Pfizer Deutschland GmbH

Pfizer Gesundheitsmonitor - Chronische Erkrankungen

Pfizer Gesundheitsmonitor - Chronische Erkrankungen
Pfizer Gesundheitsmonitor - Chronische Erkrankungen: So viel wissen die Deutschen über Gesundheit / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/13016 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Pfizer Deutschland GmbH"

Berlin (ots) - Gut, aber ausbaufähig: So viel wissen die Deutschen über Gesundheit

   - Ein Viertel der deutschen Bevölkerung besitzt ein niedriges 
     Gesundheitswissen.
   - Mecklenburg-Vorpommern liegt im Bundesländervergleich an der 
     Spitze. - Chronisch Kranke und gesunde Menschen kennen sich 
     gleichermaßen gut aus. 

Ein gesteigertes Gesundheitswissen wirkt sich positiv auf die Lebensqualität aus, so eine These, die sich aus dem Pfizer Gesundheitsmonitor - Chronische Erkrankungen ergibt. Die repräsentative Studie, die von November 2014 bis September 2015 von Pfizer in Kooperation mit dem Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft der Charité - Universitätsmedizin Berlin durchgeführt wurde, offenbart: Mehr als die Hälfte der Deutschen verfügt über ein moderates Gesundheitswissen, ein Viertel weist jedoch noch deutliche Wissenslücken auf. Weitere Ergebnisse wurden heute in Berlin vorgestellt.

Wissen, vor allem über chronische Erkrankungen, ist ein wichtiges Instrument für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement. Um zu erkunden, wie gut es um das Gesundheitswissen der Deutschen steht, haben Pfizer und die Charité die deutsche Bevölkerung befragt: Ziel der Studie war es, deutschlandweit repräsentative Daten von sowohl gesunden als auch betroffenen Menschen zu erhalten, Wissenslücken aufzudecken und eine Informationsgrundlage für Experten, die Politik sowie die Öffentlichkeit zu schaffen. "Die Ergebnisse bestätigen unsere Erwartung, dass noch mehr für die gesundheitliche Aufklärung der Bevölkerung getan werden muss", so Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey, Direktorin des Instituts für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft an der Charité - Universitätsmedizin Berlin. "Nur wenn die Menschen gut informiert sind, können sie im Krankheitsfall klar mit ihrem Arzt über ihre Beschwerden und Bedürfnisse sprechen." Eine Aussage, die auch Pfizer unterstützt. "Es ist die Aufgabe aller Beteiligten, relevantes Wissen über Erkrankungen und Risikofaktoren zu vermitteln", so Dr. Andreas Ludäscher, Geschäftsführer Pfizer Pharma GmbH. "Denn nur so können sich der Wissensstand, die Gesundheitskompetenz und somit auch das eigenverantwortliche Handeln der Bevölkerung, insbesondere von chronisch Kranken weiter verbessern."

Das zeigt der Bundesländervergleich

Der Pfizer Gesundheitsmonitor - Chronische Erkrankungen zeigt: Die Bewohner der neuen Bundesländer kennen sich mit Gesundheitsthemen aus. So sind die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern Deutschlands Gesundheitsspezialisten. Mit 70 Prozent k. b. A. [1] rangieren sie im Bundesländervergleich auf Platz eins und sind damit über Gesundheitsthemen am besten im Bilde. Auch die Sachsen (68 Prozent k. b. A.), Thüringer (66 Prozent k. b. A.) und Sachsen-Anhaltiner (66 Prozent k. b. A.) besitzen ein gutes Gesundheitswissen. Sie liegen mit westdeutschen Ländern wie Hessen, Rheinland-Pfalz und Berlin (jeweils 67 Prozent k. b. A.) im Mittelfeld. Ein eher geringes Gesundheitswissen besitzen die Brandenburger und die Bremer (je 63 Prozent k. b. A.) sowie die Saarländer (62 Prozent k. b. A.).

Alt versus Jung

Im Vergleich der Altersgruppen zeigt sich: Die Jüngeren wissen tendenziell besser über Gesundheitsfragen Bescheid. So schneiden die 55- bis 64-Jährigen in der Befragung zu allgemeinen Gesundheitsthemen und chronischen Erkrankungen besser ab. Mit 66 Prozent k. b. A. kennen sie sich mit Gesundheitsthemen am besten aus, vor allem im Bereich der Depression. Die Altersgruppe der 35- bis 44-Jährigen zeigt bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen den höchsten Wissensstand (71 Prozent k. b. A.). "Die Ergebnisse der jüngeren Altersgruppen finden wir erfreulich", so Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey. "Jetzt gilt es, das Wissen der Altersgruppen zu festigen und weiter zu fördern, sodass künftig ältere Generationen über einen höheren Wissensstand im Gesundheitsbereich verfügen."

Weitere Ergebnisse im Detail

Blickt man auf die Umfrageergebnisse der Geschlechter, zeigen sich kaum Unterschiede: Männer wissen etwas besser bei Krebs (68 Prozent k. b. A.) und Lungenerkrankungen (69 Prozent k. b. A.) Bescheid. Frauen hingegen kennen sich in den Bereichen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Muskel-Skelett-Erkrankungen geringfügig besser aus. Ein Wissensgleichstand zeigt sich bei den Indikationen Depression und chronischer Schmerz.

Im Vergleich von chronisch Kranken und gesunden Menschen ergibt sich: Beide Gruppen sind auf dem gleichen Wissensstand, wenn es um Gesundheit geht (jeweils 66 Prozent k. b. A.). Anders sieht es bei Menschen mit beziehungsweise ohne Migrationshintergrund aus: Personen ohne Migrationshintergrund zeigen in allen abgefragten Therapiebereichen einen höheren Wissensstand - der größte Unterschied tut sich bei der Indikation Depression (71 vs. 67 Prozent k. b. A.) auf. Auch bei privat und gesetzlich Versicherten ergaben sich Differenzen: So beantworteten privat Versicherte über alle Therapiebereiche hinweg mehr Fragen richtig.

[1] k. b. A. = korrekt beantworte Aussagen

Zum Studiendesign

Beim Pfizer Gesundheitsmonitor - Chronische Erkrankungen handelt es sich um eine repräsentative Befragung (CAPI-Methode) der deutschen Bevölkerung ab 35 Jahren (n=4.144). Mithilfe eines Fragebogens, der größtenteils als Wissenstest angelegt war, und einer persönlichen Befragung wurde das Gesundheitswissen der deutschen Bevölkerung im Zeitraum von November 2014 bis September 2015 zu Gesundheitsthemen im Allgemeinen und chronischen Erkrankungen im Besonderen evaluiert. Dabei wurden die Befragten gebeten, die vorgegebenen Aussagen mit "richtig" oder "falsch" zu bewerten. Der Fragebogen enthielt zwei Themenschwerpunkte: Ermittlung des Wissens zu sechs chronischen Erkrankungen (Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Lungenerkrankungen, Muskel-Skelett-Erkrankungen, Depression, chronischer Schmerz), die durch höchste Morbidität und höchste Belastung charakterisiert sind, und Selbsteinschätzung mit Fokus auf Gesundheit und Soziodemographie.

Charité - Universitätsmedizin Berlin

Die Charité zählt zu den größten Universitätskliniken Europas. Hier forschen, heilen und lehren Ärzte und Wissenschaftler auf internationalem Spitzenniveau. Über die Hälfte der deutschen Nobelpreisträger für Medizin und Physiologie stammen aus der Charité, unter ihnen Emil von Behring, Robert Koch und Paul Ehrlich. Weltweit wird das Universitätsklinikum als ausgezeichnete Ausbildungsstätte geschätzt. Die Charité verteilt sich auf vier Standorte, zu denen rund 100 Kliniken und Institute, gebündelt in 17 CharitéCentren, gehören. Mit 13.100 Mitarbeitern erwirtschaftet die Charité 1,5 Milliarden Euro Gesamteinnahmen pro Jahr und ist damit einer der größten Arbeitgeber Berlins. Im Jahr 2010 konnte die Charité auf eine 300-jährige Geschichte zurückblicken.

Pfizer - Gemeinsam für eine gesündere Welt

Wenn Menschen krank werden, können sich viele Dinge für sie verändern - ein oft schwieriger Weg beginnt. Mehr als 10.000 Forscher und etwa 97.000 Mitarbeiter arbeiten bei Pfizer daran, Menschen auf diesem Weg zu unterstützen. Sie entwickeln und vertreiben innovative Medikamente und Impfstoffe sowie einige der weltweit bekanntesten rezeptfreien Produkte. Das Unternehmen mit Hauptsitz in New York erzielte im Geschäftsjahr 2014 einen Gesamtumsatz von 49,6 Milliarden US-Dollar. In Deutschland beschäftigt Pfizer derzeit mehr als 2.000 Mitarbeiter an vier Standorten: Berlin, Freiburg, Karlsruhe und München (Hospira).

Pressekontakt:

fischerAppelt, relations GmbH
Nicola Berkowitz
Telefon: +49 (0) 40 899 699 569
E-Mail: nib@fischerappelt.de

Original-Content von: Pfizer Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Pfizer Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: