THERMOkill - Martin Sander

Bettwanzen im Urlaub - was tun?

Berlin (ots) - Sommerzeit ist Ferienzeit. Doch als blinde Passagiere reisen Bettwanzen immer häufiger mit im Gepäck. Das kann daheim schnell zum Problem werden. THERMOkill® bietet schnelle, chemiefreie Abhilfe.

Berlin, 04. Juli 2017. Der Schock sitzt tief, wenn man in der traumhaften Finca auf Mallorca oder während einer Dienstreise von Bettwanzen gebissen wird - oder sie nach ein paar sonnigen Tagen am Meer unbemerkt mit nach Hause schleppt. Bei Betroffenen macht sich dann schnell Panik breit, denn Wanzenbisse jucken nicht nur unangenehm, sie können auch allergische Reaktionen hervorrufen. Dabei ist die Anwesenheit der kleinen Blutsauger kein Zeichen mangelnder Hygiene, sondern vor allem eine Begleiterscheinung des weltweit steigenden Reiseverkehrs. Seit Jahren sind die bis zu acht Millimeter großen Schädlinge auch in Deutschland wieder auf dem Vormarsch. Google verzeichnet inzwischen allein für Berlin täglich 400 bis 500 Suchanfragen zum Stichwort Bettwanzen.

Um die Bett- und Hauswanze (Cimex lectularius) einzuschleppen und zu verbreiteten, reicht es schon, wenn man Koffer oder Taschen in befallenen Hotelzimmern abstellt. Auch in Zügen, Flugzeugen und Bussen reist das Ungeziefer gern mit. Daheim vermehren die Wanzen sich dann rasend schnell.

Am Urlaubsort vorbeugen Hoteliers trifft bei Wanzenbefall nur Schuld, wenn erkannte Schädlinge in Räumen nachweislich nicht behandelt wurden. Es lohnt sich daher Folgendes zu beachten:

   - Stellen Sie Ihr Gepäck niemals auf das Bett oder direkt den 
     Boden. Nutzen Sie stattdessen Kofferböcke o.ä.
   - Lassen Sie Ihre Koffer nicht offen im Zimmer stehen.
   - Untersuchen Sie Kissen, Bettdecken, Laken und Polstermöbel auf  
     Bettwanzenspuren (kleine, schwarze Kotbällchen, leere 
     Körperhülsen, millimetergroße Blutflecken). 

Verhalten bei Befall Sollten Sie in Ihrem Hotelzimmer Wanzen entdeckten, gilt zunächst eins: Bleiben Sie ruhig. Panik ist unbegründet. Sie vermiest Ihnen lediglich den Urlaub - denn Bettwanzen verbleiben nicht lange am Menschen, sondern verstecken sich gern in engen Ritzen oder Gepäckstücken.

   - Informieren Sie zunächst die Rezeption und bitten Sie um ein 
     neues Zimmer.
   - Denken Sie daran, dass auch dem Hotelbesitzer die Situation 
     unangenehm ist - auch wenn er meist nichts für den Befall kann. 
     Je freundlicher Sie sind, desto besser wird Ihnen geholfen.
   - Untersuchen Sie gemeinsam mit geschultem Hotelpersonal Ihr 
     gesamtes Gepäck nach Bettwanzen, bevor Sie in das neue Zimmer 
     ziehen. So verhindern Sie, dass sich die Quälgeister ausbreiten. 

Schnell handeln bei der Rückkehr Entscheidend ist es, nach der Ankunft daheim schnell zu regieren. Denn breiten sich die Bettwanzen zu Hause erst einmal in Holzfußböden, unter Teppichen, Fußleisten und Tapeten aus, lassen sie sich nur noch sehr aufwendig bekämpfen.

   - Kontaktieren Sie nach Möglichkeit noch vom Urlaubsort aus einen 
     Schädlingsbekämpfer daheim und stimmen das weitere Vorgehen mit 
     ihm ab.
   - Öffnen Sie Ihr Gepäck vorerst nicht. Verpacken Sie es vielmehr 
     luftdicht in Plastikfolie oder Müllsäcken und lassen es direkt 
     am Ankunftstag von einem Fachbetrieb abholen und entwanzen. 

THERMOkill® behandelt das Gepäck auch direkt bei Ihnen vor Ort in einer mobilen Wärmekammer. Koffer und Taschen werden dabei auf rund 55 Grad Celsius erhitzt und Bettwanzen, Eier und Larven so ohne den Einsatz von Chemikalien wirksam abgetötet. Das Verfahren empfiehlt sich insbesondere für Haushalte mit Kleinkindern, empfindlichen Personen und Asthmatikern. Übrigens: Ein Wanzen-Check kann auch mit speziell dafür ausbildeten Spürhunden durchgeführt werden: Diese erschnüffeln die Schädlinge anhand ihres typischen Geruchs.

Über THERMOkill® Wanzenbekämpfung ohne Giftstoffe: THERMOkill® bekämpft Bettwanzen in Hotels und Privatwohnungen wirkungsvoll und umweltschonend mithilfe von Wärmebehandlung. Dabei werden befallende Räume langsam und schonend auf etwa 55 Grad Celsius erhitzt. Möbel, Putz oder Tapeten werden nicht beschädigt. Das Haupteinsatzgebiet von THERMOkill® ist der Raum Berlin-Brandenburg.

Pressekontakt:

THERMOkill®
Martin Sander
Ballenstedter Str. 11
10709 Berlin
T +49 30 843 15 760
M +49 172 321 88 57
info@thermokill.de
www.thermokill.de

Original-Content von: THERMOkill - Martin Sander, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: