Softmatic AG

ots Ad hoc-Service: Softmatic AG SOFTMATIC AG ÜBERNIMMT SYSTEC AG UND ERSCHLIESST SICH NEUES MARKTSEGMENT

Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich ----------------------------------------------------- Norderstedt (ots Ad hoc-Service) - Die seit einem Jahr am Neuen Markt notierte Softmatic AG, führender Anbieter betriebswirtschaftlicher Standardsoftware für mittelständische Unternehmen der Prozessindustrie, hat rückwirkend zum 1.Oktober 1999 die Systec AG, Bielefeld, zu hundert Prozent übernommen. Die 1983 gegründete Systec AG ist eine der größten Werksvertretungen der Fujitsu Siemens Computers und ist mit 250 Kunden einer der wichtigsten Betreuungspartner für die weit verbreitete Standardsoftware Comet. Die Systec AG hat im abgelaufenen Geschäftsjahr mit gut 100 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 30 Mio. DM erzielt. Durch die Übernahme der Systec AG, der seit Jahresbeginn vierten Akquisition in Folge, katapultiert sich der Softmatic Konzern unter die Top Fünf der ERP Software Anbieter im deutschen Markt. Der Kaufpreis für die Systec AG beträgt 16,72 Mio. DM und wird vollständig durch die Ausgabe eigener Aktien aus dem bestehenden genehmigten Kapital finanziert. Aufgrund der Übernahme erhöht der Konzern seine Umsatzplanung für das Geschäftsjahr 2000 von 90 Mio. DM auf über 120 Mio. DM. Mit diesem Schritt erweitert die Softmatic AG ihre Strategie, neben dem angestammten Geschäft mit Branchensoftware für die Prozessindustrie auch den lukrativen Markt für mittelstandsgerechte betriebswirtschaftliche Standardsoftware zu erschliessen. Seit etwa einem Jahr haben Softmatic, Semmerling & Armbrecht und Systec partnerschaftlich die Entwicklung eines Comet Nachfolgeproduktes betrieben. Es ist geplant, mit dem Produkt Diamant@ noch im vierten Quartal 2000 ein Nachfolgeprodukt auf den Markt zu bringen, das Internetfähig ist und Application Service Providing Konzepte unterstützt. Damit eröffnet der Softmatic-Konzern den rund 6.000 aktiven Comet Anwendern eine zukunftssichere Migrationsperspektive und schließt die Lücke, die durch die absehbare Betriebsstilllegung des Comet-Herstellers Q.4 IBS entsteht. Die Vermarktungspläne des Konzerns sehen vor, den Vertriebskanal durch die Gewinnung von kompetenten Comet- Partnern im In- und Ausland zügig auszuweiten. International wird das Unternehmen dabei die Softmatic Niederlassungen als Servicestützpunkte nutzen. In den letzten 12 Monaten hat Softmatic bereits 50 Comet Anwender erfolgreich auf die Diamant Software für das Rechnungswesen umgestellt und verfügt somit bereits über umfassendes Migrations Know how. ERSTES QUARTAL MIT REKORDUMSATZ ABGESCHLOSSEN Im ersten Quartal 2000 hat der Softmatic Konzern den bisher höchsten Quartalsumsatz in seiner Geschichte erzielt. Mit 13,62 Mio. DM liegt der Umsatz 131% über dem des Vorjahreszeitraumes und 0,2 Mio. DM über den Planungen für das erste Quartal 2000. Die Bruttomarge ist im Vergleich zum gesamten Geschäftsjahr 1999 von 8,7 % auf 23,6 % deutlich angestiegen. Der Verlust vor Steuern (EBT) beträgt nach U.S.GAAP 8,84 Mio. DM und spiegelt die hohen Investitionen vor allem in den Ausbau des Geschäfts und in den Bereich Forschung und Entwicklung wieder.Das Konzern- Nachsteuerergebnis liegt mit einem Verlust von 5,49 Mio. DM im Bereich der Planungen. Aufgrund der Übernahme der Systec AG, die erst ab dem zweiten Quartal in den Konsolidierungskreis mit einbezogen wird, rechnet das Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr nunmehr mit einer Umsatzsteigerung von mehr als 190% auf über 120 Mio. DM. An der Planung, den Break Even bereits in diesem Jahr zu erreichen, wird weiterhin festgehalten. Der vollständige Quartalsbericht kann unter www.softmatic.com eingesehen werden. Weitere Informationen: Kay Bommer, Tel.: +49 / 40 / 528 44 212, E-Mail: kbommer@softmatic.com Ende der Mitteilung ----------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Original-Content von: Softmatic AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: