Munich Re

ots Ad hoc-Service: Münchener Rückvers.

Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich ----------------------------------------------------- München (ots Ad hoc-Service) - Münchener Rück meldet: Die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft und die Allianz AG werden entsprechend der im vergangenen Jahr geschlossenen Absichtserklärung ihre Beteiligungen aneinander reduzieren und im Übrigen ihre Anteile an gemeinsamen Tochter- und Beteiligungsgesellschaften neu ordnen. In diesem Zusammenhang wird die Münchener Rück-Gruppe ihr Engagement bei der HVB Group auf 25,7% erhöhen. Außerdem plant die Münchener Rück ein Umtauschangebot an die außenstehenden ERGO-Aktionäre. Eine Kapitalerhöhung ist nicht erforderlich. Im Einzelnen sind folgende Transaktionen vorgesehen: 1. Die Münchener Rück wird ihren direkt und indirekt gehaltenen Bestand an Dresdner Bank-Aktien an die Allianz veräußern sowie rd. 4% Allianz-Aktien abgeben; die Beteiligungsquote an der Allianz wird nach Vollzug des Verkaufs im kommenden Jahr bei rd. 21% liegen. Zudem beabsichtigt die Münchener Rück, ihre Beteiligung von 40,6% an der Allianz Leben an die Allianz zu veräußern. 2. Im Gegenzug wird die Münchener Rück im nächsten Jahr von Allianz und Dresdner Bank deren gesamte Bestände an HVB-Aktien erwerben. Einschließlich der bereits gehaltenen Beteiligung wird die Münchener-Rück-Gruppe dann mit 25,7% an der HVB Group beteiligt sein. Die bestehende Vertriebskooperation zwischen der zur Münchener Rück-Gruppe gehörenden ERGO-Tochter VICTORIA und der HVB Group soll zum 1.1.2002 auf das gesamte Bundesgebiet ausgeweitet und exklusiv ausgestaltet werden. 3. Darüber hinaus plant die Münchener Rück, ihre Beteiligung an der ERGO Versicherungsgruppe AG von derzeit 62,9% auf bis zu 95% zu erhöhen. Zu diesem Zweck wird den freien Aktionären ein Tausch in Münchener-Rück-Aktien angeboten, die von der Dresdner Bank und HVB Group über eine Wertpapierleihe zur Verfügung gestellt werden: Für zwei ERGO-Aktien werden eine Münchener-Rück-Aktie und 18 Euro in bar geboten. Die Beteiligung der Allianz an der Münchener Rück wird in 2002 auf rund 23% sinken. Dann werden auch die vor einem Jahr geschlossenen Vereinbarungen über die geplanten Veräußerungen der Minderheitsbeteiligungen der Münchener Rück an der Bayerischen Versicherungsbank AG (45%) und der Frankfurter Versicherungs-AG (49,9%) an Allianz vollzogen werden. Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung: Alle Transaktionen sollen nach Abschluss behördlicher und aufsichtsrechtlicher Prüfungen im nächsten Jahr abgeschlossen sein. Beteiligungstausch zwischen Münchener Rück und Allianz Die geplanten Transaktionen sind als folgerichtiger Schritt der in den Vorjahren begonnenen Neuordnung des gemeinsamen Beteiligungsbesitzes von Münchener Rück und Allianz zu betrachten. Durch die jetzt vorgesehenen Schritte wird auch der im letzten Jahr getroffenen Vereinbarung zwischen Münchener Rück und Allianz Rechnung getragen, ihre gegenseitigen Beteiligungen bis 2003 auf jeweils rd. 20% abzubauen. Beide Unternehmen werden die erfolgreiche Zusammenarbeit - insbesondere in der Rückversicherung - weiter fortsetzen und an der langjährigen erfolgreichen Partnerschaft festhalten. Zudem ermöglicht die Münchener Rück der Allianz die unternehmerische Zusammenführung von Allianz Leben und Dresdner Bank. Münchener-Rück-Gruppe stockt bei HVB Group auf 25,7% auf Mit der Abgabe der Dresdner Bank-Aktien baut die Münchener-Rück-Gruppe eine kleinere Bankbeteiligung ab. Im Gegenzug stockt sie ihre Anteile an der HVB Group zu einem strategisch wertvollen Bankengagement auf. Die Münchener Rück setzt mit der HVB Group auf das Konzept der Bank der Regionen und wird die Zusammenarbeit auf allen gemeinsamen Geschäftsfeldern nachhaltig vertiefen. Um Umfang und Dauerhaftigkeit der strategischen Partnerschaft zwischen beiden Gruppen zu unterstreichen, hält die HVB Group eine Beteiligung von 13,3% an der Münchener Rück AG und stockt ihre Position bei ERGO auf 5% auf. Die Partner wollen das sich bietende Geschäftspotenzial im Privatkundengeschäft insbesondere bei der Altersvorsorge und Vermögensbildung erschließen und mit einer Verstärkung der schon bisher erfolgreichen Zusammenarbeit Marktanteile hinzugewinnen. Davon werden die insgesamt über 30 Mio. HVB Group- und ERGO- Kunden im In- und Ausland profitieren - etwa durch das Angebot aufeinander abgestimmter Produktpakete, die den gesamten Vorsorgebedarf abdecken. Die Zusammenarbeit zwischen ERGO-Gruppe und HVB Group in Deutschland soll Ausgangspunkt für weitere gemeinsame Aktivitäten sein. Beide Partner wollen im Zuge der anhaltenden Konsolidierung im europäischen Finanzdienstleistungssektor ihre jeweiligen Marktpositionen im In- und Ausland weiter ausbauen und dabei weitere Kooperations- und Expansionsmöglichkeiten eröffnen. Schon heute haben beide Unternehmensgruppen bezüglich ihrer Auslandsstrategie übereinstimmende Zielmärkte in Süd-, Mittel- und Osteuropa identifiziert. Die bereits vereinbarte Zusammenarbeit der jeweiligen Tochter- bzw. Enkelgesellschaften Hestia und PBK/BPH in Polen und das Joint Venture der HVB Group mit der zur Münchener-Rück- Gruppe gehörenden Asset Management-Gesellschaft MEAG in der FondsServiceBank dienen hier als Beispiele. Attraktives Umtauschangebot an ERGO-Aktionäre Die beabsichtige Aufstockung der Beteiligung an ERGO auf 95% hat zum Ziel, das volle Wertpotenzial der ERGO-Gruppe für die Münchener-Rück-Aktionäre nutzbar zu machen. Dafür werden aus der Gesamttransaktion freigesetzte Mittel in das Münchener-Rück-Geschäftsfeld Erstversicherung reinvestiert. Die ERGO-Aktionäre ihrerseits profitieren von dem Umtauschangebot in mehrfacher Hinsicht. Zunächst erhalten sie eine attraktive Umtauschprämie und zudem mit der Münchener Rück eine deutlich liquidere Aktie, die in den international bedeutenden Indices prominent vertreten ist und in den letzten Jahren und Jahrzehnten durchgängig eine hervorragende und weit überdurchschnittliche Performance gezeigt hat. Das Umtauschangebot erfolgt zu einem für die ERGO- Aktionäre günstigen Zeitpunkt, da sie die gute Entwicklung der ERGO-Aktie in den letzten Monaten sowie das absolut gesehen hohe Kursniveau nun realisieren können. Andererseits zeigt die Erfahrung, dass Aktien von Unternehmen mit einem Mehrheitsaktionär auf Dauer zu einer unterdurchschnittlichen Kursentwicklung tendieren. Zudem könnte die Kursentwicklung von ERGO aufgrund der künftig am Free Float ausgerichteten Gewichtung im MDAX strukturell unter Druck geraten. Darüber hinaus können die ERGO-Aktionäre nach dem Umtausch mittelbar auch weiterhin an den Geschäftsfeldern Erstversicherung und Asset Management teilhaben. Das Umtauschangebot wird vom ERGO-Vorstand als fair und attraktiv beurteilt; es wird sich nach den Regeln des deutschen Übernahmekodex richten. Die Deutsche Bank wird eine Fairness-Opinion abgeben. Finanzielle Auswirkungen Alle Trankaktionen zusammengenommen, rechnet die Münchener Rück - unabhängig von erheblichen Einmaleffekten aufgrund der steuerneutralen Realisierung von Kursgewinnen - mit einem nachhaltigen positiven Ergebnisbeitrag. Der Liquiditätseffekt wird ebenfalls positiv sein; daher sind keine Kapitalmaßnahmen vorgesehen. Der Streubesitz an der Münchener Rück wird sich von 52,2% auf 54,2% erhöhen, was sich wiederum positiv auf die Gewichtung der Münchener-Rück-Aktie in den Börsenindices auswirkt. WKN: 843002; Index: DAX, EURO STOXX 50 Notiert: Amtlicher Handel in Frankfurt und München; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Stuttgart; EUREX Ende der Mitteilung ----------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Original-Content von: Munich Re, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: