalb von ein bis zwei Jahren." Danach spare der Betreiber jeden Monat spürbar - Energiebedarfssenkungen von 30 oder 40 Prozent seien keine Seltenheit. "Wir stellen außerdem fest", stellt Scherff fest, "dass sich unsere Kunden im Hinblick auf das betriebliche Energiemanagement insgesamt immer besser aufstellen. Das wird sicherlich von Forderungen des Gesetzgebers katalysiert, der seine Förderungen an bestimmte Maßnahmen bindet."

Ein weiterer Branchentrend zeigt sich im zunehmenden Wunsch der Anwender nach Komplettlösungen. "Der Trend zum 'One-Stop-Shop' ist ungebrochen und spielt einem weltweit vertretenen Komplettanbieter wie Atlas Copco natürlich in die Hände", sagt Scherff. "Wir verkaufen nicht nur Maschinen, sondern Lösungen - ob für die Druckluftversorgung, die Verdichtung anderer Industriegase, wie Stickstoff oder Sauerstoff, oder auch die Vakuumerzeugung. Hinzu kommen abgestufte Servicevereinbarungen und Finanzierungen."

Ein noch relativ neuer Trend, dem die Anbieter jedoch ein deutliches Entwicklungspotenzial prognostizieren, ist das Thema Contracting. Dabei erzeugt der Anwender seine Druckluft nicht mit eigenen Kompressoren, sondern bezieht diese zu einem fest vereinbarten Preis. Der Vorteil dieses Modells, bei dem der Contracting-Anbieter die benötigten Kompressoren im Unternehmen seines Kunden aufstellt, ist eine verbesserte Kostentransparenz. Darüber hinaus profitiert der Unternehmer vom Rundumservice des Herstellers oder Lieferanten, der neben Service und Wartung auch die Technik auf dem neuesten Stand hält und die Druckluftversorgung gegebenenfalls veränderten Bedarfen anpasst. "Das Thema Druckluft-Contracting ist stark im Kommen, da die Druckluftanwender im Grunde genommen keine Komponenten benötigen, sondern lediglich Druckluft mit höchster Verfügbarkeit bei möglichst geringen Kosten", erklärt Thomas Kaeser, Vorstandsvorsitzender der Kaeser Kompressoren SE, Coburg. "Wir bieten Druckluft-Komponenten seit über 20 Jahren erfolgreich an und sehen, dass sich immer mehr Firmen für diese Lösung entscheiden."

Blickt man auf das Segment der Vakuumtechnik, so sind auch dort die Innovationen vom Wunsch nach größtmöglicher Energieeffizienz geprägt. "Darüber hinaus werden kompakte Bauweisen und reduzierte Schallemission immer wichtiger für unsere Kunden", berichtet Ulrich Wilkesmann, Geschäftsführer der Gebr. Becker GmbH, Wuppertal. "Diese Anforderungen können durch hohe Drehzahlen und - wenn möglich - eine dezentrale Installation der Vakuumpumpe möglichst nahe am Verbraucher sehr gut kombiniert werden." Bei Oerlikon Leybold Vacuum, Köln, sieht man nach wie vor die Tendenz, ölgedichtete Pumpen durch sogenannte trockene Lösungen zu ersetzen. "Dies ist ein eher langfristiges Thema, da hier auch die Modernisierung der bestehenden Basis zum Tragen kommt", erklärt Christina Steigler, Leiterin Unternehmenskommunikation bei Oerlikon, und ergänzt: "Aus Kundensicht geht die Vakuumerzeugung in Richtung der 'standardised solutions', also applikationsangepasster, aber rasch verfügbarer und verlässlicher Technologie."

Auf der ComVac 2015 wird die Vakuumtechnik unter anderem durch die Aerzener Maschinenfabrik, Dr. Ing. K. Busch, Edwards High Vacuum, Gebr. Becker, General Europe Vacuum, Oerlikon Leybold Vacuum, Pfeiffer Vacuum und VAT Deutschland repräsentiert.

HANNOVER MESSE - Get new technology first!

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 13. bis 17. April 2015 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2015 vereint zehn Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation (MDA), Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology und Research & Technology. Die fünf zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2015 sind Industrieautomation und IT, Antriebs- und Fluidtechnik, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Indien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2015.

Deutsche Messe AG

Die Deutsche Messe AG ist mit einem Umsatzvolumen von 312 Millionen Euro im Jahr 2013 eine der zehn größten Messegesellschaften weltweit und betreibt das größte Messegelände der Welt. Sie entwickelte, plante und realisierte im Jahr 2013 insgesamt 119 Messen und Kongresse im In- und Ausland mit 41 000 Ausstellern und vier Millionen Besuchern. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Informations- und Kommunikationstechnologien), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA (Biotechnologie), die CeMAT (Intralogistik), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brandschutz und Rettung) und die LIGNA (Holz- und Forstwirtschaft). Mit mehr als 1 000 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Pressekontakt:

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Gathmann
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.gathmann@messe.de

Weitere Pressetexte und Fotos finden Sie unter:
www.hannovermesse.de/de/presseservice/

Original-Content von: Deutsche Messe AG Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Messe AG Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: