The Human Rights Center of Azerbaijan

Offener Brief des Aserbaidschanischen Zentrums für Menschenrechte: Verfechter der Menschenrechte prangern Tötung von aserbaidschanischen Zivilisten durch armenische Streitkräfte an

Baku, Aserbaidschan (ots/PRNewswire) - Am 4. Juli 2017 haben armenische Streitkräfte das Dorf Alkhanli im Bezirk Fizuli der Republik Aserbaidschan, in dem eine große zivile Bevölkerung lebt, gezielt und absichtlich mit Mörsern und Granatwerfern beschossen. Bei diesem Angriff kamen Zahra Guliyeva, ein 17 Monate altes Baby, und Sahiba Abdullayeva, seine 51 Jahre alte Großmutter, ums Leben. Ein weiterer Zivilist, Salminaz Guliyeva, wurde schwer verletzt.

Wir, die Verfechter der Menschenrechte aus Aserbaidschan, prangern an, dass diese Gräueltat ein zentraler Bestandteil der armenischen militärischen Besatzung und Strategie der ethnischen Säuberung ist, die bereits seit 25 Jahren gegen Aserbaidschan geführt werden. Die Republik Armenien und ihre Führung tragen die alleinige Verantwortung für diese internationalen Verbrechen.

Armenien hält seit 1988 20 % des aserbaidschanischen Gebiets besetzt -- die Region Bergkarabach und sieben benachbarte Bezirke. Diese Besatzung hat dazu geführt, dass mehr als eine Millionen Menschen aus ihrem Heimatland vertrieben wurden. Im Zuge der militärischen Besatzung wurden 20.000 Aserbaidschaner getötet, mehr als 100.000 verwundet, mehr als 50.000 zu Invaliden gemacht und mehr als 5.000 wurden gefangen oder sind verschwunden. 1994 wurde eine Waffenstillstandsvereinbarung zwischen Armenien und Aserbaidschan geschlossen. Seitdem wurden Hunderte aserbaidschanische Soldaten und Zivilisten durch Angriffe und Provokationen der armenischen Streitkräfte getötet.

Die Tatsache, dass Armenien bis heute für seine Handlungen, die gegen internationales Recht verstoßen, auf internationaler Ebene nicht zur Rechenschaft gezogen wurde, trägt dazu bei, dass es seine verbrecherischen Handlungen fortführt.

Aus diesem Grund richten wir einen Appell an die internationale Gemeinschaft und insbesondere die Vereinten Nationen und andere internationaler Organisationen, die groben Verstöße gegen internationale Menschenrechte durch armenische Streitkräfte einer rechtlichen und politischen Prüfung zu unterziehen, entsprechende Sanktionen gegen Armenien zu verhängen, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die armenische Besatzung zu beenden, und der gezielten Tötung von Zivilisten, insbesondere älteren Menschen und Kindern, nicht gleichgültig zu begegnen.

Unterzeichner

Jafarova Novella Jafar, Aserbaidschanische Gesellschaft zum Schutz der Frauenrechte nach Dilara Aliyeva

Bananyarli Saadat Izzat, Nationale Sektion von Aserbaidschan der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte

Qanizade Chingiz Ashrali, Mitglied des Parlaments der Republik Aserbaidschan

Zeynalov Eldar Elman, Aserbaidschanisches Zentrum für Menschenrechte

Mirzazade Rana Rza, Forschungsunion Geschlecht und Menschenrechte

Chaladze Tatyana, Zentrum zum Schutz der Rechte von internen Vertriebenen und Flüchtlingen in Aserbaidschan

Hasanov Hafiz Bashir, Öffentliche Gesellschaft für Recht und Entwicklung

Gojamanli Saltanat Mammad, Büro für Respekt von Menschenrechten und Gesetz, Entwicklung von Menschenrechten und Gesetzgebung, öffentlicher Verband

Gahramanova Mirvari Uzeyir, Organisation zum Schutz der Rechte von Ölarbeitern

Zeynalova Mehriban Heydarali, Sozialunion für eine saubere Welt und Unterstützung von Frauen

Salimov Kamil Nazim, Gemeinsame Arbeitsgruppe zur Implementierung internationaler Standards für Menschenrechte

Guliyeva Tamasha Tanriverdi, Öffentlicher Verband zur Erforschung der Probleme von Frauen und Kindern

Talibov Talib Alasga, Öffentliche Gesellschaft für Recht und Gerechtigkeit

Nuriyev Alimammad Mali, Stiftung für Verfassungsforschung

Zeyni Rauf Khurshud, Nationales aserbaidschanisches NGO-Forum

Informationen zum Aserbaidschanischen Zentrum für Menschenrechte

Das Aserbaidschanische Zentrum für Menschenrechte ist eine nichtstaatliche, nicht politische, gemeinnützige Organisation, die am 29. April 1993 vom freiberuflichen Journalisten und Menschenrechtsaktivisten Eldar Zeynalov gegründet wurde und Verstöße gegen die Menschenrechte im Land überwacht. Unsere Mission ist die Bekanntmachung von Verstößen. Daher sind wir sehr besorgt über die jüngsten Entwicklungen an der Kontaktlinie zwischen aserbaidschanischen und armenischen Streitkräften.

Weitere Informationen finden Sie unter http://humanrightshouse.org/Articles/10768.html

Pressekontakt:

Leyla Abishova
+994 518 770 733
abishova.l@gmail.com

Original-Content von: The Human Rights Center of Azerbaijan, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: